> > > Cipriani Potter: Symphony No.1: Claire Huangci, BBC National Orchestra of Wales, Howard Griffiths
Donnerstag, 28. Oktober 2021

Cipriani Potter: Symphony No.1 - Claire Huangci, BBC National Orchestra of Wales, Howard Griffiths

Inspiration für Mendelssohn


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Cipriani Potter sollte kein Geheimtipp für Anglophile bleiben.

Außer Hilary Davan Wetton (Unicorn-Kanchana sowie BBC Nordirland) und Douglas Bostock (ClassicO) hat der Schubert-, Mendelssohn-, Schumann- und Brahms-Zeitgenosse Cipriani Potter (1792–1871) bislang kaum Sachwalter gehabt. Die letzte Tonträgereinspielung waren zwei Klavierkonzerte mit Howard Shelley in Australien für Hyperion, doch sein profiliertes symphonisches Schaffen, aus der Zeit von 1819 bis 1834, ist bislang in größerem Umfang unerkundet. Doch macht er es dem Musikforscher nicht leicht. Der Schüler von Joseph Wölfl, der auch Beethoven vorspielen durfte, war in England u.a. Schüler von John Wall Callcott, Thomas Attwood und William Crotch und wurde 1822 Professor an der neugegründeten Royal Academy of Music (von 1832 bis 1859 stand er ihr auch als Rektor vor).

Potters Sinfonien (noch bis zu den spätesten Ausformungen durchgängig ‚Sinfonia‘ genannt, auch wenn sie einen Umfang von mehr als einer halben Stunde haben können) sind nicht einfach so durchgezählt oder durchzählbar (viele sind verloren oder wurden zurückgezogen) – vielmehr werden auf ‚zweiter Ebene‘ die Sinfonien in einer Tonart (vor allem in D-Dur) separat durchgezählt; dazu kommen mehrere Schichten an Revisionen für Wiederaufführungen bis 1869. Seit 1884 sind noch neun Sinfonien bekannt, darunter die Sinfonie Nr. 10 (= Nr. 2 in g-Moll) von 1832 (die Richard Wagner 1855 in London dirigierte), die Manuskripte befinden sich in der British Library und in der Royal Academy of Music.

Die erste Sinfonie in g-Moll ist die älteste von Potters überlieferten Sinfonien überhaupt – ein dramatisches, vollausgearbeitetes Werk, das man von der Feinheit der Ausarbeitung und der Erfindungskraft den Zeitgenossen Schubert oder Spohr getrost zur Seite stellen kann – selbst Vorechos Schumanns und Mendelssohns kann man bereits hören. Harmonisch könnte man sich vielleicht noch mehr Wagemut wünschen, doch die kompositionstechnischen Fertigkeiten stehen außer Frage. Das 'Andante quasi allegretto' der Sinfonie gerät zur feinsinnigen gar nicht so kleinen Miniatur, während das Menuett virtuos 3/4- und 6/8-Takt verbindet. Und das Finale hat allerhand Opernhaftes (Potter war nie Komponist für die Bühne tätig) und dramaturgisch äußerst klugen Aufbau.

Feines Klanggespür

Die Konzertouvertüre zu 'Cymbelene' aus dem Jahr 1836 zählt zu Potters spätesten Schöpfungen – wir haben hier eine stilistische Verfeinerung und eine Harmonik, die man unweigerlich mit Mendelssohn Bartholdy in Verbindung bringt. Potters Werk ist offenkundiger kontrapunktisch als Mendelssohns Orchesterwerke, doch beide eint ein feines Klanggespür und die vollendete Beherrschung des Orchesters. Hier deutet manche Passage schon auf Brahms oder Dvořák voraus – umgekehrt erkundet Potter hier aber auch dramatische Orchestertriller-Regionen in ganz anderer Art als Rossini zwanzig Jahre zuvor.

Besonders beliebt ist Potter auch als Komponist von Klavierkonzerten. Claire Huangci ist die Solistin von 'Introduzione e Rondo (alla militaire)' Es-Dur für Klavier und Orchester von 1827 – einer der frühesten erhaltenen entsprechenden Schöpfungen aus seiner Feder. Hier wird dem Orchester technisch hörbar weniger abverlangt, aber gerade die Streicher fühlen sich in diesem Werk hörbar wohler. Dem modernen Flügel mangelt es an Intimität, während die virtuosen Aspekte von Potters Satz bestens zur Geltung kommen.

Das BBC National Orchestra of Wales unter Howard Griffiths ist der Musik ein feinsinniger, empathischer Anwalt, der alle Feinheiten der Musik auf das Vorzüglichste auslotet, sie nicht überfrachtet und und vor allem auch die antiphonalen Effekte der Violinen nicht zu kurz kommen lässt. Dass ein Sinfonieorchester nicht ganz die Klangfarbigkeit eines auf Originalinstrumenten spielenden Klangkörpers bieten kann, liegt in der Natur der Sache. Auch gibt es einige wenige Stellen, an denen das Orchester nicht rundum sicher klingt, teilweise wohl auch weil der Notentext nicht ganz bereinigt ist. Doch sind das geringe Einwände mit Blick auf eine wichtige Veröffentlichung, die England auch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts verstärkt auf der musikalischen Landkarte verortet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Cipriani Potter: Symphony No.1: Claire Huangci, BBC National Orchestra of Wales, Howard Griffiths

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203527427


Cover vergössern

Potter, Ciprian
 - Symphony No.1 in G minor - Allegro con spirito
 - Symphony No.1 in G minor - Andante quasi allegretto
 - Symphony No.1 in G minor - Tempo di Minuetto - Trio
 - Symphony No.1 in G minor - Allegro non tanto
 - Introduzione e Rondo (alla militaire) for Piano & Orchestra -
 - Introduzione e Rondo (alla militaire) for Piano & Orchestra -
 - Overture to Cymbelene -


Cover vergössern

Dirigent(en):Griffiths, Howard
Orchester/Ensemble:BBC National Orchestra of Wales
Interpret(en):Huangci, Claire


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Es muss nicht immer Vivaldi sein: Völlig zurecht wurde Elizabeth Wallfisch 2021 mit dem Magdeburger Telemann-Preis ausgezeichnet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Eine Art Salzburger 'Sommernachtstraum': Mit diesem 'Endimione' kommt man als interessierte Hörerschaft der stilistischen Vielfalt und dem Ideenreichtums Michael Haydns ein interessantes Stück näher. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zeitgenössische Cembalomusik mit Witz: Der Präsident eines Cembalo-Wettbewerbs legt eine CD mit eigenen Kompositionen für das Instrument vor, die als gelungen gelten darf. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Herbe Tänze: Marek Szlezer legt beim Label Dux eine der Musik Karol Szymanowskis gewidmete Platte vor, die vor allem Mazurken enthält. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Venedig da Camera: Roland Wilson und seine Musica Fiata mit einem anregend-lebendigen Bild mancher Stimme, die über Monteverdi hinausweist – und der Meister klingt mittendrin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich