> > > Haydn, Joseph: Klavierkonzerte Nr. 3, 4 & 11
Sonntag, 25. August 2019

Haydn, Joseph - Klavierkonzerte Nr. 3, 4 & 11

Originalklang meets Steinway


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Begleitet vom Ensemble Les Violons du Roy knüpft Marc-André Hamelin nahtlos an die brillanten Einspielungen seines bisherigen Haydn-Zyklus an.

Für seine bislang für das Label Hyperion vorgelegte zyklische Einspielung der Klaviersonaten Joseph Haydns hat der Pianist Marc-André Hamelin bereits viel Lob geerntet. Auf seiner neuesten CD widmet er sich mit drei Konzerten einem weiteren, ungleich seltener beleuchteten Aspekt von Haydns Klavierschaffen. Gleichfalls schon mehrfach mit Preisen und Auszeichnungen in den Vordergrund der Musikszene gespielt hat sich das ihm zur Seite musizierende, wie der Solist aus Kanada stammende Ensemble Les Violons du Roy unter seinem Chef Bernard Labadie.

Perfekte Klangsynthese

Wenig überraschend in der Auswahl: das D-Dur-Konzert Hob. XVIII:11 als einziges Haydns, das es zu nachhaltiger Präsenz im heute gängigen pianistischen Repertoire gebracht hat. Dass die Chemie zwischen den Ausführenden stimmt, wird schon in dessen Kopfsatz schnell hörbar. Mit federnder Leichtigkeit und ungemein schlanker, akkurater Intonation formuliert der Klangkörper die einleitenden Phrasen der Exposition. Vom ersten Einsatz des Klaviers an verschmelzen Klang des modernen Steinway und ‚Originalklang‘ des Orchesters zu einer perfekt ausbalancierten Synthese und erbringen den Beweis, dass ein solches Miteinander keineswegs das Sakrileg ist, für das eingefleischte Puristen es vorurteilsmäßig halten könnten. Maßgeblich entscheidend dafür: Hamelins Fähigkeit, sich mit nicht zu dick auftragendem, dabei stets kristallklarem, luftigem Anschlag anzupassen. Funkelnde Ornamentik und Läufe veredeln das effektvolle Klangbild. Mit zartem, farbigem Timbre entfalten sich die Kantilenen des Mittelsatzes und mit quirliger Spielfreude kommt das exotisch-folkloristische Kolorit des Rondos zum Tragen. Besonderes Bonbon am Rande: die Verwendung der Kadenzen von Wanda Landowska im ersten und zweiten Satz, in denen Hamelin seine virtuose Brillanz und seinen fein geschliffenen Ton voll ausspielen kann.

Blick über den Tellerrand

Dass sich – vorausgesetzt, die Interpretation bewegt sich auf fortgesetzt so hohem Level – bei Haydn auch ein Blick über den Tellerrand dieses Konzerts hinaus lohnt, zeigt sich anhand der beiden Konzerte Hob. XVIII:3 und 4. Mit hellwacher, erfrischend vitaler Phrasierung sprühen die jeweiligen Finalsätze musikalische Funken, die lyrischen Mittelsätze verströmen auch hier kantable Wärme. Mehrfach einen Namen als Komponist (meist technisch hoch anspruchsvoller Werke) hat auch Hamelin selbst sich schon gemacht. Aus seiner eigenen Feder stammen als zusätzlich spannender Aspekt die jeweiligen Kadenzen, in denen er – ohne der Versuchung extravaganten selbstdarstellerischen Stilbruchs zu erliegen – treffsicheres Gespür für werktreuen klassischen Tonfall beweist. Auf gleich hohem Niveau wie die musikalische Darstellung ist auch der Inhalt des Booklets.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn, Joseph: Klavierkonzerte Nr. 3, 4 & 11

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
1
15.04.2013
Medium:
EAN:

CD
034571179254


Cover vergössern

Interpret(en):Hamelin, Marc-André (Klavier)


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf Schumanns Spuren: Ein genialer Innovator war Jean Louis Nicodé nicht, er wandelte vor allem auf Robert Schumanns Spuren. Als Epigone im besten Sinne hat er aber Beachtung verdient, wie Simon Callaghan mit dieser Werkauswahl demonstriert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Britische Chorkunst: Diese Sammlung zeigt: Für britische Kirchenmusik ist der britische Kathedralchor immer noch die erste Wahl. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Zu viel Zurückhaltung: Julia Fischer und Franz Welser-Möst nähern sich Brahms etwas zu zaghaft. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pionierarbeit: Florian Uhlig setzt sein jetzt schon gelungenes und wichtiges Schumann-Projekt nahtlos fort. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intime Virtuosität: Felix Blumenfelds Klaviermusik in vorbildlicher Wiedergabe auf einem frühen Steinway-Flügel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich