> > > Matsuev, Denis spielt: Werke von Schostakowitsch & Shchedrin
Sonntag, 5. April 2020

Matsuev, Denis spielt - Werke von Schostakowitsch & Shchedrin

Überstrahlt


Label/Verlag: Mariinsky
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Denis Matsuevs Einspielung der beiden Klavierkonzerte von Schostakowitsch und des Fünften Konzerts von Schtschedrin ist vor allem wegen der solistischen Gestaltung zu empfehlen.

Der Zufall will es manchmal, dass eine bestimmte Aufnahme für eine gewisse Zeit folgende Einspielungen desselben Werks überstrahlt, ganz gleich, wie achtbar die künstlerische Umsetzung in den später hinzugekommenen Produktionen auch ausfällt. Dieses Phänomen war in den letzten Monaten in Bezug auf Schostakowitschs Klavierkonzerte zu beobachten. In diesem Fall war es die Umsetzung durch Alexander Melnikov, Teodor Currentzis und das Mahler Chamber Orchestra, deren gleißend helles Leuchten auf andere Produktionen Schatten warf. Zu diesen beschatteten zählt auch vorliegende Aufnahme mit Denis Matsuev und dem Orchester des Mariinsky-Theaters unter Valery Gergiev.

Als Ergänzung zu den beiden Schostakowitsch-Konzerten wählten Matsuev und Gergiev ein weiteres russisches Klavierkonzert, das Klavierkonzert Nr. 5 von Rodion Schtschedrin (* 1932). Diese Kombination ist nicht ohne Reiz, doch fragt man sich nach der Relevanz dieser Aufnahme. Denn Denis Matsuev, Träger des ersten Preises des Tschaikowsky-Wettbewerbs 1998, hat zwei der drei Werke vor nicht allzu langer Zeit mit anderen Partnern aufgenommen: das Klavierkonzert Nr. 1 von Dmitrij Schostakowitsch mit Yuri Temirkanov und den St. Petersburger Philharmonikern, das Klavierkonzert Nr. 5 (entstanden 1999) von Schtschedrin mit Mariss Jansons und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks.

Der Erwerb dieser beim hauseigenen Label des Mariinsky-Theaters erschienen Aufnahme lohnt nicht primär wegen des Orchesters, sondern vor allem aufgrund der solistischen Darbietung. Im Gegensatz zu den kammerorchestralen, detailfreudigen Zugängen eines Teodor Currentzis oder Lavard Skou-Larsen wirkt das Orchester des Mariinsky-Theaters insgesamt doch etwas schwerfällig. Auch der dumpfe Klang, insbesondere des Orchesters, wirkt diesem Eindruck nicht gerade entgegen. Gergiev vermeidet auch hier – wie in den meisten seiner Schostakowitsch-Einspielungen – eine allzu geschärfte Klanggebung, was sich insbesondere in den schnellen Sätzen zeigt. Dadurch überzieht ein Schleier verschatteter Trauer selbst jene Passagen, die zu den am muntersten sprudelnden im Schaffen Schostakowitschs gehören. Wenn es allerdings in den langsamen Sätzen der Schostakowitsch-Sätze darum geht, Klangflächen großer Innigkeit mit Leben zu erfüllen, so zeigt sich Gergiev in seinem Element. Im Gegensatz zu den Brachlandschaften, die von anderen Dirigenten hier gezeichnet werden, sind die langsamen Mittelsätze hier von nostalgischer Schwermut durchdrungen, selbst im ungewohnt rasch genommenen Mittelsatz des Klavierkonzerts Nr. 2. Ganz eigene Farben findet das Orchester jedoch in Schtschedrins Klavierkonzert, das im ersten Satz helle bis grelle, metallisch-heisere Farbtupfer setzt, ehe im Finale ein an Strawinskys 'Sacre' erinnernder Tonfall angeschlagen wird, nur ist er bei Schtschedrin weitaus lichter.

Denis Matsuevs pianistische Gestaltung lässt kaum Wünsche offen. Er gibt sich als Virtuose reinsten Wassers zu erkennen, vor allem in den schnellen Außensätzen der Schostakowitsch-Konzerte. Im Gegensatz zu Alexander Toradzes interventionistischem, den Klavierpart mit unerwarteten Wendungen anreicherndem Zugriff gibt sich Matsuevs Lesart als beinahe geradlinig zu erkennen. Die Klangtechnik, von der der Gesamtklang eher weiträumig-global eingefangen wird, macht es nicht leicht, Matsuevs kunstvolle Umsetzung im Detail nachzuvollziehen, auch wenn gerade das Klavier im Gegensatz zum mulmigen Orchesterklang noch etwas präsenter wirkt. Doch eröffnet sich dem, der genau hinhört, ein schattierungsreiches Bild. Matsuev bringt auf der einen Seite die technisch souveräne Agilität mit, sprudelnde Motorik so locker wirken zu lassen, als koste sie keine Anstrengung. Auf der anderen Seite zeigt er auch in den Mittelsätzen, dass er mit weichem Anschlag schwerelose Klänge zu evozieren imstande ist, die nie in die Nähe billiger Sentimentalität geraten. Das vereitelt der feste, stählerne Kern seines Klaviertons.

Im direkten Vergleich mit den jüngsten Einspielungen (Melnikov/Currentzis, Toradze/Järvi, Igoshina/Skou-Larsen) der Schostakowitsch-Konzerte belegt diese Aufnahme wohl den letzten Platz. Doch sagt das mehr über die starke Konkurrenz als über diese Produktion. Denn ansprechend ist sie allemal, besonders im Hinblick auf die solistische Gestaltung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Matsuev, Denis spielt: Werke von Schostakowitsch & Shchedrin

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Mariinsky
1
01.03.2012
Medium:
EAN:

SACD
822231850922


Cover vergössern

Interpret(en):Matsuev, Denis (Klavier)


Cover vergössern

Mariinsky

Das Mariinsky-Theater gehört zu den renommiertesten Opernhäusern der Welt. Zu Sowjetzeiten in Kirow Theater unbenannt, trägt es seit 1992 wieder seinen ursprünglichen Namen. Seit 1996 ist Valery Gergiev dem Haus als künstlerischer Leiter und Intendant verbunden. Auf dem hauseigenen Label werden die herausragende künstlerische Leistung dieses traditionsreichen Hauses dokumentiert. Das Repertoire umfasst neben Oper auch das große symphonische und konzertante Repertoire des 19. und 20. Jahrhunderts.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Florian Schreiner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Glänzende Technik, schillernder Ausdruck: Valentina Igoshinas Lesart der beiden Klavierkonzerte von Schostakowitsch darf sich neben die Referenzaufnahmen einreihen. Sie überzeugt mit Brillanz und feinem Gespür für die Tiefen und Untiefen dieser ambivalenten Musik. Weiter...
    (Florian Schreiner, 23.06.2012)
  • Zur Kritik... Kritik auf den zweiten Blick: Schostakowitschs Klavierkonzerte mit Alexander Toradze und Paavo Järvi sind klanglich fantastisch gelungen. Besonders die Mittelsätze bezaubern. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 23.08.2012)
  • Zur Kritik... Die zwei Gesichter des Dmitrij S.: Schostakowitschs Klavierkonzerte, kombiniert mit seiner Violinsonate? Bei Harmonia mundi erscheint eine exzellente CD, die gerade aus der Kombination scheinbar unvereinbarer Werke ihre Wirkung schöpft. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 03.03.2012)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Mariinsky:

  • Zur Kritik... Glücksfall: Diese Aufnahme der Sechsten Symphonie gehört zum Besten, was derzeit an symphonischem Tschaikowsky zu bekommen ist. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Puppen- und Kartenspiele: Referenzstatus im Mehrkanalbereich: Dieser 'Petruschka' mit Gergiew und dem Mariinsky-Orchester dürfte höchsten Ansprüchen genügen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Kriegspropaganda: Mit Raritäten hat man es nicht immer leicht, das ist eine alte und leider nur zu wahre Weisheit. Sergej Prokofkews 'Semyon Kotko' aus dem Mariinsky Theater zeigt das nur allzu deutlich. Weiter...
    (Simon Haasis, )
blättern

Alle Kritiken von Mariinsky...

Weitere CD-Besprechungen von Florian Schreiner:

  • Zur Kritik... Ordnende Hand: Interpretatorisch lässt sich Paavo Järvis Einspielungen mit dem Cincinnati Symphony Orchestra einiges abgewinnen. Klanglich gibt es aber bei einem großen Teil erhebliche Mängel. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Sattes Fundament: Diese äußerst reichhaltige Sammlung historischer Aufnahmen eines Großteils des Schaffens von Carl Nielsen ist vor allem für jene, die Nielsen aus jüngeren Aufnahmen schon einigermaßen kennen, eine unverzichbare Bereicherung. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Wiederentdeckung des Gesangs: Das Ensemble Armoniosa bringt Giovanni Benedetto Plattis Triosonaten zum Funkeln. Mitreißend vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
blättern

Alle Kritiken von Florian Schreiner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Theile: Passio Domini nostri Iesu Christi - Actus I

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich