> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Symphonie No.40 g-Moll
Freitag, 25. September 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - Symphonie No.40 g-Moll

Spätherbstlicher Schmusesound


Label/Verlag: ORFEO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Giulinis Mozart-Interpretation ist eine dunkel-romantische Angelegenheit: breite Tempi, schwerer Streicherklang, elegische Stimmungen, herbstliche Klangfarben, abgeklärte Altersweisheit.

Salzburg, 2. August 1987: Nach 16 Jahren Abwesenheit kehrt der damals 73jährige Carlo Maria Giulini zurück zu den Festspielen und leitet ein Matinee-Konzert der Wiener Philharmoniker, das nun von der Firma Orfeo als Live-Mitschnitt auf CD in der Serie ‚Festspieldokumente’ herausgebracht wurde.

Zweifellos war das Konzert etwas Besonderes, da Giulini in Salzburg insgesamt nur fünf Konzerte in 21 Jahren dirigierte und zudem dieser Auftritt sein Comeback bei den Festspielen markierte. Aber das heißt noch nicht, dass deshalb auch die CD besonders interessant wäre. Zumal die Kombination der Stücke vielleicht für ein Live-Konzert eine mögliche, für eine Doppel-CD jedoch nur eine mäßig interessante Idee ist. Denn auf dem Programm standen an jenem Festspielnachmittag Mozarts g-Moll Symphonie Nr. 40 und Mahlers ‚Lied von der Erde’. Nicht eben Stücke, die viel miteinander zu tun haben. Auch kaum Stücke, die man sich zuhause unbedingt zusammen anhören will. Auch deshalb nicht, weil Giulini keine erkennbaren Bezüge zwischen beiden Stücken herstellt. Darum wäre eine Veröffentlichung der beiden Werke als Einzel-CD vermutlich sinnvoller.

Giulinis Mozart-Interpretation ist eine dunkel-romantische Angelegenheit: breite Tempi, schwerer Streicherklang, elegische Stimmungen, herbstliche Klangfarben, abgeklärte Altersweisheit. Das ist natürlich eine mögliche, auch eine interessante Variante, der Mozart-Tradition des 19. Jahrhunderts verbunden, von den Wiener Philharmonikern gespielt ohne einen Hauch von Bewusstsein für ‚Historische Aufführungspraxis’ und/oder Stil-Empfinden für die musikalische Rhetorik des 18. Jahrhunderts. Das ist auf seine eigene Weise auch ‚historisch’ und bringt – besonders im berühmten Eröffnungssatz und dem Andante – wunderbar weiche, sehnsüchtige Klänge von großer Schönheit hervor. Aber spätestens im Menuett und Finale wirkt der Ansatz schwerfällig und wenig überzeugend. Nur zum Vergleich: Willem Mengelberg spielte mit dem Amsterdamer Concertgebouw Orchester seinen Mozart ebenfalls auf eine solche ‚romantische’ Weise, sogar mit noch mehr Portamenti als es die Wiener Philharmoniker tun; aber er fand dennoch in den Finali und Menuetten einen flotteren, tänzelnderen Ton, der hier bedauerlicherweise fehlt. Die Wiener Tageszeitung ‚Die Presse’ schrieb damals über Giulinis Mozart: ‚Der italienische Maestro hat sich längst von allen gängigen Klischees gelöst und erlebt Musik auf seine eigene, höchst unspektakuläre Art. Sein Dirigieren hat nichts Magisches und schon gar nichts Despotisches. (...) Sein Puls geht langsam, und er läßt sich, mit liebevoller Sorgfalt ganz dem Augenblick hingegeben, Zeit, die Schönheit der Details (...) vor dem Hörer auszubreiten.’ – Das stimmt. Aber es stimmt auch, dass dieses ‚ewige Aufblühen’ der Mozart-Musik etwas ‚seltsam Undramatisches’ hat. Und damit auf Dauer auch etwas sehr, sehr langweiliges.

Aus solcher Langeweile wird man bei Mahler herausgerissen von den tief bewegenden Tönen der Solistin Brigitte Fassbaender. Sie gestaltet den Text derart plastisch, dass man als Hörer (selbst auf CD) quasi an ihren Lippen hängt und gebannt zuhört, wie sie Silbe für Silbe zu ‚inhalieren’ scheint und die Musik aus ihr heraus strömt. Die ‚Salzburger Nachrichten’ sprachen damals von einer ‚überreifen, tränenvollen’ Interpretation von großer Wärme. Das kann ich vollkommen bestätigen. Fassbaender hat zusammen mit Giulini und ihrem Tenor-Partner Francisco Araiza auch eine Studioaufnahme dieses Stücks gemacht, allerdings mit den Berliner Philharmonikern. Da die Deutsche Grammophon-Aufnahme derzeit nicht erhältlich ist, ist dieser Live-Mitschnitt die einzige Möglichkeit, die grandiose, wirklich maßstabbildende Wiedergabe Fassbaenders zu hören. Ich persönlich würde sagen, dass es die beste Interpretation aus Tonträger überhaupt ist (und dabei habe ich Kathleen Ferrier nicht vergessen).

Neben einer solchen Ausnahme-Leistung hat es jeder Tenor schwer. Francisco Araiza singt seinen Part klangschön, auch wortdeutlich, aber irgendwie ist seine damals noch ganz Mozart geweihte Stimme zu weich für diese gleißende Musik, die mehr Höhenglanz, mehr Ekstase, aber auch mehr Draufgängertum verlangt (vermutlich ist das mehr eine Persönlichkeitsfrage, denn ein Klangproblem). Unübertroffen bleibt da (natürlich) Fritz Wunderlich. In der besten aller Welten würde man ihn mit Brigitte Fassbaender kombinieren und hätte eine ideale Wiedergabe dieses Werks. Dann aber doch lieber mit Klemperer am Pult, dessen beißende und erregende Interpretation ich als spannender empfinde, als Giulinis spätherbstlichen Schmuseklang.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Symphonie No.40 g-Moll

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ORFEO
2
01.07.2005
Medium:
EAN:

CD
4011790654225


Cover vergössern

Mahler, Gustav
Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Orchester/Ensemble:Wiener Philharmoniker
Interpret(en):Fassbaender, Brigitte
Araiza, Francisco


Cover vergössern

ORFEO

Erschienen die ersten Aufnahmen des 1979 in München gegründeten Labels noch in Lizenz bei RCA und EMI, produziert und vertreibt ORFEO seit 1982 unter eigenem Namen. Durch konsequente Repertoire- und Künstlerpolitik konnte sich das Label seit seinem aufsehenerregenden Auftritt am Anfang der Digital-Ära dauerhafte Präsenz auf dem Markt verschaffen. Nicht nur bekannte Werke, sondern auch weniger gängige Musikliteratur und interessante Raritäten - davon viele in Ersteinspielungen - wurden dem Publikum in herausragenden Interpretationen zugänglich gemacht. Dabei ist es unser Bestreben, auch mit Überraschungen Treue zu klassischer Qualität zu beweisen.
Der Musik der Moderne wird mit den gleichen Qualitätsstandards Beachtung geschenkt - in exemplarischen Neuaufnahmen wie in Mitschnitten bedeutender Uraufführungen. Wichtige Akzente setzen dabei die Serien Edition zeitgenössisches Lied, die bis in die unmittelbare Gegenwart vorstößt, und Musica Rediviva mit Werken verbotener oder zu Unrecht vergessener Komponisten.
Zu den Künstlern zählen die besten Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten, Orchester und Dirigenten der letzten drei Jahrzehnte. Die Förderung aufstrebender Künstler der jüngeren Generation war und ist ORFEO stets ein Anliegen. Viele, die heute zu den Großen der Musikszene zählen, errangen bei uns ihre ersten Schallplattenerfolge.
Mit der Serie ORFEO D'OR wird auf die große interpretatorische Vergangenheit zurückgegriffen; legendäre Aufführungen u.a. aus Bayreuth, München, Wien und Salzburg werden dokumentiert. Hierbei wurde von Anfang an besonderer Wert auf sorgfältige Edition gelegt; durch - das dürfte auf dem Markt für historische Aufnahmen heute sehr selten sein - offizielle Zusammenarbeit mit den Künstlern, Erben und Institutionen hat ORFEO D'OR jeweils exklusiven Zugriff auf die besten erhaltenen Originalquellen.
Unser Ziel: Die Faszination, die klassische Musik ausüben kann, über die Generationen lebendig nahe zubringen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ORFEO:

  • Zur Kritik... Unerhört aufregend: Der 26-jährige Samuel Mariño lässt mit seinem außergewöhnlichen Sopran und Raritäten von Händel und Gluck die Ohren klingeln. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Seelenmusik: Pavol Breslik gelingt mit Janáceks 'Tagebuch eines Verschollenen' ein rundum authentisches und eigenwilliges Album. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Schöner Amerikaner nie klingen: Baiba Skride ist ganz klar aktuell Referenz hinsichtlich ihrer Ausdrucksintensität und Makellosigkeit der Tonbildung. Die drei hier vorliegenden amerikanischen Violinkonzerte unterstreichen das eindrucksvoll. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von ORFEO...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Kevin Clarke:

  • Zur Kritik... Leuchtende Ohren: Beethoven geht ja offensichtlich immer – und zum 250. Geburtstag auch doppelt, dreifach, vierfach, zehnfach, hundertfach. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Adès spielt Beethoven anders als die andern: Die Beethoven-Symphonien 1 bis 3 in der Neueinspielung der Britten Sinfonia unter dem Dirigat von Thomas Adès zu hören heißt: einer Revolution zu lauschen. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bad Boy of Music: In der BBC-Philharmonic-Serie mit US-amerikanischen Komponisten des 20. Jahrhunderts stellt das Label Chandos abermals George Antheil vor, mit seiner 'American' Symphonie Nr. 3 und weiteren Schlüsselwerken. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Kevin Clarke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zur Frühgeschichte des Klaviertrios: Die jahrelange Auseinandersetzung mit einem Komponisten kann immer wieder zu fruchtbaren Neuveröffentlichungen führen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Dreigestirn : Schubert letzte drei Klaviersonaten D95, D959 und D960 sind bei Francesco Piemontesi sehr gut aufgehoben. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich