> > > Dohnanyi, Ernst von: Fine arts quartet
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Dohnanyi, Ernst von - Fine arts quartet

Verlängerte Romantik


Label/Verlag: aulos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ernst von Dohnányi (1877 – 1960) stand lange Zeit im Schatten seiner ungarischen Landsleute Bartók und Kodaly, was vor allem in der unterschiedlichen Schreibweise dieser drei Komponisten begründet sein dürfte. Zum Teil auf Grundlage ihrer ethno-musikologischen Studien schufen Bartók und Kodaly...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Höchst unterhaltsame Opernsuite: Die Orchester-Suite aus Jaromír Weinbergers Erfolgsoper 'Schwanda' wird hier mit viel Schwung, aber auch leichten klanglichen Problemen präsentiert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Konzerte eines eigenwilligen Traditionalisten: John Gibbons und das Symphonieorchester aus Liepaja zeigen mit dieser zweiten CD ihrer Wordsworth-Reihe, dass der Komponist Instrumentalkonzerte von bleibendem Werk geschaffen hat. Das Klavierkonzert wirkt dabei überzeugender als das Violinkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Pionier der Konzertsymphonie: Stärken und Schwächen der jungen Gattung Symphonie am Beispiel Johann Stamitz zeigt diese leider nur leicht überdurchschnittliche Einspielung gut nachvollziehbar auf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gezupfte Größe: Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Michel Yost: Clarinet Concerto No. 12 - Rondo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich