> > > Reinecke, Carl: Violinkonzert op. 141
Sonntag, 21. April 2019

Reinecke, Carl - Violinkonzert op. 141

Auf Entdeckungsreise im spätromantischen Repertoire


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ingolf Turban und das Berner Symphonie-Orchester unter Leitung widmen sich den konzertanten Violinkompositionen von Carl Reinecke.

Seitdem das Osnabrücker Label cpo damit begonnen hat, in lockerer Folge Werke des Komponisten Carl Reinecke (1824-1910) aus ihrem unbegründeten Dornröschenschlaf zu holen, sind einige Aufnahmen von unbestreitbarem Referenzcharakter entstanden. Im Mittelpunkt der neuesten Produktion stehen die Kompositionen für Violine und Orchester, die der Geiger Ingolf Turban gemeinsam mit dem Berner Symphonie-Orchester unter Leitung von Johannes Moesus eingespielt hat. Wirklich erstaunlich mutet es an, dass bislang weder das Violinkonzert g-Moll op. 141 (1876) noch die Romanze für Violine und Orchester a-Moll op. 155 (1879) auf Tonträger aufgezeichnet wurden und demnach hier als Ersteinspielung vorliegen, wohingegen etwa Reineckes konzertante Kompositionen für Flöte oder Harfe längst den Weg ins Repertoire entsprechender Solisten gefunden haben.

Turban, der sich auch in der Vergangenheit für zahlreiche Erkundungsreisen und diskografischen Entdeckungen außerhalb des eingeschliffenen Repertoires verantwortlich zeigte, hat sich dieser beiden Kompositionen mit großem Engagement angenommen und sie live aufgezeichnet, was ungemein zur Spannung der Musik beiträgt und die damit verbundenen leichten Schwächen in Zusammenspiel und Intonation sofort vergessen lässt. Dass nicht nur in der Romanze, sondern auch im Violinkonzert – und das ist angesichts zeitgleich entstandener Virtuosenkonzerte eher selten – der Akzent eher auf der kompositorischen Darstellung kantabel-expressiver Qualitäten des Instruments als auf der Hervorkehrung spieltechnischer Virtuosität liegt, wirkt sich entscheidend auf die Diktion der Kompositionen aus und bestimmt auch den Charakter der vorliegende Interpretation.

Unter der Stabführung von Moesus offenbart der Kopfsatz des Violinkonzerts nach einem eher verhaltenen inszenierten Eintritt des Solisten seine enormen dramatischen Qualitäten, bei deren Wiedergabe Turban zur Höchstform aufläuft. Der musikalischen Dichte, die in Durchführung und Reprise erreicht wird, steht als Kontrast der Lyrismus des Mittelsatzes gegenüber: Er äußert sich in einem ununterbrochen dahin fließenden instrumentalen Gesang, den der Geiger einfallsreich einzufärben versteht. Dem zwischen Virtuosität und Kantabilität schwankenden Finale verleiht er schließlich einen großen musikalischen Bogen, in den er die Darstellung der effektvollen Register- und Charakterwechsel mit viel Spielwitz einbettet.

Die beiden Live-Aufnahmen werden durch die Studioaufnahme des kurzen, für Violine und Orchester gestalteten Vorspiels e-Moll zum vierten Akt von Reineckes Oper ‘König Manfred’ op. 93 sowie durch eine Aufnahme der Sinfonie Nr. 1 A-Dur op. 79 (1858-63) ergänzt. Trotz ihrer eher einfachen Faktur und der kleinen Dimensionen erweist sich dieses Werk als spannender Beitrag zum spätromantischen Sinfonierepertoire, wobei vor allem Reineckes feiner Sinn für die Ausdifferenzierung von Harmonik und Klangfarbe hervorsticht. Er erreicht in den beiden Mittelsätzen seinen Höhepunkt, um die der Komponist mit den thematisch verwandten Rahmensätzen eine originelle formale Klammer setzt, was wesentlich zum runden Gesamteindruck des Werkes beiträgt.

In klanglicher Hinsicht kann die Einspielung nur teilweise überzeugen: Das Orchester wirkt oftmals zu kompakt oder gar massiv, was zusätzlich noch durch die mitunter etwas kantig und manchmal auch in der orchestralen Klanggebung leicht unbeholfen anmutende Spielweise der Musiker verstärkt wird. In den Live-Aufnahmen ist dieser Eindruck weit weniger drastisch, und der massive Klang wirkt sich glücklicherweise nie ungünstig auf die Balance zwischen Solist und Orchester aus, weil hier eine wesentlich größere Klangtiefe vorherrscht als in der aufnahmetechnisch eher unbefriedigenden Studioeinspielung der Sinfonie.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Reinecke, Carl: Violinkonzert op. 141

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
cpo
1
20.02.2007
73:18
2004
EAN:
BestellNr.:

761203710522
CPO 777 105-2


Cover vergössern

Reinecke, Carl
 - Sinfonie Nr. 1 op. 79 in A-Dur -
 - Violinkonzert op. 141 in g-Moll -
 - Romanze für Violine & Orchester op. 155 in a-Moll -
 - Romanze für Violine & Orchester op. 93 in e-Moll -


Cover vergössern

Dirigent(en):Moesus, Johannes
Orchester/Ensemble:Berliner Sinfonie-Orchester
Interpret(en):Turban, Ingolf


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frische Tradition: Ulrich Stötzel und das Collegium vocale Siegen legen ihre Einspielung von Telemanns Weihnachtskantaten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterlich: Ein substanziell attraktives, ganz vorzüglich gesungenes und gespieltes Programm mit einem schönen Schwerpunkt auf den Werken Johann Theiles: Simone Eckerts Hamburger Ratsmusik und Dorothee Mields überzeugen rundum. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Fantasie C-Dur op.15, Wanderer D. 760 - Allegro con fuoco, ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich