> > > Händel in Vauxhall Vol.1: Orchesterwerke
Dienstag, 25. Februar 2020

Händel in Vauxhall Vol.1 - Orchesterwerke

Begleitmusik


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Aus einem Londoner Vergnügungsgarten: Händel und Co. mal außerhalb des 'großen Rahmens'.

Britische musikalische Unterhaltung im 18. Jahrhundert fand weniger im Konzertsaal (deren es bis dahin nur wenige gab) als vielmehr im Restaurant oder im ‚Vergnügungsgarten‘ statt. Die Vauxhall Gardens, nicht weit vom heutigen Bahnhof Victoria, waren zusammen mit den Ranelagh Gardens die berühmtesten solcher Etablissements in London (und weit darüber hinaus), und es ließ sich Geld aus musikalischer Unterhaltung an diesen Orten machen (gerade nach dem ‚Relaunch‘ 1732 wurden die Preise zu bestimmten Gelegenheiten drastisch erhöht, um die Gesellschaft so exklusiv und finanziell potent wie möglich zu halten). Die Stücke durften durchaus anspruchsvoll sein – Gesangssprache war Englisch, ab 1737 stand eine Orgel zur Verfügung, ein Orchester stand bereit.

So hören wir hier zwei Concerti (von Händel und John Hebden), dazu zwei Orchestersätze von Händel (den Totenmarsch aus 'Saul' und die Sinfonia zu 'Acis and Galatea'). Das Orchester London Early Opera unter Bridget Cunningham kommt leider immer wieder etwas zahm daher, so dass auch der Orgelsolist Daniel Moult nicht in vollem Umfang brillieren kann. Die Instrumentalwerke wirken wie Begleitmusik zur Promenade der Hautevolee. Besser ergeht es den Liedern (Händels 'The Advice' und 'The Melancholy Nymph'), Arien (aus Händels 'L‘Allegro, il Penseroso ed il Moderato' und 'Acis and Galatea') und pastoralen Szenen (Thomas Arnes dreieinhalbminütiges 'Colin and Phoebe') – von einem jungen Sängerkreis vorgetragen, der in unterschiedlichem Maße seinen kleinen Aufgaben gewachsen ist. Alles in allem angenehme Unterhaltung – aber kein neuer Blick auf die erwähnten Komponisten und auch kaum auf die Vielfalt des Musiklebens dieses Veranstaltungsortes.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Händel in Vauxhall Vol.1: Orchesterwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
06.05.2016
Medium:
EAN:
CD
635212042823

Cover vergössern

Händel, Georg Friedrich


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Voll im Leben: Fretwork blicken in dieser Veröffentlichung zurück und in die Zukunft. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zauberhafter Teil des Ganzen: Purcells 'King Arthur' auf den Text von John Dryden gehört in seiner Komplexität und Theatralität auf eine Bühne. Ist aber eine Reduktion auf die Musik gewünscht, dann ist McCreeshs Einspielung ohne Zweifel die momentan beste Wahl. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Der faszinierende Klang des Horns: Richard Watkins präsentiert zusammen mit Julius Drake romantische Werke für Horn und Klavier. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Mehrdimensionale Skulptur: Jonathan Powell beeindruckt mit Kaikhosru Sorabjis mehr als achtstündiger 'Sequentia cyclica'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Fern von Frankreich: Tempesta di Mare versucht sich an französischen Opernsuiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konventionell: Weder vokal noch szenisch kann diese 'historisch informierte' Aufführung von Rossinis beliebtester Oper rundum überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gerechtigkeit für Kuhnau: Johann Kuhnau widerfährt mit dieser Reihe zweifellos Gerechtigkeit. Die Musik steht, das zeigt auch die fünfte Folge der cpo-Reihe mit Opella Musica, ganz für sich, voller Qualität und Kraft. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Aus Gischt und Wellen: Hoffentlich finden sich einige Opernhäuser, die 'Oceane' zeitnah auf den Spielplan setzen. Es lohnt sich. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Fern von Frankreich: Tempesta di Mare versucht sich an französischen Opernsuiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich