> > > Piano Masterpieces: Shura Cherkassky, Berliner Philharmoniker, Philharmonia Orchestra, London Philharmonic Orchestra
Montag, 21. Oktober 2019

Piano Masterpieces - Shura Cherkassky, Berliner Philharmoniker, Philharmonia Orchestra, London Philharmonic Orchestra

Perlen unter Gemischtwaren


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aus der nicht geringen klingenden Hinterlassenschaft des faszinierenden Pianisten Shura Cherkassky sind in dieser 10-CD-Auswahl viele hervorragende neben einigen fragwürdigen Taten dokumentiert. Fragwürdig ist aber letztlich auch die Präsentationsweise.

Über Shura Cherkassky kann und sollte man im Rahmen einer solchen 'Masterpieces'-Edition viel mehr schreiben, als es Jan Gärtners liebloser, oberflächlicher Einführungstext von noch nicht einmal einer Seite tut: Wohl 1909 in Odessa geboren – die gelegentlich begegnende eigene Datierung auf zwei Jahre später diente wohl einem Wunderkind-Status – und 1995 nach einer lebenslangen Odyssee durch Konzertsäle und Hotelzimmer (als zeitweise sogar festem Wohnsitz) in London gestorben, vertrat dieser gerade im greisen Alter so außergewöhnlich musizierende Weltbürger eine noch völlig im 19. Jahrhundert verwurzelte Aufführungsästhetik. In dieser dürfte ein von Gärtner diffus angeführter ‚Werktreue‘-Begriff oder vielmehr Cherkasskys Verständnis davon keineswegs auf eine historische oder ideelle Bedingtheit und Identität der gespielten Musik abgezielt haben, sondern auf deren ganz aktuelle Verlebendigung als Prozess der unmittelbaren Identifikation und Spiellaune des Interpreten mit keineswegs immer buchstabengetreu befolgten Notentextvorlagen. Auch darin kann eine werkgerechte, aber vor allem immer individuelle, den Spielenden in seiner Eigenart deutlich einbeziehende Vermittlung liegen, und das führen viele der hier versammelten Aufnahmen auch vor.

Dokumentiert ist – wie bei solchen preiswerten Editionen üblich – ein inzwischen urheberrechtsfreier Zeitraum ohne die etwa bei den Labeln Decca und Nimbus veröffentlichten, oft ebenfalls ganz eigentümlichen und faszinierenden Spätaufnahmen und Rundfunkmitschnitte der 1970er bis 1990er Jahre. Cherkassky war gewissermaßen ein Label-Vagabund ohne längerfristige Exklusiv-Verträge, und enthalten sind hier zumindest seine gut bekannten und verbreiteten Aufnahmen für die Deutsche Grammophon (die beiden ersten Tschaikowsky-Konzerte von 1952/55 und Liszts 'Ungarische Fantasie' in einer orchestral ziemlich behäbig-plakativen Aufnahme mit Herbert von Karajan) sowie für Budget-Label oder Schallplatten-Clubs der britischen HMV-EMI-Produktionsmaschine bis hinein in die Stereo-Ära der frühen 1960er Jahre. Eine übliche Koppelung der Konzerte von Grieg und Schumann, 1965 würdig und farbig begleitet von Adrian Boult, bildet den zeitlichen Abschluss. Aus Cherkasskys Anfangszeit in den USA ab 1923 – im Alter von ungefähr 13 Jahren erst um Unterricht bei Rachmaninow bemüht, dann ab 1925 (bis 1938) als Protegé von Josef Hofmann – sind auf der zehnten und letzten CD einige Zeugnisse dabei: von Beethovens 'Ecossaisen' (tatsächlich 1923) bis hin zur 1934 eingespielten Cello-Sonate von Rachmaninow mit Marcel Hubert. Darunter findet sich auch mit einem 'Prélude Pathétique' eine frühe Eigenkomposition, 1928 mit einigen Mendelssohn-Stücken eingespielt und wie der gesamte historisch ältere Teil im THS-Studio Dormagen digital ansprechend aufbereitet.

Eine Zerschlagung der diskographischen Ordnung

Bis auf diese letzte CD, die gewissermaßen das Frühstadium des Pianisten hinreichend dokumentiert, mangelt es dieser Hänssler-Edition allerdings gravierend an historischem Bewusstsein oder Interesse: Einige bereits bei anderen Labeln in sich geschlossen publizierte Rundfunk- und Live-Mitschnitte wie die WDR-Aufnahmen 1953, ein Salzburger Festspiel-Mitschnitt von 1961 oder das vielfach auch auf CD-Grabbeltischen von Billig-Labeln verbreitete Konzert in Lugano im Dezember 1963 sind gnadenlos seziert und auf mehrere nach Komponisten und Stilrichtungen zusammengestellte CDs verteilt worden. Einerseits gehen dadurch Aspekte künstlerischer Genese und interpretatorischer Geschlossenheit verloren, andererseits wechselt das alters- und lokationsbedingte Klangbild etwa in den Chopin- und Russen-Aufnahmen abrupt. Hinzu kommt wie bei Profil-Hänssler auch anderorts leider üblich, dass zudem die Aufnahmen diskographisch mit Angabe von Jahr und nur gelegentlich Ort bloß rudimentär und teilweise sogar falsch ausgewiesen werden (Track 1 der frühen Aufnahmen auf CD 10 ist eine Doublette des Chopin-Walzers von Track 5, das angegebene 'Jägerlied' Mendelssohns erklingt stattdessen als Track 2, der im Booklet gar keine vernünftige Angabe besitzt). An editorischer Sorgfalt ist den Machern hier offenbar nicht gelegen.

Eine verlässliche Cherkassky-Diskographie zur Nach-Recherche findet sich übrigens auf der Seite 'pianistdiscography.com' (http://pianistdiscography.com/discography/pianist.php?PIANIST=12, Stand: 03/2019). Cherkassky-Fans werden wahrscheinlich sowieso die meisten Original-Koppelungen u. a. aus der Reihe 'Orfeo-d‘or' haben und so die konzertanten Zusammenhänge kennen – möglicherweise hat sogar manch einer Interesse, nun die Liszt- und Chopin-Koppelungen über Jahre hinweg am Stück zu hören. Die Edition zielt dadurch vielmehr darauf, einem weniger historiographisch interessierten Publikum ein breites und buntes Kennenlernen des außergewöhnlichen und mitunter diskussionswürdigen Interpretationsstils zu ermöglichen. Wobei die derzeitigen Preise von über 30 Euro für die Audio-CD-Version, gemessen an vergleichbaren ‚historischen‘ Serien etwa der Intensemedia-Documents-Reihe, eher zu hoch ausfallen.

Lyrische Poetik und virtuose Show-Mentalität

Bei Cherkassky müsste man eigentlich ganz genau evaluieren, welche Aufnahmen eine solche Verbreitung lohnen. Seine DGG-Aufnahmen sind es jedenfalls trotz ihrer Präsenz auf dem Plattenmarkt nicht, was vor allem an den Dirigenten liegt: Liszts 'Ungarische Fantasie' gerät 1960 bei Karajan – wie auch die rein orchestralen 'Ungarischen Rhapsodien' von 1975, mit denen die DGG sie anbietet – wirklich zu Konfektionsware für ein nicht ganz geschmackssicheres Wunschkonzert-Publikum, in welchem Cherkassky bei aller selbstverständicher Solo-Brillanz fast etwas zu zurückgenommen und untergeordnet wirkt. Und die beiden Tschaikowsky-Konzerte sind ebenfalls von eher uninspirierten Dirigaten (Leopold Ludwig und Richard Kraus) gekennzeichnet, die hier Cherkasskys Neigung zu launigem, eher nur punktuell beeindruckendem Effekt-Patchwork jenseits eines übergeordneten Flusses verstärken (die lange Solo-Kadenz im zweiten Konzert ist allerdings grandios). Die schon etwas breiigen, das Klavier ganz unangenehm unterschiedlich laut aussteuernden Digital-Abmischungen der früheren Veröffentlichung in der mir vorliegenden Philips-Great-Pianists-Reihe (und wohl parallel auch der DGG-Originals-Serie) hören sich im sonst eher ansprechenden Remastering von Holger Siedler (THS-Studio) auch nicht besser an, sondern wirken fast noch mehr digital aufgeplustert. Wertvoller und spannender erscheinen mir die erstmals 2009 auf dem kleinen Label First Hand wiederveröffentlichten HMV-Aufnahmen wie auch die Konzerte von Liszt (Nr. 1), Prokofjew (Nr. 2) und Schostakowitsch (Nr. 1) aus dem ‚Tschaikowsky‘-Zeitraum 1952 bis 1955 mit dem Philharmonia Orchestra. Hier wie später in der Schumann-Grieg-Aufnahme mit Boult entsteht wirklich Teamwork zwischen Pianist und Dirigent/Orchester. Cherkassky gelingt es hier viel besser, seine nur selten spürbar als Selbstzweck zur Schau gestellte virtuose Brillanz und vor allem seine lyrische Poetik in einen Dialog mit dem Orchester einzubetten (gerade das Liszt-Konzert enthält auch dank der Orchestersolisten hier bezaubernde Momente).

Schwankende Qualität der Live-Aufnahmen

Diese Poetik eines runden, plastischen Anschlags in unglaublichen Nuancen gerade in der kantablen Phrasierung kennzeichnet sowohl nahezu alle Chopin- und Liszt-Aufnahmen – herausragend hier etwa die im Studio aufgenommene 'Faust-Paraphrase' oder die 'Polonaise' op.44 – als grundsätzlich auch Cherkasskys fantastische Schumann-Exegesen. Eine 1961 live in Salzburg wunderbar ausgeleuchtete C-Dur-Fantasie steht hier der Ersten Klaviersonate aus Lugano gegenüber, in welcher Cherkassky nach einigen Tippfehlern hörbar zunehmend die Sicherheit und Lust der Wiedergabe verliert – ein problematisches Artefakt. Dass das Konzert 1963 in Lugano trotzdem kein schlechtes war, machen wiederum Strawinskys 'Pétroushka'-Sätze und das in punkto Sanglichkeit auf dem Klavier beeindruckende 'Andante & Rondo capriccioso' op.14 von Mendelssohn deutlich. Mussorgskys 'Bilder einer Ausstellung' zeigen wiederum den Pianisten als in der Wahl seiner Mittel nicht immer unbescheidenen und glücklichen Manieristen, den man in dieser Version nicht unbedingt mögen muss. Barbers 'Exursions' (Salzburg 1961) und Abram Chasins 'Three Chinese Pieces' stellen zudem Raritäten aus doppelter Meisterhand dar. Es gibt trotz mancher editorischer Einwände also musikalisch gerade für Hörer, die den ‚jungen bis mittleren‘ Cherkassky noch nicht gehört haben, einiges zu entdecken in dieser Edition.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Piano Masterpieces: Shura Cherkassky, Berliner Philharmoniker, Philharmonia Orchestra, London Philharmonic Orchestra

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
10
Medium:
EAN:

CD
881488180374


Cover vergössern

Barber, Samuel
Berg, Alban
Brahms, Johannes
Chopin, Frédéric
Grieg, Edvard
Liszt, Franz
Mendelssohn Bartholdy, Felix
Mozart, Wolfgang Amadeus
Mussorgsky, Modest
Prokofieff, Sergej
Rachmaninoff, Sergej
Schumann, Robert
Strawinsky, Igor
Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Aus gutem Holz geschnitzt: Eine (fast) vorbildliche Einspielung vierer Flötenkonzerte von Johann Joachim Quantz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Humanistisch gefärbt: Auch mit dem NDR Sinfonieorchester brauchte Klaus Tennstedt keine Mätzchen, um mit Beethoven zu überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pionierarbeit: Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Die Kultivierung der Unruhe: Die Bekanntschaft mit Konzertantem für Oboe und Klarinette aus der Feder des gebürtigen Polen Alexandre Tansman fällt in dieser schönen Produktion höchst spannend aus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Brillant bewegter Brahms: Auch bei Brahms gelingt dem eingespielten Team des Schwedischen Kammerorchesters mit Thomas Dausgaard als Ideengeber eine fulminante eigene Lesart: Neben fein abgestimmten Klangmischungen überrascht und begeistert vor allem die Tempi-Regie. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Friedrich Händel: Brockes-Passion HWV 48 - Chorus

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich