> > > Humperdinck, Engelbert: Hänsel und Gretel
Freitag, 19. Juli 2019

Humperdinck, Engelbert - Hänsel und Gretel

Kabarett meets Oper


Label/Verlag: perc.pro
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Detlev Schönauer hat eine Kabarett-Adaption der berühmten Märchenoper 'Hänsel und Gretel' angefertigt. Das ist kurzweilig, pendelt aber unentschlossen zwischen Kindern und Erwachsenen als Zielgruppe.

Detlev Schönauer ist neben seinen Bühnenprogrammen, die ihn durch ganz Deutschland geführt haben, vor allem durch den Saarländischen Rundfunk bekannt geworden. 2007 war dort bereits seine Adaption von Saint-Saens' 'Karneval der Tiere' erschienen. Nun hat sich der gebürtige Mainzer der Oper 'Hänsel und Gretel' von Engelbert Humperdinck angenommen – nach der 'Zauberflöte' die meistaufgeführte Oper in Deutschland – und ein witzig-kurzweiliges Erzählstück mit Musik daraus gemacht. Erzählt wird das Märchen von seiner wohl berühmtesten Figur, dem Bistrowirt "Jacques", allerdings nicht das "antiquierte Gesülze" des Originalmärchens: Schönauer überträgt die Figuren in unser Zeitalter von Smartphones, Internet, Hartz IV und Lady Gaga. Die Liebe zum Original bleibt dabei aber unverkennbar. Für die musikalischen Einlagen greift Schönauer auf den reichen Melodienschatz der Vorlage zurück (u.a. 'Abends will ich schlafen gehen', 'Ein Männlein steht im Walde'). Die Musik wurde von Frank Rudhardt gekonnt für Bläserquintett und Schlagzeug arrangiert, exzellent gespielt von Bläsern der Deutschen Radio Philharmonie.

Bei der Erzählung wird en passant auch etwas musikalische Allgemeinbildung vermittelt, etwa was eine Oper ist, wie die Instrumente heißen, etc. Die pädagogischen Anteile sind für Kinder wie Erwachsene gleichermaßen interessant. Die Absicht, das Märchen ein bisschen "spaßiger zu machen", leidet jedoch unter der unklaren Zielgruppe. Die Späße richten sich teilweise an Kinder, teilweise an Erwachsene. Spätestens gegen Ende wird man der klischeehaft überzeichneten Figuren – Hänsel ist grundsätzlich der dumme, ungebärdige Junge und Gretel das kluge, besonnene Mädchen – doch überdrüssig.

Die unzähligen Bezüge zu unserer Zeit sind manchmal arg an den Haaren herbeigezogen und wirken sehr gewollt. Kinder werden sicherlich Schwierigkeiten haben, alle Anspielungen auf "Deutschland sucht den Superstar", "Germany's Next Topmodel", die Super-Nanny, Reich-Ranicki, Hartz IV oder die Finanzkrise zu verstehen. Die Ausflüge in die Sozialkritik und die Political Correctness lassen dagegen die Erwachsenen aufhorchen.

Die CD erscheint bei dem noch jungen Label perc.pro. Michael Gärtner gründete das Label im Jahr 2000 aus dem Bedürfnis heraus, neue interessante Projekte zu realisieren, die in herkömmlichen Labels keine Heimat finden. Das Ergebnis von Schönauers Adaption hat mit Humperdincks Oper nur mehr die Ohrwürmer gemein. Es handelt sich im Grunde um ein Kabarettprogramm mit Musik der Vorlage. Der musikalische Anteil an der Gesamtdauer dürfte ungefähr ein Drittel betragen. Die CD ist eine eigene künstlerische Anverwandlung des Stoffs, als Heranführung an das Original ist sie nur bedingt geeignet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Humperdinck, Engelbert: Hänsel und Gretel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
perc.pro
1
04.11.2015
Medium:
EAN:

CD
4260029190564


Cover vergössern

Humperdinck, Engelbert


Cover vergössern

perc.pro

perc.pro, gegründet im Januar 2000, hat sich mittlerweile als kleines exklusives Klassiklabel etabliert.
Das Team um Michael Gärtner (Geschäftsleitung und Programm) und Thomas Sick (Presse und Marketing) setzt verstärkt auf ungewöhnliches und interessantes Repertoire. Neben der Zusammenarbeit mit dem Saarländischen Rundfunk im Bereich Orchestermusik ? die sich etwa in einer Porträt-CD des Komponisten Siegfried Matthus zu dessen 70. Geburtstag spiegelt ? oder der Kooperation mit dem Ludwigsburger BlechbläserQuintett (von dem bis jetzt zwei CDs erschienen sind), produziert das Label vor allem ausgewählte zeitgenössische Werke sowie Kammermusik und Solistenporträts. Hier wurden in den letzten Monaten mehrere Exklusivverträge mit jungen vielversprechenden Künstlern geschlossen. Eine erste CD mit dem mexikanischen Geiger Erasmo Capilla ist im Sommer 2006 erschienen.
Die Produktionen von perc.pro zeichnen sich durch eine hervorragende Klangqualität und informatives Begleitmaterial aus.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag perc.pro:

  • Zur Kritik... Virtuos und klangsinnlich: Die Soloposaune steht bedauerlicherweise selten im Mittelpunkt der Orchesterwelt. Mit Fabrice Millischer steigt ein neuer Star auf, der die Posaune zu altem Glanz zurückführen kann - und dies mit zeitgenössischer Musik! Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
  • Zur Kritik... Tragik, Tanz und tiefe Gefühle: Die vorliegenden CD vereint Einspielungen und Mitschnitte verschiedener Jahre von bekannten Werken Tschaikowskys, in denen das RSO Saarbrücken unter der Leitung von Günther Herbig durch eine klare und nuancierte Interpretation beeindruckt. Weiter...
    (Julia Eberwein, )
  • Zur Kritik... In ausgefallener Instrumentierung : Ein Einspielung in neuer Instrumentierung, die einen gewissen seltenheitswert besitzt, jedoch mehr verspricht als sie hält. Weiter...
    (Markus Cella, )

Alle Kritiken von perc.pro...

Weitere CD-Besprechungen von Sebastian Rose:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Pianistik des 19. Jahrhunderts: Diese über hundert Jahre alte Aufnahmen geben uns eine Ahnung von den pianistischen Künsten des 19. Jahrhunderts. Den Vergleich mit aktuellen Einspielungen braucht diese CD nicht zu scheuen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Man achte das Klavier.': Das Zitat stammt von Busoni, könnte aber ebensogut auf diese CD gemünzt sein. Die klanglichen Möglichkeiten des Klaviers werden hier auf eine Weise erfahrbar, die manchen Klavierverächter bekehren könnte. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Sebastian Rose...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Inspiriert: Das United Continuo Ensemble befreit Johann Erasmus Kindermann gemeinsam mit Ina Siedlaczek und Jan Kobow aus seinem Schicksal einer bloß historischen oder papierenen Größe: inspirierte Musik, köstlich gesungen und gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Musik aus Andalusien: Das Orquestra Baroca Sevilla bringt eine CD mit Trauermusik aus dem Andalusien des 18. Jahrhunderts heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Les Rarissimes de Gina Bachauer: Die griechische Pianistin Gina Bachauer hätte eine vertiefte diskografische Erkundung verdient. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich