> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Flute Concertos
Mittwoch, 18. September 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Flute Concertos

Unaufgeregt


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bezaly beschränkt sich in ihren Mozart-Interpretationen nicht auf das reine Schönspiel eingängiger Melodien, die beide Solokonzerte zuhauf bieten.

Es gehört wohl zu den Kuriosita des Mozartschen Schaffens, dass der Österreicher Zeit seines Lebens die Flöte zu den seinerseits wenig geschätzten Instrumente zählte, gleichzeitig jedoch zwei der schönsten Solokonzerte für die Flauto traverso schuf. Erstaunlich ist auch, dass der aktuelle Plattenmarkt ausgesprochen wenige hörenswerte Einspielungen bereit hält. Die vorliegende Neuproduktion aus dem Hause BIS hingegen ist eine Anschaffung auf jeden Fall wert. Sharon Bezaly, 2003 mit dem Cannes classical Award als ‚Young Artist of the Year’ bedacht und in der internationalen Presse mit euphorisierten Lobeshymnen überschüttet, musiziert hier mit dem Ostrobothnian Chamber Orchestra unter der Leitung seines Gründers Juha Kangas.

Bezaly beschränkt sich in ihren Mozart-Interpretationen nicht auf das reine Schönspiel eingängiger Melodien, die beide Solokonzerte zuhauf bieten. Klug phrasierend und durchaus historisch informiert geht die junge Flötistin mit flotten jedoch nie hastigen Tempi die Werke an. Artikulatorisch erweist sie sich ebenso einfallsreich und differenziert, wie sie technisch jederzeit zu überzeugen weiß. Besonders auffallend ist Bezalys äußerst flexible Tongebung, die den Einsatz einer beeindruckend großen Tonfarbpalette ermöglicht. So gestaltet sie nicht zuletzt die langsamen Sätze mit großer, jederzeit unaufdringlicher und doch bunt funkelnder Intensität und angenehm unaufgeregtem Vibrato.

Kleine Wehrmutstropfen seien hier jedoch nicht verheimlicht. So sind die vom finnischen Komponisten Kalevi Aho verfassten Kadenzen durchaus streitbar, sprengen sie doch auffällig den technischen und klanglichen Rahmen der Mozartschen Kompositionstechniken und verändern teils gar den Charakter eines ganzen Satzes, leicht nachhörbar am Allegro maestoso des G-Dur Konzerts. Auch vermisst man bei Sharon Bezaly ein ums andere mal die überzeugende musikalische Ausgestaltung kleinster Motive, die eine klare Richtung missen lassen, agogisch nicht ausgereizt werden. Hier spar die Künstlerin Potential auf, das es in späteren Produktionen abzurufen gilt.

Unaufdringlich, manchmal gar etwas brav fällt die Begleitung durch das Ostrobothnian Chamber Orchestra aus, das der Solistin stets viel Gestaltungsraum lässt. Vor allem in den gesanglichen Passagen wissen die finnischen Musiker zu überzeugen, präsentieren sie sich hier nicht zuletzt als ein ausgesprochen klangintensives und homogenes Ensemble. Mit mehr Mut zu dynamischen und artikulatorischen Extremen hätte Juha Kangas dieser Mozartplatte durchaus noch eine Besondere orchestrale Note beifügen können.

Trotzdem: Sharon Bezaly bereichert mit dieser Einspielung das Mozartjahr um Interpretationen, die einen überzeugenden individuellen Ansatz aufzeigen und das Zuhören über weite Strecken zu einem kurzweiligen und erfrischenden Erlebnis werden lassen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Frank Bayer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Flute Concertos

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
25.08.2005
Medium:
EAN:

SACD
7318591539018


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Dirigent(en):Kangas, Juha
Orchester/Ensemble:Ostrobothnian Chamber Orchestra
Interpret(en):Bezaly, Sharon


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Für Studienzwecke geeignet: Schumanns Streichquartette sind Meisterwerke der Kompositionskunst. Das Engegård Quartet aus Norwegen nähert sich akademisch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Frank Bayer:

  • Zur Kritik... Der unerhörte Don Giovanni: René Jacobs Don Giovanni ist der hochdramatisch, ungemein fesselnde Beweis, dass historisierende Aufführungspraxis und Operdrama nach modernem Verständnis Hand in Hand gehen können. Eine Offenbarung! Weiter...
    (Frank Bayer, )
  • Zur Kritik... Verdis letzter Versuch : Wer einen szenisch klugen, optisch keinesfalls überladenen und dazu sängerisch wie orchestral erstklassigen Fallstaff sucht, ist mit dieser italienischen Produktion mehr als gut bedient. Weiter...
    (Frank Bayer, )
  • Zur Kritik... Jansons Mahler-Erstling: Mit dieser Aufnahme von Gustav Mahlers sinfonischem Erstling zeigen das Concertgebouw Orkest Amsterdam und sein Chefdirigent Mariss Janson auf eindrucksvolle Weise, warum sie beide zur äußerst kleinen Spitze von Ausnahmeorchestern und Dirigenten gehören. Weiter...
    (Frank Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Frank Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Üppige Symphonik aus Frankreich: Das Philharmonische Orchester Freiburg unter Fabrice Bollon legt hier Magnards dritte und vierte Symphonie in lebhaften Aufnahmen vor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich