> > > Bach, Johann Sebastian: Goldberg-Variationen BWV 988
Samstag, 20. April 2019

Bach, Johann Sebastian - Goldberg-Variationen BWV 988

Variationen über Variationen


Label/Verlag: Querstand
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vieles an dieser Aufnahme erscheint deshalb breiter, fließender, ruhiger als gewohnt. Die Musiker heben die jeweiligen Themen oft nur durch leichtes Timbrieren des Tons heraus; ein toller Effekt!

Verschiedene Lesarten der Bachschen Goldberg-Variationen haben sich wohl in jedem größeren Plattenschrank ihr Plätzchen erobert. Bekannt sind sie etwa als Eckpfeiler der Karriere des Pianisten Glenn Gould (Einspielungen von 1955 und 1981); weniger bekannt sind eine leider übersteuerte, in ihrer dramatischen Agogik ungewöhnliche Gouldsche Tonbandaufnahme aus dem Jahr 1954 oder der Mitschnitt seines fulminanten Auftritts bei den Salzburger Festspielen 1959. Auch heute nutzen junge Solisten das technisch anspruchsvolle Werk gern als Visitenkarte, um sich im Konzertbetrieb einen Namen zu machen; später, wenn man ‘ad parnassum’ vorstößt, darf eine verinnerlichte Version nicht fehlen. Neben wahren Diamanten (Murray Perahia, oder die fünf erhaltenen Aufnahmen von Tatjana Nikolajewa) finden sich in der Sammlung eines Liebhabers vielleicht die possierliche Verspieltheit eines Martin Stadtfeld, der die Oktavregister seines Steinways beliebig nach oben oder unten schraubt und sich so spätestens nach der vierten Variation wenn nicht einer neuen geistigen Armut, so doch einer stilistischen Manieriertheit anheimgibt (2004), oder die noble, interessant verzierte Lesart eines Keith Jarrett auf einem doppelmanualigen japanischen Cembalo Baujahr 1988; und nicht verschwiegen werden soll, daß der Rezensent sich mit zwei Kollegen auch an die Interpretation der Umschrift des Werkes für Streichtrio aus der Feder von Dmitri Sitkovetzky gewagt hat (das Unternehmen scheiterte nach immensem Übeaufwand an der vergleichsweise geringen gemeinsamen Genußausbeute).

Nun also das Dresdner Streichtrio (Jörg Faßmann, Sebastian Herberg, Michael Pfaender) mit einer rückgebauten Urfassung des Werks – sie hielten sich streng an die Bachsche Notation und strichen die moderierenden Änderungen Sitkovetzkys. Wenn man sich beim Hören (und beim Durchblättern des feinen Klappalbums von querstand) eines leichten Gefühls von Verschultheit zuerst nicht erwehren kann, so wird die Einspielung doch bei jedem Hören interessanter. Faszinierend zu beobachten, wie die Instrumente in den drei Stimmregistern ein jeweils klangliches Eigenleben zu führen beginnen und sich die verschiedenen Melodiestränge polyphon überlagern, in der Führung abwechseln, imitieren und kontrapunktisch ergänzen; dieses Schichtendenken spürt man vielleicht noch in den klugen Registrierungen eines Hans Pischner (der die Goldberg-Variationen während seiner Zeit als Intendant der Deutschen Staatsoper Berlin aufnahm); am modernen Flügel muß es zwangsläufig verblassen, will man nicht behelfsweise zu dynamischen oder artikulatorischen Abstufungen greifen.

Vieles an dieser Aufnahme erscheint deshalb breiter, fließender, ruhiger als gewohnt. Die Musiker heben die jeweiligen Themen oft nur durch leichtes Timbrieren des Tons heraus; ein toller Effekt! Die Fassung dauert insgesamt (mit allen Wiederholungen) fast anderthalb Stunden und ist deshalb auf zwei CDs verteilt, was die Hörfreude unter Umständen etwas beeinträchtigt, da man wie bei den alten Platten mitten im Werk zur Maschine eilen muß, um ‘umzudrehen’.

Dennoch: knackig eilt die erste Variation herbei, im eiligen Sautillé flitzt Nummer Fünf vorüber; Kanon für Kanon, Stück für Stück erhalten die einzelnen Variationen ihr ganz eigenes Gesicht. Gewitzt gezupft, mit einer fein gestrichenen Singstimme als Choralthema erklingt die neunzehnte Variation; der ‘Kraut-und-Rüben’-Kanon beginnt samtig, flautando-e-non-vibrato – eine wunderbar beruhigende Stimmung leitet den Hörer in die Schlussaria, die noch einmal eine halbe Minute länger als ihre jüngere Schwester daherkommt. Ende. Und gleich noch einmal: so schön ist diese neue alte Welt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Goldberg-Variationen BWV 988

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Querstand
2
25.08.2006
EAN:

4025796006018


Cover vergössern

Querstand

Mit viel Liebe zum Detail bringt das querstand-Label dem interessierten Hörer die Vielfalt und Schönheit der klassischen Musik auf wenig ausgetretenen Pfaden näher. Das Label hat sich seit 1994 durch die Produktion hochwertiger klassischer CDs einen ausgezeichneten Ruf erworben. Über 500 Produktionen werden weltweit vertrieben, wobei ein Augenmerk auf Orgelmusik liegt. Die Gesamteinspielung der Orgelwerke von Johann Ludwig Krebs (bisher 11 CDs) und des Kantaten- und Orchesterwerkes des berühmten Bachschülers bilden ein Glanzlicht des Labels, dem mit der Serie ?Die Orgeln von Gottfried Silbermann? (8 CDs) ein weiteres zur Seite gestellt wurde (Jahrespreis der deutschen Schallplattenkritik 2003). Auch im kammermusikalischen und sinfonischen Bereich wurden zahlreiche CDs veröffentlicht, etwa mit dem Gewandhausorchester Leipzig. Mit der Aufnahme des Passionsoratoriums ?Der Tod Jesu? von Carl Heinrich Graun mit dem MDR Rundfunkchor und dem MDR Sinfonieorchester unter Howard Arman gewann das Label 2005 einen ECHO Klassik-Award. Im Jahre 2013 erhielt die 9-CD-Box mit allen Sinfonien Anton Bruckners, eingespielt von Herbert Blomstedt mit dem Gewandhausorchester Leipzig, den ICMA (International Classical Music Award). Mit Verlagssitz im Thüringischen Altenburg kann querstand von der einzigartigen Vielfalt der mitteldeutschen Musiklandschaft profitieren, die sich auch im Verlagsprogramm niederschlägt. Neben den vielseitigen Einflüssen der fantastischen Orgellandschaft der Region, ist es auch die Nähe zur Musikstadt Leipzig mit ihrer wunderbaren Tradition und facettenreichen Szene, auf die das Label besonderes Augenmerk richtet.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Querstand:

  • Zur Kritik... Im Rückblick: Ein zweifellos interessantes, aus heutiger Sicht vielleicht erratisch programmiertes Konzert, engagiert und qualitätvoll lebendig gemacht von Ludwig Böhme und seinen Mitstreitern. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Würdiges Geburtstagsgeschenk: Michael Schönheit und Jan Ernst überzeugen auf Instrumenten des renommierten Orgelbauers Friedrich Ladegast. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mitteldeutsche Orgelromantik: Wer glaubt, dass die Orgelmusik sich zur Zeit der Romantik auf Mendelssohn-Bartholdy und Max Reger beschränke, wird hiermit eines Besseren belehrt. Außer Mendelssohn wurden drei andere, zumeist unbekannte Komponisten eingespielt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Querstand...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Morgenstern:

blättern

Alle Kritiken von Martin Morgenstern...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich