> > > Herzogenberg, Heinrich von: Klavierquartette & Streichtrios
Donnerstag, 24. Mai 2018

Herzogenberg, Heinrich von - Klavierquartette & Streichtrios

Kraftvoll und inspiriert


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Erst seit wenigen Jahren wird die Musik Heinrich von Herzogenbergs (1843-1900) ohne unangemessene Vergleiche wahrgenommen und zunehmend auch von Schallplattenlabels durch hochrangige Einspielungen gewürdigt.

Erst seit wenigen Jahren wird die Musik Heinrich von Herzogenbergs (1843–1900) ohne unangemessene Vergleiche wahrgenommen und zunehmend auch von Schallplattenlabels durch hochrangige Einspielungen gewürdigt. So ist es nahezu eine Selbstverständlichkeit, dass die erst jüngst erschienene cpo-Produktion interpretatorisch ausgesprochen hochwertig ist. Die Aufnahmen entstanden bereits 1999 und 2000, und es ist eine Schande, auf so gute Musik so lange gewartet haben zu müssen.

Herzogenberg, der zwar zehn Jahre nach Brahms geboren wurde, ihn aber nur um drei Jahre überlebte, schrieb zwei Klavierquartette – beides kraftvolle und inspirierte Werke. Am 7. Januar 1892 starb Herzogenbergs Frau Elisabeth in San Remo, im März desselben Jahres vollendete er das im Vorjahr begonnene Quartett e-Moll op. 75. Philipp Spitta bezeichnete das Werk als die schönste Instrumentalkomposition Herzogenbergs, und in der Tat gibt es keine Schwachstelle in der knapp halbstündigen Komposition, die weitaus öfter gegeben werden sollte; das übersprudelnde Scherzo entstand kurz vor Elisabeth von Herzogenbergs Tod. Das zweite Klavierquartett B-Dur op. 95 entstand im Herbst 1895 und war Herzogenbergs letzte Kammermusikkomposition. Das Brahms gewidmete Werk wirkt wie eine Reverenz an den Freund und höchst gelungener, entspannter Schlussstein eines reichen Œuvres.

Die beiden Streichtrios A-Dur und F-Dur op. 27 entstanden 1877-79 und waren einerseits bewusste Anknüpfung an Beethovens Opus 9; doch sei gleichzeitig auch bedacht, dass Herzogenberg mit seinem Doppelopus durchaus mit Vorbild für kommende Generationen war, etwa Carl Reinecke, Ernst von Dohnányi oder Max Reger. Stets auf ein positives Urteil Brahms’ bedacht, legte Herzogenberg auch diese Trios dem verehrten Freund vor – sie gehören zu den wenigen Werken Herzogenbergs, über die lobende Worte fielen. Möglicherweise ist es gar bezeichnend, dass Brahms selbst von der Komposition von Streichtrios absah.

Vermutlich aus dem Jahr 1888 stammen die drei Legenden op. 62 für Violoncello und Klavier, die Herzogenberg Joseph Joachim widmete, herrliche, substanzreiche Cellostücke, die man außerhalb von Sonaten nur höchst selten antrifft.

Aufnahmetechnik und Booklet sind wie bei cpo fast immer vorzüglich (trotz gelegentlicher Redundanzen im Booklettext), die Doppel-CD ohne Frage eine lohnende Anschaffung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Herzogenberg, Heinrich von: Klavierquartette & Streichtrios

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
2
20.12.2008
EAN:

761203743827


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Liszt-Werke für zwei Klaviere: atemberaubende Aufnahmen des SWR2: Aglika Genova & Liuben Dimitrov unterstreichen mit diesen Aufnahmen, weshalb sie zu den gefragtesten Klavierduos der Welt gehören. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Voller Leben und Quirligkeit: Das Klavierduo Genova & Dimitrov legt erneut eine Platte mit raren Konzerten vor. In diesem Fall werden Werke von Carl Czerny und Max Bruch mit viel Schwung und absoluter Perfektion gespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mehr lyrisch als dramatisch: Die Interpretation von Khachaturians Zweiter Sinfonie kann mit den besten Einspielungen des Werks nicht ganz mithalten. Der Bonus wird hier das Besondere. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: Huit Melodies op.19 - Chanson de Mer

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen – jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich