> > > Beethoven, Ludwig van: Streichquartette Nr. 4, 7 & 14
Donnerstag, 20. Juni 2019

Beethoven, Ludwig van - Streichquartette Nr. 4, 7 & 14

Rückschau mit Beethoven


Label/Verlag: EuroArts
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese drei Beethoven-Interpretationen aus dem Jahre 1975 des Juilliard String Quartet erfreuen Auge und Ohr noch in der Gegenwart.

Für das Juilliard String Quartet scheint Beständigkeit einen festen Wert zu bilden: Mehr als 50 Jahre lang wirkte Robert Mann, der die Formation 1946 an der New Yorker Juilliard School of Music ins Leben rief, als Primarius des Quartettes. Und vergleicht man die Besetzung aus dem Jahr 2008 mit derjenigen von 1975, so stellt man fest, dass der Bratschist Samuel Rhodes sowie der Cellist Joel Krosnick auch in der Gegenwart mit von der Partie sind. Bleibt man im Jahr 1975, so fehlt in der Aufzählung nur noch der zweite Geiger Earl Carlyss damit die Vierergruppe komplett ist. So zu hören und zu sehen ist das traditionsstarke Juilliard String Quartet nun wieder auf einer bei EuroArts erschienenen 109 Minuten langen DVD mit Kompositionen Ludwig van Beethovens. Es handelt sich um eine Aufnahme in optimaler Bild- und Tonqualität aus dem Bibliothekssaal des ehemaligen Augustiner-Chorherrenstifts im oberbayrischen Polling.

Gespielt werden drei Werke aus jeweils drei unterschiedlichen Schaffensphasen des Bonner Meisters: Das c-Moll Quartett aus dem Jahr 1800 steht in der unter op. 18 zusammengefassten Sechsergruppe, mit der Beethoven in Wien als Verfasser von Streichquartetten debütierte, an vierter Stelle. Dabei von einem Frühwerk zu sprechen wäre jedoch verfehlt, da Beethoven zu diesem Zeitpunkt bereits 30 Jahre alt war. Hinzu gesellt sich das erste der drei ´Rasumovsky´-Quartette in F-Dur op. 59, beschlossen wird das Programm der DVD mit einem formal höchst progressiven Spätwerk, dem siebensätzigen Cis-Moll Quartett op. 131.

Alle drei Interpretationen des amerikanischen Luxusklangköpers wissen trotz oder gerade aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters vollauf zu überzeugen. Denn dass das Juilliard String Quartet bei äußerst differenziertem Vortrag einen mehr in die Breite gehenden Gesamtklang pflegt, steht einer nuancenreichen, musikalische Gegensätze vereinenden Beethoven-Darbietung keinesfalls im Wege. So erfreut man sich in den schnellen Sätzen an temperamentvoll in Szene gesetzten Rhythmen und fetzigen Staccati, wie im Allegretto vivace e sempre scherzando des F-Dur Quartetts oder der Scherzo-Fuge im c-Moll Quartett. Genauso mitreißend geraten aber auch die langsamen Sätze, die durchweg mit intensivem Kantabile zelebriert werden, das Adagio molto e mesto aus dem op. 59 Nr. 1 gehört sicher zu den Höhepunkten auf dieser DVD.

Ein wenig problematisch wird es hingegen bei der Bildregie: Sicher hat man vor über dreißig Jahren mit den vielen Zooms, abrupten Schnitten, Schwenks und Überblendungen das musikalische Geschehen über die visuelle Ebene sinnvoll vermitteln wollen, insgesamt gelingt dieses Vorhaben auch. Weniger sinnvoll erscheint es allerdings, wenn die Musizierenden, wie es immer wieder vorkommt, während der Kamerafahrt hinter einer Säule verschwinden oder wenn der Bratschist während der gesamten Dauer von op. 18 fast nur akustisch vorhanden ist, weil man die meiste Zeit Großaufnahmen der Hände der Violinisten präsentiert bekommt.    

Interviews, Informationen zu den Musikern oder sonstiges Bonusmaterial fehlen auf dieser DVD leider vollständig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Streichquartette Nr. 4, 7 & 14

Label:
Anzahl Medien:
EuroArts
1
Medium:
EAN:

DVD
880242723482


Cover vergössern

EuroArts

EuroArts Music International ist im Bereich audio-visueller Klassikproduktionen eine der weltweit führenden Produktions- und Distributionsfirmen. Das 1979 gegründete Unternehmen produziert jährlich 10-15 hochwertige Klassik-Programme – darunter Konzertaufzeichnungen in aller Welt sowie aufwändige Dokumentationen.

Renommierte, preisgekrönte Programme und Events haben EuroArts Music zu einem exzellenten internationalen Ruf verholfen. Eine intensive und langjährige Partnerschaft verbindet EuroArts Music mit führenden Klangkörpern wie den Berliner Philharmonikern, dem Mariinsky Theater Orchester, dem Lucerne Festival Orchestra, der Staatskapelle Berlin, dem Gewandhausorchester Leipzig und vielen anderen.

Die alljährlichen Aufzeichnungen des EUROPAKONZERTs, des Waldbühnen- und Silvester-Konzerts der Berliner Philharmoniker sind erfolgreiche und weltweit etablierte Musikprojekte von EuroArts Music. Im August 2005 produzierte und übertrug EuroArts Music live das weltweit beachtete Ramallah-Konzert des West-Eastern Divan Orchestra unter Daniel Barenboim. Im Januar 2006 produzierte EuroArts Music die erste Klassik-Live-Übertragung von Peking nach Europa (u.a. mit Lang Lang). Die weltweit einmaligen Musik-TV-Formate 24hoursBach und 24hoursMozart wurden zu zwei international erfolgreichen Musikevents dieses Unternehmens.

In 2012 wurde ein kompletter Prokofiev-Zyklus mit sämtlichen Sinfonien und Klavierkonzerten aufgezeichnet.

Seit vielen Jahren verbindet EuroArts Music eine enge Zusammenarbeit mit herausragenden Künstlern wie Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Valery Gergiev, Claudio Abbado, Martha Argerich, Yuja Wang und András Schiff sowie renommierten Regisseuren Bruno Monsaingeon, Frank Scheffer und Peter Rosen. Das Ergebnis sind Gesamtaufnahmen wie „The Beethoven Symphonies“ (Abbado/Berliner Philharmoniker) und preisgekrönte Dokumentationen wie Claudio Abbado – Hearing the Silence“ oder „Multiple Identities – Encounters with Daniel Barenboim“. 2006 wurde die EuroArts Music Produktion „Knowledge is the Beginning“ mit dem International Emmy Award (Arts Programming) ausgezeichnet. Der Dokumentarfilm wurde 2007 mit weiteren Preisen geehrt, darunter der FIPA D'OR Grand Prize 2007 (Kategorie „Performing Arts”) sowie als „Best Arts Documentary„ bei dem renommierten 2007 Banff World Television Festival.

Innovation und Qualität bildeten von Anfang an die Grundpfeiler der Firma. Zahlreiche internationale Auszeichnungen bestätigen dies, darunter:

Oscar® für die Koproduktion von „Journey of Hope”

Grammy Award für „Kurt Weill’s: Rise and Fall of the City of Mahagonny”

Emmy Award und ECHO Klassik für „Knowledge is the Beginning”

2 weitere ECHOs für „A Surprise in Texas” (ECHO Klassik) und

„Django Reinhardt- Three-fingered Lighnting” (ECHO Jazz)

Peabody Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

National Education Award (USA) für „Sir Peter Ustinov: Celebrating Haydn”

 

Sowie folgende Nominierungen:

 

Emmy Award für „Robbie Robertson”

Rocky und Grammy Award für „Blue Note – A Story of Modern Jazz”

 

Der Katalog von EuroArts Music umfasst rund 1.800 Musikprogramme, darunter gehören neben EuroArts Eigenproduktionen auch Programme von zahlreichen unabhängigen Produktionsfirmen.
Das in Berlin ansässige Unternehmen vertreibt seine Programme weltweit selbst. EuroArts Music gehört auch im Vertrieb von audio-visuellen Musikproduktionen (TV und DVD/Blu-ray) zu den weltweit führenden Distributoren.

Viele eigene Produktionen werden weltweit auf dem eigenen Label EuroArts als DVD und Blu-ray, sowie als digitales Produkt vermarktet.

Seit 2016 werden die physischen Produkte durch Warner Music vertrieben.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag EuroArts:

  • Zur Kritik... Komponisten-Feuerwerk: Das Silvesterkonzert 2017 ist nicht nur gute Werbung für die Berliner Philharmoniker, sondern auch ein schönes Zeugnis von der langen und fruchtbaren Zusammenarbeit mit ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Mutti und Sohn: Diese 'Lucrezia Borgia' aus San Francisco lebt von der Überzeichnung. Das gilt leider auch für die musikalische Seite, die zum Teil sehr ansprechende Leistungen präsentiert, aber nicht rundum zufrieden stellen kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Skalpell und Silberstift: Niveau und Klasse – bei Bělohlávek gewinnen solche Floskeln Sinn. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
blättern

Alle Kritiken von EuroArts...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Bruckner-Sternstunde: Wer Bruckner mag, wird diese Aufnahme der Dritten Sinfonie lieben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Abstrakte Gebete: Jaako Kuusisto spielt die Sonaten und Partiten von Johann Sebastian Bach so, als wären sie nicht von dieser Welt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mit Bravour: Iván Fischer dirigiert die Siebte – sicher einer der Höhepunkte seines Mahler-Zyklus mit dem Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Concerto - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich