> > > Pettersson, Allan: Sämtliche Sinfonien
Freitag, 26. April 2019

Pettersson, Allan - Sämtliche Sinfonien

Schmerzerfüllter Zyklus


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dem Entdecker-Label cpo gebührt großes Lob für die Gesamteinspielung des neben den Symphonien Schostakowitschs wohl bedeutendsten Zyklus des 20. Jahrhunderts.

Heutzutage ist der schwedische Komponist Allan Pettersson (1911-1980) beinahe unbekannt und, anders als sein Zeitgenosse Schostakowitsch, lediglich Kennern der Neueren Musik ein Begriff. Er verlebte eine beklagenswerte Jugend im Stockholmer Arbeitermilieu und erlebte seine Jahre als Orchesterbratscher als Zwangsarbeit, während seine eigenen Kompositionen ihm praktisch keinerlei Anerkennung einbrachten. Ab der Mitte der 50er Jahre litt er unter einer äußerst schmerzhaften Polyarthritis, die jede Bewegung zur Qual werden ließ, seine schöpferischen Energien jedoch nicht beeinträchtigte: In den letzten zehn Jahren entstanden mehr als die Hälfte seiner 17 zumeist einsätzigen Symphonien. Alle Werke seines Symphonie-Zyklus sind Zeugnisse seiner Lebenserfahrung, schildern Schmerz, Krankheit und Verzweiflung. Dies geschieht nicht subtil, sondern mit einer denkbar realistischen Direktheit, die eine unmittelbare verstörende Wirkung auf den Hörer hat. Tatsächlich ist die 6. Symphonie – wenn mir diese Bemerkung erlaubt ist – das depressivste und gleichzeitig eines der eindrucksvollsten Werke, die ich je gehört habe.

Dem Entdecker-Label cpo gebührt großes Lob für die Gesamteinspielung des neben den Symphonien Schostakowitschs wohl bedeutendsten Zyklus des 20. Jahrhunderts. Verschiedene Orchester und Dirigenten waren an diesem Projekt beteiligt, das sich über mehrere Jahre erstreckte und zwölf CD’s hervorbrachte, die jetzt gesammelt in einer Box vorliegen. Hervorhebend zu nennen ist hier die Einspielung der Siebten Symphonie mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg unter Gerd Albrecht, die den Preis der Deutschen Schallplattenkritik gewann. Weiterhin zu erwähnen sind das BBC Scottish Symphonie Orchestra, das Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Schwedische Radio-Symphonie-Orchester und die Radio-Philharmonie Hannover sowie die Dirigenten Peter Ruzicka, Johan Arnell, Manfred Trojahn, Manfred Honeck, Thomas Sanderling und besonders Alun Francis, der bei der Hälfte der Aufnahmen die Federführung besaß. Obgleich als Manko anzumerken wäre, dass sich in puncto Interpreten kein roter Faden durch das Projekt zieht, haben alle Mitwirkenden Großes geleistet und sind zu überzeugenden Ergebnissen gelangt, die das symphonische Œuvre Petterssons trotz allem denkbar einheitlich als expressiven Komplex darstellen. Durchweg werden raffinierte Farbspektren sorgfältig gegen massive, dissonant-herbe Flutwellen abgegrenzt, ohne die innere Organik der zumeist einsätzigen Kolossalkompositionen zu verletzen. Gleichzeitig ist die emotionale Ebene dieser zutiefst sinnliche Musik nie in Gefahr, Opfer einer zu stark aufbrausenden orchestralen Gewalt zu werden.

Zu der hervorragenden Aufnahmequalität, durch die die gleichermaßen lebendigen wie klanglich differenzierten Präsentationen begünstigt werden, gesellen sich vorbildliche Booklets, die nicht nur grundlegende Informationen zum Leben Petterssons liefern, sondern auch mit analytischen Anmerkungen samt Notenbeispielen den Zugang zu dieser Musik

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Markus Rubow Kritik von Markus Rubow,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pettersson, Allan: Sämtliche Sinfonien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
cpo
12
20.11.2006
755:53
2004
EAN:
BestellNr.:

761203724727
CPO 777 247-2


Cover vergössern

Pettersson, Allan
 - Sinfonie Nr. 2 & Sinfonischer Satz -
 - Sinfonie Nr. 3 & 4 -
 - Sinfonie Nr. 5 & 16 -
 - Sinfonie Nr. 6 -
 - Sinfonie Nr. 7 -
 - Sinfonie Nr. 8 -
 - Sinfonie Nr. 9 -
 - Sinfonie Nr. 10 & 11 -
 - Sinfonie Nr. 12 -
 - Sinfonie Nr. 13 -
 - Sinfonie Nr. 15 -
Ruzicka, Peter


Cover vergössern

Dirigent(en):Arnell, Johan
Trojahn, Manfred
Honeck, Manfred
Albrecht, Gerd
Sanderling, Thomas
Francis, Alun
Orchester/Ensemble:Rundfunk Kammerorchester Saarbrücken
Swedish Radio Symphony Orchestra
Philharmonisches Staatsorchester Hamburg
NDR Radiophilharmonie
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
BBC Scottish Symphony Orchestra


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Alternative zu Bach: 'Der blutige und sterbende Jesus' ist eine klangschöne Alternative für die Passionszeit. Dazu interessant als besonders frühes Beispiel eines gleichwohl schon komplett und reif wirkenden Passionsoratoriums. Ganz klar: Reinhard Keiser lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frische Tradition: Ulrich Stötzel und das Collegium vocale Siegen legen ihre Einspielung von Telemanns Weihnachtskantaten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Markus Rubow:

  • Zur Kritik... Ein bisschen wie Bach: Mit Frank Martins Passionsoratorium 'Golgotha' fügt Daniel Reuss seiner Diskographie ein weiteres Glanzstück hinzu und verschafft dem Werk die ihm gebührende Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Auf Händels Spuren: Fernab aller Best of-Sampler präsentiert die Freitagsakademie ein Konzeptalbum, das durch undogmatisches und unverkrampftes Spiel vollends überzeugen kann. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Der Experte schreibt, der Laie versteht: Lewis Lockwood gelingt es in seinem großartigen Beethoven-Buch, Werk und Biographik eindringlich zu verzahnen, ohne auf die simple Manier zu verfallen, das Werk aus biographischen Details erklären zu wollen. Eher umgekehrt. Dafür gebührt dem Autor Lob. Weiter...
    (Markus Rubow, )
blättern

Alle Kritiken von Markus Rubow...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alternative zu Bach: 'Der blutige und sterbende Jesus' ist eine klangschöne Alternative für die Passionszeit. Dazu interessant als besonders frühes Beispiel eines gleichwohl schon komplett und reif wirkenden Passionsoratoriums. Ganz klar: Reinhard Keiser lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich