> > > Farrenc, Louise: Linos Ensemble: Klaviertrios Nr. 1 & 3, Sextett op.40
Mittwoch, 18. September 2019

Farrenc, Louise: Linos Ensemble - Klaviertrios Nr. 1 & 3, Sextett op.40

Brillante Kammermusik


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Linos Ensemble zeigt sich hier als berufener Anwalt für die spannenden, kurzweiligen Kammermusikwerke aus der Feder Louise Farrencs.

Das Schatzgräber-Label CPO hat sich in der jüngeren Vergangenheit (nicht nur) um die französische Komponistin Louise Farrenc (1789–1826) verdient gemacht. Nach einigen Einspielungen ihres kammermusikalischen und sinfonischen Schaffens legt das Osnabrücker Label mit einer weiteren Kammermusik-CD nach. Und auch die ist, das sei hier bereits am Anfang verraten, von der ersten Sekunde bis zur letzten Note hoch spannend.

Auf der im Jahr 2006 aufgenommenen Einspielung finden sich drei Werke Louise Farrencs für verschiedene kammermusikalische Besetzungen. Die Platte wird eröffnet vom Klaviertrio Es-Dur op. 33. Über das Sextett c-Moll op. 40 für Klavier, Flöte, Klarinette, Horn und Fagott geht es abschließend zum Trio Es-Dur op. 44 für Klavier, Violine und Klarinette. Diesen ganz unterschiedlich gearbeiteten Werken widmet sich ein einziges, aber hochkarätig es Ensemble: das Linos Ensemble.

Der Einstieg könnte lebhafter als mit dem Es-Dur-Klaviertrio kaum ausfallen. Louis Farrenc legt gerade im Hauptthema des Kopfsatzes eine virile Agilität an den Tag, für die man sie im Deutschland des Vormärz (als man noch in solchen Geschlechterkategorien dachte) bestimmt kritisiert hätte: Wie kann man als Frau denn solch ‘männliche’ Musik schreiben? Louise Farrenc konnte, und das absolut überzeugend. Wie es für eine komponierende Klaviervirtuosin und -pädagogin ‘gehört’, ist der Klavierpart sehr brillant angelegt mit technischen Schwierigkeiten zuhauf. Die Pianistin des Linos Ensembles, Konstanze Eickhorst, meistert (nicht nur) diesen Part mit stupender technischer Expertise und musikalischem Gespür. Die technischen Anforderungen werden hier nicht blitzsauber abgespult, sondern selbst die für virtuose Brillanz sorgenden Figurationen bekommen ein Innenleben, werden abstimmt auf den Kontext, erhalten eine klare Richtung. Letzteres ist vielleicht das Faszinierendste an den Interpretationen des Linos Ensembles: Dass jede Passage eingebunden wird in eine klare Dramaturgie, dass jeder musikalische Baustein integriert wird in einen größeren Ablauf. Und gerade dadurch wird die kompositorische Meisterschaft Louise Farrencs offenbar. Man merkt ihr Gespür für musikalischen Spannungsaufbau, etwa wenn das Seitenthema im Kopfsatz in der Exposition noch etwas gewöhnlich-hausbacken daherkommt, in der Reprise aber klanglich so aufgemotzt wird, dass man seinen Ohren kaum traut.

Das alles wird von den Musikern des Linos Ensembles mit einer Freude am Detail ausgestaltet, mit dynamischer Differenzierung, artikulatorischem Feinsinn und vor allem mit einem untrüglichen Gefühl für die Richtung und Ziel der Musik. Man höre etwa den Beginn des ‘Minuetto. Allegro’ des Es-Dur-Klaviertrios, vor allem die Phrasierungskunst des Geigers Winfried Rademacher. Was leicht allzu verspielt daherkommen könnte, wirkt hier federleicht-romantisch.

Auch für das etwas eigenartige c-Moll-Sextett Louise Farrencs findet das fabelhaft agierende Linos Ensemble eine überzeugende Diktion. Im Klavier fast konzertant in seiner virtuosen Quirligkeit, mag man es beim ersten Hören etwas schwer haben mit der zupackenden c-Moll-Dramatik, die hier bei den fünf Bläsern nicht das passendste Medium gefunden zu haben scheint. Stellt man sein Hören aber mehr aufs Konzertante ein, und nimmt die Bläser wie ein auf Minimalbesetzung reduziertes Orchester wahr, öffnen sich ganz neue Perspektiven. – Auch dank der virtuosen Musikalität der Bläser des Linos Ensembles. Nicht weniger überzeugend gelingt auch das Klarinettentrio Es-Dur op. 44, in dem vor allem die Ecksätze die kompositorische Klasse Louise Farrencs beweisen.

Damit ist dem Linos Ensemble eine weitere ganz ausgezeichnete Platte gelungen, die auch klangtechnisch durchaus für sich einnimmt. Zudem ist die Aufnahme ausgestattet mit einem informativen Beihefttext, der über Leben, Schaffen und Stilistik Louise Farrencs hinreichend Auskunft gibt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Farrenc, Louise: Linos Ensemble: Klaviertrios Nr. 1 & 3, Sextett op.40

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.03.2009
Medium:
EAN:

CD
761203725625


Cover vergössern

Interpret(en):Eickhorst, Konstanze (Klavier)
Rademacher, Winfried


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
  • Zur Kritik... Händel oder so: Ob die vorliegende Johannes-Passion aus Händels früher Zeit stammt oder von einem Zeitgenossen, wiegt angesichts der hochkarätigen Interpretation gering. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 40 in A minor op.12 - Poco adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich