> > > Vivaldi, Antonio: 4 Jahreszeiten
Freitag, 18. Januar 2019

Vivaldi, Antonio - 4 Jahreszeiten

Phänomenal


Label/Verlag: Stradivarius
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Fast uneingeschränkt empfehlen kann man diese Neueinspielung der 'Vier Jahreszeiten' Vivaldis mit dem Ensemble Il tempio armonico unter Alberto Rasi.

Was kann die n-te Einspielung von Antonio Vivaldis 'Jahreszeiten'-Zyklus vor der zahlreichen Konkurrenz auszeichnen? Die Antwort des italienischen Ensembles Il tempio armonico unter seinem Cellisten und Leiter Alberto Rasi lautet: Besinnung auf Musikalität als den (mitunter in Vergessenheit geratenden) Kern jener allzu wohl bekannten Werke. Man setzt auf feinsinnig ausgespielte interpretatorische Lebendigkeit, zugleich eine selten gehörte, fast berückende Klangsinnlichkeit. Zu solistischen Streichern wartet der Basso continuo nicht nur mit Cembalo/Orgel und Violone auf, sondern auch mit einer Doppelharfe von zauberisch-verschleiertem Klang, der namentlich in manchem Tutti Erstaunliches bewirkt.

Der Vortragsstil der Formation gefällt durch eine gewisse Nonchalance der musikalischen Mittel: Beispielhaft hierfür kann der dritte 'Sommer'-Satz stehen: Da wird nicht im Fortissimo losgelärmt, stattdessen aus einem delikat gewählten Piano mit Bedacht und nie bis zum Äußersten dynamisch gesteigert. In den thematisch substanzreicheren Sätzen phrasiert man zugleich weich und aussagekräftig, klar umrissen. Und ein Kabinettstück wie das Vogelkonzert im ersten Satz des 'Frühlings' gerät hier zu einem von vielen spielfreudig und ungemein plastisch dargebotenen Glanzlichtern.

Phänomenal: Davide Montis Violinspiel

All das kommt außerordentlich spontan und organisch daher. Dafür sprechen auch die jeweils anfangs der ersten beiden 'Sommer'-Sätze zu hörenden einleitenden Improvisationen nicht nur der der Doppelharfe, sondern auch der Prinzipal-Violine. Womit wir denn bei der Hauptsache angekommen wären: dem stupenden, gleichzeitig hochvirtuosen und hochmusikalischen Solo-Vortrag von Davide Monti. Was er seinem Part an Lebendigkeit und Frische, an Ausdruckskraft und Originalität verleiht, sucht in den uns bekannten Darbietungen der 'Jahreszeiten' seinesgleichen. Details hervorzuheben, fällt angesichts einer insgesamt so restlos überzeugenden Gesamtleistung schwer. Am charakteristischsten ist wohl der langsame Satz des 'Winters'. Zwar sind alle drei langsamen Sätze des Zyklus’ mit Violinsolo ausgesprochen reich, phantasievoll und rhetorisch brillant verziert, doch gestaltet Monti seinen Part in diesem Es-Dur-Satz zu einer nachgerade freien Improvisation über Vivaldis Melodielinie – welch letztere freilich (dies spricht nachdrücklich für Montis Musizierkultur) nie völlig verdeckt wird.

Kritikpunkte

Allein wegen Montis phänomenalem Spiel wäre die Aufnahme vorbehaltlos zu empfehlen. Insofern auch die Orchesterleistung tadellos ist und die Produktion obendrein noch zwei weniger bekannte Streichersinfonien Vivaldis bietet (RV 114 und 129), wüsste man nicht, was der Höchstwertung noch im Wege stünde. Ein paar Kritikpunkte sind jedoch zu erwähnen. Zunächst das seltsam wolkenverhangene Klangbild: Zwar sind Präsenz und Durchsichtigkeit des Ergebnisses niemals ernsthaft gefährdet, doch wirkt das Ganze eigenartig entrückt, verschwommen, hätte klarere Konturen durchaus vertragen können. Dann fällt das völlige Fehlen eines Booklets negativ auf; stattdessen muss man mit kurzen (englischsprachigen) Informationen über Orchester, Solisten und Leiter vorlieb nehmen, die auf die Innenseiten der aufklappbaren dreiteiligen Papp-Hülle gedruckt sind. Angesichts einer Werkgruppe, über die alles gesagt zu sein scheint, mag das nicht sehr stören; da die CD aber durchaus nicht im Niedrigpreissegment angesiedelt ist, schon. Warum auf dem graphisch nicht eben den höchsten ästhetischen Ansprüchen genügenden Cover der Titel ‚4 Seasons of Love‘ (Vier Jahreszeiten der Liebe) prangt, ist nicht ersichtlich. Freilich: Wer an einer musikalisch hervorragenden Neueinspielung von Vivaldis bekanntesten Werken interessiert ist, wird darüber hinwegsehen können.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Vivaldi, Antonio: 4 Jahreszeiten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Stradivarius
1
02.02.2011
EAN:

8011570338839


Cover vergössern

Stradivarius

Das 1988 gegründete Label STRADIVARIUS hat sich auf dem internationalen Markt als unabhängige Schallplattenfirma durchgesetzt, die vor allem auf zwei musikalische Gattungen spezialisiert ist: klassisch - aus der Renaissance und dem Barock - (mit der Reihe Dulcimer) und zeitgenössisch (mit der Reihe Times Future). Diese programmatische Entscheidung kommt aus dem Willen, eine ganz bestimmte und bezeichnende Rolle im heutigen Schallplattenumfeld zu spielen. Insbesondere hat STRADIVARIUS immer das Ziel verfolgt, den Vorrang italienischen Komponisten und Interpreten zu geben, um die bemerkenswertesten italienischen Kulturdarsteller auf aller Welt kennenlernen zu lassen.

In einem weiten Bereich ist STRADIVARIUS tätig: geistige, säkulare, Vokal-, Instrumental-, Solo-, Kammer- und Orchestermusik. Es gibt viele Beispiele seltener Registrieren, die als außerordentliche Kunstwerke weltweit betrachtet werden, wie zum Beispiel die Serie Un homme de concert, die die Zusammenarbeit mit dem berühmten Sviatoslav Richter offiziell festgelegt hat.

Was das zeitgenössische Repertoire betrifft, ist STRADIVARIUS im Laufe der Jahre, dank der Reihe Times Future, ein Bezugspunkt geworden, indem sie Werke von Franco Donatoni, Salvatore Sciarrino, Bruno Maderna, Goffredo Petrassi, Ivan Fedele, Luis De Pablo, Toshio Hosokawa und viele andere veröffentlicht hat.

Bruno Canino, René Clemencic, Alan Curtis, Emilia Fadini, Monica Huggett, Lucas Pfaff, Arturo Tamayo, Maggio Musicale Fiorentino, Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI, Orchestra Verdi di Milano, Orchestre Philarmonique de Radio France, Orquesta y Coro de Madrid: Sie sind nur einige der Musiker und Formationen, die CDs für STRADIVARIUS aufgenommen haben.

Mit der Zeit ist das Bedürfnis entstanden, den Verlegervorschlag weiter zu diversifizieren; dadurch sind wichtige Reihen geboren, und zwar Guitar Collection (unter der Leitung von Frédéric Zigante), Ricordi Oggi (Ergebnis der Zusammenarbeit unter Stradivarius, dem Ricordi Universal Verlag und den Erben des Malers Emilio Tadini) und Milano Musica Festival (in Zusammenarbeit mit Milano Musica und RAI Radio3). Letzte in zeitlicher Reihenfolge ist die Landscape Serie, mit der STRADIVARIUS ihre Bereitschaft beweist, innovative Projekte zu verwirklichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Gero Schreier zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Wer kann, der kann!: Abgeschmackt aber wahr: So haben Sie die ?Vier Jahreszeiten? noch nie gehört! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, 03.04.2008)
  • Zur Kritik... Garagen-Vivaldi: Diese Aufnahme von Vivaldis 'Vier Jahreszeiten'-Zyklus kann man getrost links liegen lassen. Weiter...
    (Gero Schreier, 23.05.2011)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Stradivarius:

  • Zur Kritik... Erkundung klanglicher Zwischenbereiche: Marco Fusi widmet sich auf seiner neuesten CD den solistischen Werken für Violine und Viola von Salvatore Sciarrino. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Exquisit: Eine gehaltvolle Platte, deren Programm unterstreicht, wie intensiv die Renaissance aus dem Altertum inspiriert war, über eineinhalb Jahrtausende hinweg. Darüber hinaus ein feines Ensemble-Porträt von De Labyrintho. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Vom Klavier zur Stimme und zurück: Eine außerordentlich gut konzipierte CD von Stradivarius befasst sich mit dem Schaffen zweier italienischer Komponisten des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Stradivarius...

Weitere CD-Besprechungen von Gero Schreier:

  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Nichts Elektrisierendes: Luca Ranieris Aufnahme von Hindemiths Sonaten für Bratsche allein bei Brilliant Classics fehlt es trotz einiger guter Ansätze an interpretatorischem Profil und spieltechnischem Niveau. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Feuer und Asche: Diese Aufnahme mit Gamben-Stücken von Marin Marais, die Jay Bernfeld und sein Ensemble Fuoco e Cenere vorlegen, mutet unspektakulär an – aber nur auf den ersten Blick. Weiter...
    (Gero Schreier, )
blättern

Alle Kritiken von Gero Schreier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Goldstandard: Das Orlando Consort steht seit einigen Jahren für den Goldstandard bei Guillaume de Machaut. Und die Vokalisten setzen das im sechsten Teil ihrer Reihe ohne Mühe fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Spannender 'Macbeth' mit eklatanter Schwäche: Gäbe es in einer zentralen Partie keinen Totalausfall, müsste man diesen 'Macbeth' dringend empfehlen. So bleibt er ein Dokument für historisch Interessierte oder eingefleischte Fans einzelner Künstler. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich