> > > Bach, Johann Sebastian: Cantatas
Sonntag, 15. September 2019

Bach, Johann Sebastian - Cantatas

Von Sünde, Tod und Herzeleid


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die erstaunliche Bach-Kompetenz der japanischen Sängerinnen und Sänger des Bach Collegiums Japan wurde vielfach hervorgehoben.

Folge 29 von Masaaki Suzukis monumentalem Bach—Kantatenprojekt ist vier Werken gewidmet, die alle zu den eher düster-verhaltenen als festlich strahlenden Kantaten des großen Thomaskantors gehören. Um Sünde, Leid und Elend geht es in den Texten zumeist, doch auch um Hoffnung, Gottvertrauen und Zuversicht.

Musikalische Höhepunkte

Ein Glanzpunkt der Aufnahme ist die Kantate ‚Aus tiefer Not schrei ich zu dir’, die mit einer kontrapunktisch strengen, motettenartigen Vertonung der ersten Strophe des Chorals im stile antico beginnt; dieser Eingangschor hat ein Pendant in der Kantate ‚Ach Gott, vom Himmel sieh darein’ BWV 2. Einen schmeichelnd sanften Ton verleihen die Oboe d’amore dem Eingangschor und der Duettarie Nr. 5 der Kantate ‚Ach Gott, wie manches Herzeleid’ BWV 3. Der zweite Satz dieser Kantate kombiniert auf geniale Weise Rezitativ und Choral – in allen Sätzen des Werkes dominiert die Choralmelodie. Überhaupt haben alle Kantaten Choräle als Ausgangsbasis, alle stammen aus den Jahren 1724 und 1725. Sie sind damit als Spätwerke innerhalb von Bachs Kantatenschaffen ausgewiesen und zeigen vielfältige Facetten von Bachs Meisterschaft.

Das Sängerteam

Trotz eines gewissen Grundstocks von Sängerinnen und Sängern gibt es in Suzukis Team immer eine gewisse Fluktuation. Diesmal hat er die deutsche Sopranistin Dorothee Mields verpflichtet: Eine erstklassige Wahl, denn Frau Mields verfügt nicht nur über eine der schönsten und klarsten Sopranstimmen, die aktuell zu hören sind, sondern sie vermag auch aus dem Text heraus musikalisch zu gestalten. Bei Pascal Bertin machen sich Defizite in der Aussprache unangenehm bemerkbar: Seine Interpretation klingt gekünstelt, auch wenn er in den Rezitativen um Wortdeutlichkeit bemüht ist: Namentlich in den Arien wird deutlich, dass Deutsch nicht seine Muttersprache ist. Das stört bei so stark am Wort orientierter Musik wie bei Bach. Schade, denn Bertins Altstimme ist klangschön und flexibel. Was Bertin schuldig bleibt, das liefert Gerd Türk: Eine in der Diktion und der Wortausdeutung ausgefeilte Interpretation. Der Bass Peter Kooij ist ein Routinier, einer der erfahrensten Bach-Sänger überhaupt. In seiner Kompetenz kommt ihm allenfalls Klaus Mertens gleich. Kooij ist ein idealer Bach-Interpret: Er findet immer den rechten Ausdruck, etw wenn es um polterndes Imponiergehabe geht wie in der Arie ‚Weicht, all ihr Übeltäter’ – schade, dass Kooij in den vier Werken wenig Entfaltungsmöglichkeiten hat.

Bach-Kompetenz ‚Made in Japan’

Die erstaunliche Bach-Kompetenz der japanischen Sängerinnen und Sänger des Bach Collegiums Japan wurde vielfach hervorgehoben: Tatsächlich singen sie wortdeutlicher als manch deutscher Chor. Auch die instrumentalen Leistungen sind durchwegs untadelig und bewegen sich auf allerhöchstem Niveau. Manche Entscheidungen in der Besetzung erscheinen etwas fragwürdig, etwa der Einsatz des Cembalos in BWV 38, aber Suzuki hat einen ausführlichen, fundierten Einführungstext geschrieben, in dem er auch auf solche Probleme eingeht. Klanglich ist die SACD sehr gut geworden, erfreulich ist, dass man das Booklet nicht hineinschieben muss, sondern einfach einlegen kann – eine Idee, die Schule machen sollte, denn so wird die Beschädigung verhindert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Dr. Franz Gratl Kritik von Dr. Franz Gratl,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Cantatas

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
18.11.2005
Medium:
EAN:

CD
7318599914619


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

Dirigent(en):Suzuki, Masaaki
Interpret(en):Mields, Dorothee
Bertin, Pascal
Türk, Gerd
Kooij, Peter


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Für Studienzwecke geeignet: Schumanns Streichquartette sind Meisterwerke der Kompositionskunst. Das Engegård Quartet aus Norwegen nähert sich akademisch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Franz Gratl:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Franz Gratl...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur Tonleitern: Zwei schöne, leider fast nie aufgeführte Violinsonaten von Carl Czerny haben Kolja Lessing, Rainer Maria Klaas und Anton Kuerti auf dieser CD aufgenommen – nur ein kleiner, aber sehr interessanter Auszug aus Czernys gigantischem Oeuvre. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich