> > > Rachmaninov: Complete Opera, Cantatas & Fragments: Kurt Sanderling, Kirill Kondrashin, Eugene Ormandy, Gennady Rozhestvensky
Sonntag, 25. September 2022

Rachmaninov: Complete Opera, Cantatas & Fragments - Kurt Sanderling, Kirill Kondrashin, Eugene Ormandy, Gennady Rozhestvensky

Rachmaninov vokal


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label Profil Hänssler bringt eine verdienstvolle Edition mit den Vokalkompositionen von Sergej Rachmaninov heraus.

Sergej Rachmaninov wird vor allem mit seinen Pianowerken in Verbindung gebracht, den Paganini-Variationen, den Solostücken und  den vier Klavierkonzerten, von denen das zweite zu den populärsten seiner Art gehört. Dagegen haben es die Vokalkompositionen bis heute im Repertoire schwer. Deshalb ist die vom Label Profil Hänssler veröffentlichte Anthologie "Complete Operas, Cantatas & Fragments“ besonders zu begrüßen, werden sie doch auf 15 CDs in den Fokus gerückt. Es handelt sich um historische Aufnahmen, entstanden zwischen 1929 und 1963, die an einige der damals bedeutendsten russischen Sängerinnen und Sänger erinnern. Bedingt durch den Eisernen Vorhang und ungeachtet ihrer künstlerischen Qualitäten sind nur wenige von ihnen im Westen bekannt geworden, Fjodor Schaljapin etwa oder Galina Vishnevskaya. Das macht die Kollektion zu einer wahren Fundgrube für Stimmfans.

Sie öffnet sich zunächst für Rachmaninovs drei vollendete, formal ganz unterschiedliche Operneinakter. Die Eifersuchtstragödie "Aleko", mit der der Komponist 1892 sein Examen bestand, ist überaus melodiös, mit Tänzen und Chören folkloristisch durchzogen und enthält mit der Kavatine der Titelfigur eine Paradearie im russischsprachigen Bassbaritonfach. 1906 folgte ein Doppelabend: die reine Männeroper "Der geizige Ritter", ein Psychodrama der düsteren Farben über den eskalierenden Konflikt zwischen einem Baron und seinem Sohn, sowie die Dante-Vertonung "Francesca da Rimini", ein illustrativ-atmosphärisches, teilweise im Hölleninferno spielendes Melodram der großen Gefühle. Alle vier Einspielungen – „Aleko“ gibt es gleich zweimal – sind mit Persönlichkeiten wie Ivan Petrov und Alexander Ognivtsev als Aleko, Mark Reizen als alter Zigeuner, Vladimir Zakharov als Baron und Viktor Nechipallo als Malatesta besetzt, es dirigieren Säulen des Bolschois, wie Alexsandr Melik-Pashaev und Vasily Nebolsin. Sie stehen für stilistische Authentizität und Stimmopulenz in Verbindung mit theatralischer Ausdruckskunst, kurzum: die Operngesamtaufnahmen, ergänzt um maßstabsetzende Einzeltitel, so Alekos Arie mit Schaljapin, bescheren diskographische Sternstunden aus der Vergangenheit.

Reizvolle Vergleiche

Ähnlichen Wert haben die Einspielungen der Rachmaninov-Lieder. Auf vier CDs findet nichts weniger als ein Gipfeltreffen russischer Gesangsgrößen statt. Zu ihnen gehören die als brillante Rossinispezialistin gefeierte Mezzosopranistin Zara Dolukhanova, die dramatische Altistin Nadeschda Obukhova, der meisterhafte Verdibariton Pavel Lisitsian und der schwarze Bass Alexander Pirogorov, desgleichen das Tenor-Triumvirat der 30er bis 60er Jahre Ivan Kozlovsky, Sergei Lemeshev und Georgi Vinogradov, die sich hinsichtlich vokaler Emphase und kultiviertem Wohlklang nichts nehmen. Alle Beteiligten bringen für die Lieder und Romanzen, die mehrheitlich von Sehnsucht und Einsamkeit erzählen, das Einfühlungsvermögen und die viel beschworene russische Seele mit. Etliche Titel gibt es in mehreren Interpretationen, deren Vergleich reizvoll ist. Ein Beispiel: die berühmte Vokalise erklingt als reines Orchesterarrangement, dann von Ivan Kozlovsky mit lyrischem Schmelz gesungen und herausragend in der kristallin klaren, zu Herzen gehenden Wiedergabe durch die Sopranistin Vera Firsova. Geistliches und die weltlichen Chorwerke "Frühling" und "Die Glocken" runden den Vokalkosmos Rachmaninovs ab. Als Bonus gibt es eine CD mit Orchestermusik und den vier Klavierkonzerten.

Das Booklet skizziert den Lebensweg des Komponisten und die Essenz der Werke. Von Biographien der Mitwirkenden jedoch keine Spur. Ein bedauerliches Versäumnis angesichts dieser wunderbaren, technisch hervorragenden Kollektion, die den 150. Geburtstag Rachmaninovs im kommenden Jahr musikalisch würdig einleitet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rachmaninov: Complete Opera, Cantatas & Fragments: Kurt Sanderling, Kirill Kondrashin, Eugene Ormandy, Gennady Rozhestvensky

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
15
Medium:
EAN:

CD
881488210361


Cover vergössern

Rachmaninoff, Sergej


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Karin Coper:

  • Zur Kritik... High Heels im 20th Century Express : Die achte Folge der British-Light-Music Serie von Naxos begibt sich auf die Spuren von Trevor Duncan. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Stern des Nordens : Die Wiederveröffentlichung des Live-Mitschnitts 'L'Etoile du Nord' vom Wexford Opera Festival 1996 ist ein musikalisches Juwel. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Im Walzerschritt in die Prärie: Eine Auswahl mit Kompositionen von Samuel Coleridge-Taylor bringt Schmuckstücke der gehobenen Unterhaltungsmusik ans Licht. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Karin Coper...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich