> > > Haydn, Joseph: Sämtliche Barytontrios
Freitag, 20. April 2018

Haydn, Joseph - Sämtliche Barytontrios

Enzyklopädische Erschließung einer ungewöhnlichen Besetzung


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine 21-CD-Box von Brilliant Classics wartet mit der Zusammenstellung aller Werke für Baryton in Duo-, Trio-, Quintett- und Oktettbesetzungen auf.

Die Trios für Baryton, Viola und Violoncello gehören zwar weder zu Joseph Haydns bekanntesten, noch zu seinen innovativsten Kompositionen, enthalten aber dennoch eine Fülle schöner Musik – und begründeten nebenbei eine eigene, bis dahin nicht existierende Gattung. Die vorliegende 21-CD-Box von Brilliant Classics ist vor allem etwas für die Sammler enzyklopädischer Veröffentlichungen. Denn hier sind tatsächlich alle Werke versammelt, die Haydn unter Verwendung des Barytons komponiert hat: 126 Trios aus den Jahren von 1765 bis 1778, einige wenige davon nur als Fragmente erhalten, daneben die erhaltenen Duos für zwei Barytone oder für Baryton und Violoncello sowie etliche Divertimenti in Quintett- und Oktettbesetzung – insgesamt also über 25 Stunden Musik.

Repertoire

Um die Qualitäten dieser Musik besser schätzen zu können, ist es einerseits hilfreich, sich die Situation Haydns zu vergegenwärtigen, der in regelmäßigen Abständen Kompositionen für diese Besetzung schreiben musste, um dem Willen seines Dienstherrn, des Musik liebenden Fürsten und Baryton-Spielers Nikolaus I. Eszterházy, zu genügen. Andererseits ist es aber auch sinnvoll das Baryton näher zu kennen: ein Streichinstrument aus der Gambenfamilie, das aber anders als seine bekannteren Verwandten – und darauf deutet der italienische Name Viola di bordone ausdrücklich hin – mit Bordunsaiten versehen ist, die beim Spielen der Melodiesaiten mitschwingen und dem Klang eine eigenartige, voll tönende Resonanz verleihen.

Auch wenn man in Betracht zieht, dass Haydns Baryton-Trios meist nur die Grundtonarten A-, D- oder G-Dur berücksichtigen, höchst selten in C- oder F-Dur komponiert sind und Molltonarten insgesamt gar nur zweimal vorkommen, muss man dem Komponisten ein großes Lob aussprechen. Denn er adelte dieses Repertoire nicht nur mit wirklich zauberhaften Einfällen, sondern hatte auch eine besonders glückliche Hand beim Umgang mit der exquisiten Besetzung: Der tiefe und resonanzreiche Klang des gesamten Ensembles – nur in den drei Trios Hob. XI:89-91 ist statt der Viola eine Violine besetzt und das Baryton daher in die Mittellage versetzt– ist besonders schön, die Möglichkeit, während Streichens die Resonanzseiten des Barytons zu zupfen, fügt dem noch weitere, besonders reizvolle klangliche Möglichkeiten hinzu.

Interpreten

Ein großes Kompliment geht aber auch an die drei Musiker des Esterházy Ensembles – Michael Brüssing (Baryton), András Bolyki (Viola und Violine) und Maria Andrásfalvy-Brüssing (Violoncello bzw. Baryton in den Duos) –, die sich den zahlreichen Werken mit einem großen Gespür für die Klangmöglichkeiten des Musizierens widmen und dabei alles mögliche tun, um so viele Facetten wie möglich aus dem Komponierten herauszuholen. Auch wenn das nicht immer einfach ist, zeigt sich die Aufnahme klanglich wunderbar ausgearbeitet und im Hinblick auf die instrumentale Balance geradezu ideal. Dies verdeutlicht gleich der pulsierende Einstieg in das eröffnende Adagio aus dem Trio A-Dur Hob. XI:1, davon zeugen aber auch Sätze wie das Adagio aus dem Trio D-Dur Hob. XI:56 mit besonders plastisch gestalteten Melodiebögen und überzeugenden Spannungsaufbauten.

Besonders packend ist der als instrumentales Rezitativ gestaltete Adagio-Kopfsatz des Trios D-Dur Hob. XI:52, da er zeigt, welchen affektreichen Charakter das Instrument haben kann und dem Musiker zudem in zwei Kadenzen den nötigen Raum gibt, um den Klang richtig zur Geltung zu bringen. Ganz ähnlich erhält das Baryton auch im Adagio des Trios G-Dur Hob. XI:59 viele Möglichkeiten zur solistschen Repräsentation, wobei hier besonders die geschwungenen Melodielinien des Beginns über einer leicht getupften Basslinie und einer von der Viola im Pizzicato vorgetragenen Mittelstimmen-Begleitung die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Erfindungsreichtum

Überhaupt ist Haydn sehr erfinderisch im Umgang mit Klangwirkungen und solistischen Passagen: Im abwechslungsreichen Allegro aus dem Trio D-Dur Hob. XI:63 werden gezupfte Einwürfe ganz geschickt als Gegenstimmen zu dem übrigen Geschehen eingesetzt, im Allegro aus dem G-Dur-Trio Hob. XI:59 darf auch die Viola in humoristischer Manier ein unbegleitetes Solo anstimmen, und die in gleichem Maße subtilen wie raffinierten Wirkungen in raschen Werkteilen wie dem Allegro-Kopfsatz des Trios D-Dur Hob. XI:118 sprechen Bände. Unterstützt wird dies alles von der klaren Diktion der Musiker, die besonders gut in den Stimmengeweben von Fugensätzen zur Geltung kommt und auch – wie etwa im Allegro aus dem Trio A-Dur Hob. XI:33 – durch flexible Behandlung des metrischen Gerüsts sowie durch eine hervorragend ausgearbeitete Artikulationsebene besticht.

Ein besonderer Höhepunkt der Box sind die formal weiter ausgreifenden Werke in größerer Besetzung – neben dem Quintett für Baryton, zwei Hörner, Viola und Bass D-Dur Hob. X:10 die achtstimmigen Divertimenti mit Baryton, zwei Violinen, Viola, Violoncello, Violone und zwei Hörnern Hob. X:1-6 und 12 –, bei denen Michael Brüssing Verstärkung von Mitgliedern des Piccolo Concerto Wien erhält. Besonders farbig erscheinen hier zum Teil die Variationssätze, aber auch die langsamen Sätze (besonders eindrucksvoll das Adagio aus dem Divertimento D-Dur Hob. X:1) werden hier mit ungemeiner Spannung musiziert.

Das Booklet schließlich erweist sich als fundiert, beschreibt ausführlich den Stellenwert und die Überlieferungsproblematik der Kompositionen, doch hätte man hier vielleicht noch Abbildungen hinzufügen können, um den Hörer auch visuell mit dem Baryton vertrauter zu machen. Trotzdem: Vollständiger kann man es sich kaum wünschen, und auf absehbare Zeit dürfte wohl keine ernsthafte Konkurrenz für diese rundum gelungene Produktion zu erwarten sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Sämtliche Barytontrios

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
21
13.02.2009
EAN:

5028421939070


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Echte Alternative: Stefania Neonato bricht eine Lanze für Giacomo Gotifredo Ferrari. Sie ist eine denkbar berufene und vor allem stilistisch sattelfeste Anwältin für Ferraris Tastenmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schlüpfrige Stoffe und sinnliche Tonweisen: Wie hat es der 19-jährige Offenbach in Paris geschafft, sich den Weg in die höhere Gesellschaft zu bahnen? Unter anderem mit Salonliedern wie diesen, die von den Grandes Horizontales der Epoche gesungen wurden. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Unharmonisch: Das Trio Archè nähert sich zwei Klaviertrios von Marco Enrico Bossi auf je eigenen Pfaden: Manchmal ziehen sie an einem Strang, manchmal gehen die Musiker quasi solistische Wege. Das ist zu wenig, um ein Lanze für Bossi zu brechen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Doppelkonzert-Varianten: Beate Zelinksy und David Smeyers präsentieren als Klarinettenduo drei für sie komponierte Doppelkonzerte und überzeugen dabei durch ihren facettenreichen Zugang. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Profiliertes Klanggemälde: Unter Leitung von Frank Strobel spielt das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die vollständige Musik zu Fritz Langs Film 'Metropolis'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Plastische Klangwucht: Eine empfehlenswerte Porträt-CD des Labels Kairos widmet sich der Musik des Komponisten Samir Odeh-Tamimi. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Telemann als Kantor: Telemann als Kantatenkomponist von Rang interessiert immer. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach für Kinder: Welches Kind hört schon gern Orgelmusik? Oder ist ein Fan von Johann Sebastian Bach? Das Hörstück 'Der Soli, das Deo und die Gloria' führt Kinder fantasievoll an das Leben und Werk Bachs heran und zeigt, dass seine Musik uns auch heute noch etwas angeht. Weiter...
    (Sara Walther, )
  • Zur Kritik... Orchestrales Delirium: Die frei schwebende, vage spätromantische Musik des Schweden Allan Pettersson in einer adäquaten Interpretation. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2018) herunterladen (2494 KByte) Class aktuell (1/2018) herunterladen (3364 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.2 op.9 - Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Ich will gar keine Dirigentin sein"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich