> > > ´O felice morire´. Joel Frederiksen singt: Arien von Caccini, Kapsberger u.a
Sonntag, 25. Juni 2017

´O felice morire´. Joel Frederiksen singt - Arien von Caccini, Kapsberger u.a

Caccini & Frederiksen


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Bassist Joel Frederiksen mit einer rundum überzeugenden Platte: Ein interessantes Programm in beeindruckender Interpretation.

Zu den größten Zäsuren und ästhetischen Wechseln in der Musikgeschichte gehören jene Entwicklungen, die sich um 1600 in Italien vollzogen: Nicht mehr die kontrapunktische Vokalpolyphonie als mathematisch-gelehrte Kunst der Weltenabbildung prägte die Szenerie, sonder...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Dazwischen: Manfred Cordes plädiert mit Weser-Renaissance Bremen gewichtig für Tobias Michael und dessen Musik: Eine hochklassige, eine lebendige, im besten Sinne sprechende Interpretation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Leidenschaftliche Liebe: Marco Beasley vertraut, gemeinsam mit Pierre Pitzl und dem famosen Ensemble Private Musicke bei allem Wissen um Stil und Technik seinen sängerischen Instinkten. Das Ergebnis ist glutvolles, lebendiges, ungemein reiches Musizieren. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eigenwillig: Es ist dies eine sehr schöne Visitenkarte des Helsinki Chamber Choir, zugleich ein vielfarbiges Porträt Erik Bergmans, einer der wichtigen Stimmen finnischer Chormusik in weiten Teilen des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herzogenberg 2.0: Das Vienna Piano Trio tritt den Beweis an, dass manchmal als kompositorische Schwächen angesehene Eigenheiten in lebhafter Umsetzung und Einbettung durchaus als besondere Qualität erfahrbar werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die beste Anschaffung zum Kennenlernen: Zwei um 2003 produzierte, bis heute als Referenz-Aufnahmen geltende CDs mit einigen historisch besonders exponierten Orchesterwerken von Anton Rubinstein (1829-1894)sind jetzt als Doppelalbum neu veröffentlicht worden: Russisches aus Wuppertal. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Ohne Herrenhaus: Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar verfolgen in dem vorliegenden britischen Programm ein ambitioniertes Konzert, das nicht durchgängig aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll (1892) - Lento lugubre

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich