> > > Der Klassik(ver)führer Band 3: Ein Hörbuch zu den schönsten Themen der klassischen Musik
Donnerstag, 27. Juli 2017

Der Klassik(ver)führer Band 3 - Ein Hörbuch zu den schönsten Themen der klassischen Musik

Mehr Musik


Label/Verlag: Auricula
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Handlung wird erläutert und mit acht Tonbeispielen illustriert.

Gerhard K. Englert ist tatsächlich ein produktiver Mann: Seit 2001 gibt der studierte Betriebswirt beinahe jährlich einen neuen Band seiner Reihe ‚Der Klassik(ver)führer’ heraus. Nach dem Sonderband im letzten Jahr über Wagners Ringmotive, der eine komplette Zusammenfassung und Erläuterung des Ring des Nibelungen lieferte, kehrt Englert mit dem dritten regulären Band der Reihe zurück zur ursprünglichen Idee, bekannte Themen ‚klassischer’ Musik vorzustellen und mittels Kurzkommentaren zu beleuchten. Die Zahl der ausgewählten Stücke ist dabei von Band zu Band weniger geworden, dafür werden die einzelnen Titel nun wesentlich länger präsentiert, zum Teil sogar ungekürzt. Der pädagogische Anspruch ist indes immer noch geblieben: Unerfahrene, der Klassik nicht unbedingt zugetane Hörer an bekannte Werke heranführen und Lust auf mehr zu machen. Als Sprecher der Kommentare konnte, wie auch bei den vorangegangenen Bänden, Kammersänger Wolfgang Schmidt gewonnen werden, der mit angenehm sonorer Stimme durch ein buntes Programm von Haydn bis Wagner führt.

Die Auswahl der 25 Stücke folgt dem Ohrwurmprinzip – hier bietet sich alles an, was beim Hören hängen bleibt, was jeder schon mal irgendwo gehört hat und nicht so richtig einzuordnen wusste. Liszt Liebestraum Nr. 3 in As-Dur darf da natürlich ebenso nicht fehlen wie Offenbachs Can Can aus seiner Opernparodie ‚Orpheus in der Unterwelt’. Zu allen vorgestellten Werken liefert der Kommentar Anekdoten, Hintergrundinformationen und Erläuterungen. Für den Kenner und Musikwissenschaftler mag das banal bis überflüssig anmuten, jedoch liegt der Adressatenkreis fernab von Bibliotheken und Fachtagungen, und da kann es durchaus interessant sein, zu erfahren, dass Beethovens Pastorale Szenen aus dem Landleben zur Grundlage hat.

Herzstück des dritten Bands ist die Vorstellung von Tschaikowskys Nussknacker (Ballett und Suite). Die Handlung wird erläutert und mit acht Tonbeispielen illustriert. Hier liegt für meine Begriffe ein ausbaufähiger Schwerpunkt der Klassik(ver)führer-Reihe, der sich im Sonderband zu Wagners Ring schon andeutete: Groß angelegte Werke aufschlüsseln und ihren Verlauf nachzeichnen und erklären. Hier hat die CD-Ausgabe gegenüber jeden Konzertführer und Analyse-Buch den Vorteil der Musikbeispiele, die direkt an den Kommentar anschließen und das Gehörte nachvollziehbar machen. Als Appetithappen ist diese CD auf jeden Fall vor allem für interessierte ‚Klassik-Neulingen’ empfehlenswert und selbstverständlich auch gedacht. Die dargebotenen Klangbeispiele sind vom interpretatorischen Standpunkt her durchaus unterschiedlich zu bewerten: Ist die Aufnahme des Nussknackers zum Beispiel durchaus auch vom künstlerischen Standpunkt aus zu empfehlen, kann die Einspielung von Liszts Liebestraum wirklich nur zu anschaulichen Zwecken herangezogen werden. Trotzdem kann dem Konzept des Klassik(ver)führers, das weiterhin in Richtung ‚mehr Musik’ entwickelt wird nur ein ‚gelungen’ attestiert werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Daniel Röder,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Der Klassik(ver)führer Band 3: Ein Hörbuch zu den schönsten Themen der klassischen Musik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Auricula
1
14.09.2005
077:00
EAN:
BestellNr.:

9783936196030
A103-1


Cover vergössern

Albinoni, Tomaso
Beethoven, Ludwig van
Bellini, Vincenzo
Brahms, Johannes
Haydn, Joseph
Liszt, Franz
Mascagni, Pietro
Offenbach, Jacques
Rossini, Gioacchino
Strauß, jun., Johann
Tschaikowsky, Peter
Wagner, Richard


Cover vergössern

Dirigent(en):Svetlanov, Evgueni
Falk, Peter
Navarro, Garcia
Conta, Josif
Serebrier, José
Scholz, Alfred
Fedoseyev, Vladimir
Orchester/Ensemble:Orchester der Volksoper Wien
Royal Philharmonic Orchestra
Radio-Sinfonieorchester Stuttgart
Süddeutsche Philharmonie
Orchester der Budapester Staatsoper
The Adelaide Symphonic Orchestra
London Festival Orchestra
USSR State Orchestra
Moscow RTV Symphony Orchestra


Cover vergössern

"Nach dem im Jahre 2004 ein sehr aufwendiger und anspruchsvoller Sonderband über Wagners Ring-Motive als Doppel-CD herausgegeben wurde, setzt dieser neue Band, der sich wieder der künstlerischen und geistigen Vermittlung der schönsten Werke und Motive der klassischen Musik widmet, die erfolgreich eingeführte Reihe "Der Klassik(ver)führer" fort. Dieser Band besticht durch eine ausgewählte Fülle besonders schöner und spektakulärer Themen und einen spannenden, viele Hintergrundinformationen liefernden Kommentar, der selbst den Kenner die Stücke in einem neuen Licht betrachten läßt. Die ersten drei Bände des Klassikverführers präsentieren bereits mehr als 100 Themen und zeigen, daß der Schatz an schönen, eingängigen Themen keineswegs ausgeschöpft ist. Im Gegenteil: Die Grenze zwischen bekannten und etwas mehr Kenntnis voraussetzenden Themen ist fließend, und je weiter man vordringt, desto mehr wird man entdecken. Die Reihe "Der Klassik(ver)führer" beweist mit jedem neuen Band, daß der Reichtum an schöner und anspruchsvoller klassischer Musik fast unerschöpflich ist. Wer sich bereits durch die ersten Bände von dem Zauber der klassischen Musik verführen ließ, wird - getreu des künstlerischen Ansatzes dieser Reihe - seine Begeisterung für klassische Musik nach und nach zur Liebe, ja bis hin zu einer dauerhaften Beziehung reifen lassen."


Cover vergössern

Auricula

Auricula gibt ausschließlich die beiden Hörbuchreihen ?Der Klassik(ver)führer? und ?Der Literatur(ver)führer? heraus. ?Der Klassik(ver)führer? verbindet Hörgenuss mit musikalischer Bildung. Die Möglichkeiten des Hörbuchs, das Miteinander von Musik und gesprochenen Erklärungen, bieten einem breiten Publikum einen abwechslungsreichen Zugang zu klassischer Musik. Der Berliner Verlag setzt dies konsequent um: Band 1 bietet einen möglichst breiten Überblick, die Folgebände 2 bis 5 enthalten vertiefende Kommentare und längere Musikausschnitte. Auch mehrere Sonderbände sind bereits erschienen: über Leben und Werk von W.A. Mozart, Richard Wagner und Gustav Mahler, aber auch zu einzelnen Werken, wie z.B. Bachs ?Weihnachtsoratorium? (in einer Ausgabe für Kinder) sowie Wagners ?Ring des Nibelungen?, letzteres sogar in Englisch, sowie Wagners Opern ?Tristan und Isolde?, ?Der fliegende Holländer? und ?Lohengrin?. Bis zum Wagner-Jahr 2013 werden Veröffentlichungen zu allen Opern des Komponisten vorliegen. Die Reihe wurde so gut aufgenommen, dass der Auricula-Verlag das Konzept mit der Reihe ?Der Literatur(ver)führer? erweitert hat und Autoren wie Jean Paul, dessen Bestseller ?Hesperus?, Johann Wolfgang von Goethe und die Brüder Jacob und Wilhelm Grimm sowie deren Werke, aber z.B. auch die berühmten Reiseberichte zur Pfingstreise der Romantik-Begründer Wackenroder und Tieck vorstellt.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Auricula:

  • Zur Kritik... Fit für den Ernstfall: Mit dem Sonderband zu 'Tannhäuser' rundet die Hörbuchserie "Der Klassik(ver-)führer" die Reihe zu Wagners großen Bühnenwerken ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Von Experten für Experten: Auch mit dem Sonderband zu 'Parsifal' lässt die Reihe "Der Klassik(ver)führer" keine Fragen zum Werk offen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vorsprung durch Wissen: Auch in der neuesten Folge untermauert die Reihe "Der Klassik(ver)führer" ihren vorderen Rang unter den Opernführern. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Auricula...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Röder:

  • Zur Kritik... Die dritte Hand: Und wer traut sich heutzutage, Liszts atemberaubend schwere und kunstvolle Transkriptionen aufzunehmen? Wer, wenn nicht Cyprien Katsaris? Weiter...
    (Daniel Röder, )
  • Zur Kritik... Im Auftrag des Herrn: Da donnert und kracht es in einem Moment, nur um danach beinahe unhörbar den nächsten Themen abschnitt noch ergreifender und expressiver erfahrbar zu machen. Weiter...
    (Daniel Röder, )
  • Zur Kritik... Mehr als Technik-Monster: Ob Olga Kern dem im Booklet oft zitierten Vergleich mit Vladimir Horowitz standhalten kann, wage ich zu bezweifeln. Aber sie hat ja auch noch eine Menge Zeit. Weiter...
    (Daniel Röder, )
blättern

Alle Kritiken von Daniel Röder...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kein Akademist: Sam Haywoods Annäherung an diese Klavierwerke von Charles Villiers Stanford ist feinfühlig, aber legt ihren ganz besonderen Reiz doch nicht ganz frei. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... 5000 Liter Wasser: Alexander Ekman setzt sich in seinem ersten abendfüllenden Stück mit Tschaikowskys 'Schwanensee' auseinander. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Raffiniert und wirkungsmächtig: JoAnn Fallette und das Buffalo Philharmonic Orchestra erkunden einmal mehr unbekanntes spätromantisches Terrain, diesmal mit Werken von Vitĕzslav Novak. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (2/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Max Reger: Sieben Orgelstücke op. 145 - Trauerorde 'Dem Gedenken der im Kriege 1915/16 Gefallenen'

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich