> > > Haydn, Joseph: Streichquartette op. 17
Sonntag, 21. April 2019

Haydn, Joseph - Streichquartette op. 17

Stimmiges Musizieren


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Gesamteinspielung von Joseph Haydns Streichquartetten durch das Buchberger Quartett geht mit einer neuen Doppel-CD in die siebte Runde.

Mit einer neuen Doppel-CD geht die bei Brilliant Classics schrittweise veröffentlichte Gesamteinspielung von Joseph Haydns Streichquartetten durch das Buchberger Quartett in die nunmehr siebte Runde und widmet sich dabei den sechs Kompositionen op. 17 (1771). Die gegenüber der weit bekannteren Werkgruppe op. 20 ein wenig vernachlässigten Quartette kommen in dieser Einspielung ungemein vielfältig daher, wodurch sie erheblich an Profil gewinnen. Gleich der Beginn des F-Dur-Quartetts op. 17 Nr. 2 mit seinem weit geschwungenen Kopfsatz-Thema und der differenzierten Darstellung der Begleitschichten lässt aufhorchen, denn hier herrscht – erkennbar etwa in der sorgfältigen Zeichnung der Phrasen und im überlegten Umgang mit Vibratonuancen – eine Behutsamkeit, die sich wie ein roter Faden durch die gesamte Produktion zieht. Mit diesem Tonfall gelingt es den vier Musikern, den Kompositionen eine einprägsame Wirkung verleihen. Sehr spannend gerät dadurch etwa das c-Moll-Quartett op. 17 Nr. 4, dessen Kopfsatz die Direktheit meidet und einen viersätzigen Prozess in Gang setzt, der sich dann im Finale zu wohl kontrollierter Dramatik auswächst.

Eindrucksvoll sind aber auch die Menuette geraten, die zwar in Bezug auf die Phrasierung zunächst einmal auf die rhythmischen Schwerpunkte hin musiziert sind, jenseits des Tänzerischen aber eine besondere Tiefe entfalten. Exemplarisch hierfür ist das Menuett aus dem Quartett E-Dur op. 17 Nr. 1, in dem die Moll-Eintrübungen des Trios mit ihrer kontrapunktischen Faktur durch den beinahe vibratolosen Vortrag unterstützt werden, wodurch eine verschlungene Gegenwelt zum stilisierten Gesellschaftstanz der Rahmenteile entsteht, die doch zugleich auch aus diesen entwachsen ist. Überhaupt wartet gerade diese Komposition mit vielen bemerkenswerten Momenten auf, so in der konzentrierten Durchführung des Kopfsatzes, aber auch im langsamen Satz, wo die Musiker die melodische Entwicklung durch einen hohen Verschmelzungsgrad der teils herben Dissonanzen unterstreichen, und schließlich im Finale, das – pointiert und humorvoll mit geräuschhaften Forte-Einsätzen spielend – ins überschäumende klangliche Extrem gewendet wird.

Besonders gelungen ist auch das G-Dur-Quartett op. 17 Nr. 5, in dem die große Geste des Kopfsatz-Themas vor allem dadurch Gestalt gewinnt, dass die Musiker mit der rhythmischen Spannkraft der Taktschwerpunkte arbeiten, um dann – dieses Element besonders herausstreichend – in der Durchführung fast verstörende rhythmische Verschiebungen und Irregularitäten des Tempos zu erreichen. Und auch bei der Darstellung des Adagios mit seinen pulsierenden Melodieverläufen, die durch eingeschobene Rezitative der ersten Violine zerschnitten werden, erreicht das Buchberger Quartett eine enorme Spannung. Viel leichtfüßiger dagegen gerät der Tonfall des Quartetts D-Dur op. 17 Nr. 6, geprägt etwa durch die luftige Musizierweise bei der Umsetzung des langsamen Satzes mit seinem kadenzierenden Hervortreten der ersten Violine und durch die Virtuosität bei der Umsetzung des Finales und seiner Kontrapunktik. In der Tat: Haydns op. 17 erschließt sich auf dieser CD ganz neu. Ein bis in die kleinen Details hinein stimmiges Musizieren lässt sich hier erleben, und das Buchberger Quartett hat damit eine der bislang schönsten Platten seiner Haydn-Serie vorgelegt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Streichquartette op. 17

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
16.06.2008
EAN:

5028421937601


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Plädoyer für den frühen Haydn: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung der Haydnschen Streichquartette überzeugt das Buchberger Quartett mit einer packenden Lesart der frühen Quartettdivertimenti. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 21.04.2008)
  • Zur Kritik... Souveräner Umgang mit Haydn: Das Buchberger Quartett legt als fünften Teil seiner bei Brilliant Classics erscheinenden Gesamteinspielung der Streichquartette von Joseph Haydn die Quartette op. 20 vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 21.11.2007)
  • Zur Kritik... Annäherung mit Schwächen: Im dritten Teil ihrer Gesamteinspielung von Joseph Haydns Streichquartetten widmen sich die Musiker des Buchberger-Quartetts neben dem Zyklus der ?Sieben Worte? den Kompositionen op. 77 und op. 103, überzeugen dabei aber nicht restlos. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 16.03.2007)
  • Zur Kritik... Ideenreiche Umsetzung: Im zweiten Teil seiner Gesamteinspielung der Streichquartette Joseph Haydns bemüht sich das Buchberger-Quartett mit großem Engagement um den Zyklus op. 33 und das Einzelwerk op. 42. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 15.03.2007)
  • Zur Kritik... Gelungener Einstand: Mit den ?Divertimenti a quattro? op. 9 startet das Buchberger-Quartett eine Gesamteinspielung von Joseph Haydns Streichquartetten und wartet dabei durchaus mit Überraschungen auf. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 14.03.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Klingende Resterampe: Eine weitere 'Ramschverwertung' aus dem Hause Brilliant mit Chorwerken der Renaissance. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangmagie: Eine spannende Sicht auf eine unbekanntere Facette italienischer Instrumentalmusik der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich