> > > Piazzolla, Astor: Le Grand Tango
Samstag, 20. Oktober 2018

Piazzolla, Astor - Le Grand Tango

Piazolla für zwei Gitarren


Label/Verlag: Channel Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die junge deutsche Tangoszene kann sich über eine weitere, interessante Piazolla-Einspielung freuen. Das hochkarätige Gitarrenduo von Peter und Zoltán Katona hat seine gesamte neue CD dem Tangokomponisten Astor Piazolla gewidmet.
Die Zwillinge begegnen dem argentinischen Komponisten dabei jedoch nicht zum ersten Mal. Innerhalb des breiten Repertoires ihrer fünf Einspielungen, das neben Gitarren-Klassikern wie Rodrigo und Albeniz, auch Händel und Scarlatti einschließt, haben sich die beiden ungarischen Musiker bereits mit Piazolla auseinander gesetzt. In der vorliegenden Einspielung musizieren sie zusammen mit dem Carducci Streichquintett, dem Bassisten Daniel Storer und Alfredo Marucci am Bandoneon. Dass ihr Zusammenspiel auf höchstem Niveau rangiert, war von den beiden nicht anders zu erwarten.

Die Aufnahme präsentiert einen Querschnitt berühmterer und auch anspruchsvoller Kompositionen Piazollas, die teilweise für die ungewöhnliche Besetzung umarrangiert wurden. Die Interpretation orientiert sich deutlich an einem kraftvollen Bild von Piazollas Musik: Perkussive, harte, rhythmische Aspekte stehen im Vordergrund. Die (interessant instrumentierten) Arrangements steuern ihren Teil an Kratzern, Glissandi und anderen Klangeffekten bei. Schwungvoller und intensiver könnte das harmonierende Spiel der beiden Zwillinge kaum sein ? die Tango Suite, Piazollas einziges ursprünglich für zwei Gitarren komponiertes Stück, wächst zu einem grandiosen Feuerwerk. Stille Passagen beweisen die große Musikalität.
Das Zusammenspiel der beiden Gitarren untereinander, wie auch mit den anderen Instrumenten grenzt an Perfektion ? von der technischen Bravour ganz zu schweigen. Obgleich die beiden Gitarristen bei der Aufnahme im Vordergrund stehen, gebührt den anderen Musikern ebenso großes Lob: dem vielfältigen, warmen Klang des Carducci Quintetts, dem erdigen Bass Daniel Storers und dem voll und ganz poetischen Ton Alfredo Maruccis. Stets zeigt sich die Musik geprägt von außerordentlicher Dynamik, Stärke und Impulsivität.

Die Arrangements der einzelnen Stücke sind reizvoll und brauchen sich weder zu verstecken, noch (wie im Booklet) entschuldigt zu werden ? Piazollas vom Jazz stark beeinflusste Tangokompositionen sind offenes musikalisches Material, das durch Auseinandersetzung und Bearbeitung gewinnt. Trotzdem bleiben manche der Arrangements nicht unstrittig ? beispielsweise lebt der ?Grand Tango? letztlich vom größeren Klangfarbenreichtum als ihn zwei Gitarren geben können. Hierin werden Gitarrenliebhaber mit eingefleischten Piazolla-Puristen differieren ? obgleich die technische Realisation nichts zu wünschen übrig lässt.

Das Booklet der CD lässt leider zu Wünschen übrig. Es wirkt wie eine rasch und etwas lieblos zusammengestellte Standardfabrikation. Die obligaten Texte über Werk (von Zoltán Katona selbst) und Künstler (nur in Englisch), fallen äußerst knapp aus und bieten wenig Informatives. Mehr Sorgfalt wäre angebracht gewesen.
Die Einspielung stellt auf jeden Fall ein interpretatorisches Prachtstück dar, welches für Gitarren-Liebhaber ein Muss ist, dennoch aber der Klangcharakter manchem ?bloßen? Tangofreund eher zu blass erscheinen wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Marom,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Piazzolla, Astor: Le Grand Tango

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Channel Classics
1
10.06.2004
54:58
2002
EAN:
BestellNr.:

723385198048
CCS 19804


Cover vergössern

Piazzolla, Astor


Cover vergössern

Channel Classics

Channel Classics Records is a quality record label based in Holland. Director, producer and recording engineer is C. Jared Sacks. Having grown up in Boston Massachusetts, schooled at Oberlin Conservatory and the Amsterdam Conservatory of music with 15 years experience playing French Horn, Jared decided to make his hobby of recording a profession in 1987. The label started in 1990 with the name Channel Classics coming from the street he lived on in Amsterdam. (Kanaalstraat).
Jared and his Dutch wife Lydi Groenewegen together with a group of assistants work closely with distributors in 37 countries to promote the artists through the CD?s.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Channel Classics:

  • Zur Kritik... Maximale Klarheit: Iván Fischer und 'sein' Budapest Festival Orchestra demonstrieren mit der e-Moll Sinfonie von Brahms ihre ganze Klasse. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Die Alles-Spieler aus dem Niederlanden: Die Streicher der Amsterdam Sinfonietta sind wahrlich keine unbekannten in den Konzertsälen der Welt. Ihre stilistische Vielseitigkeit kennt anscheinend keine Grenzen – oder doch? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Eigene Bedingungen: Die neue CD des Hamlet-Trios knüpft an die Qualität des Debüt-Albums an. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Channel Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Marom:

  • Zur Kritik... Feurig, kraftvoll und ausdrucksstark: Nichtsdestotrotz lässt sich die CD lässt sich durchaus für das Repertoire - selbst für Nicht-aficionados - empfehlen. Weiter...
    (Marom, )
  • Zur Kritik... Tradition und Innovation : Insgesamt ist diese Einspielung reizvoll und durchaus empfehlenswert für Liebhaber. Weiter...
    (Marom, )
  • Zur Kritik... Russische Non-Folklore: Auf jeden fall hat die CD eine Fülle einzigartigen, neuen Materials zu bieten - und obwohl die Musiker explizit auf den Rückgriff auf Volksliedmaterial verzichten. Weiter...
    (Marom, )
blättern

Alle Kritiken von Marom...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Häusliche Kennerfreuden: Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alte Aufnahme zu entdecken: Tudor bringt eine Einspielung von Mozarts Flötenquartetten mit Aurèle Nicolet und dem Münchner Streichtrio neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich