> > > Dvorák, Antonín: Sinfonie Nr.9 in e-Moll, op.95
Montag, 8. August 2022

Dvorák, Antonín - Sinfonie Nr.9 in e-Moll, op.95

Aufzeichnungen eines großen Kapellmeisters


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


DVDs mit dem verstorbenen Dirigenten Vaclav Neumann sind rar. Jetzt kann man den Botschafter der tschechischen Musik mit zwei unterschiedlichen Orchestern in zwei ausgewogenen Einspielungen erleben.

Vorliegende DVD mit Einspielungen aus den Jahren 1990 und 1987 zeigt den mittlerweile verstorbenen, international bekannten Kapellmeister Vaclav Neumann zusammen mit dem Gustav Mahler Jugendorchester, dem Tschechischen Philharmonischen Orchester und dem Philharmonischen Chor Prag. Neumann widmet sich Stücken des tschechischen Kernrepertoires. Auf dem Programm stehen die Neunte Sinfonie von Antonín Dvorák, aufgezeichnet in der Alten Oper in Frankfurt am Main und die 'Missa Glagolitica' von Leos Janácek, aufgenommen im Rudolfinum Prag.

Vaclav Neumann, 1920 in Prag geboren und 1995 in Wien gestorben, begann seine musikalische Karriere mit der Gründung des Smetana-Quartetts, das von 1945 bis 1989 bestand. Seine späteren Engagements als Dirigent reichen von der Komischen Oper in Berlin über das Gewandhausorchester in Leipzig bis hin zum ersten Dirigat der Tschechischen Philharmonie, wo er in den Jahren der politischen Wende in der ehemaligen Tschechoslowakei zum künstlerischen Repräsentanten der ‚Samtenen Revolution‘ avancierte. Somit galt Neumann nicht nur als renommierter Dirigent mit internationaler Ausstrahlung, sondern auch als einflussreicher Pädagoge und politisch engagierter Musiker. Im Mittelpunkt seiner künstlerischen Tätigkeit stand die Interpretation der Musik tschechischer Komponisten, wie Antonín Dvorák, Leos Janácek, Bohuslav Martinu und Josef Suk. Darüberhinaus erarbeitete er sich auch außerordentliches Renommee als Mahler-Interpret. Trotz seiner regionalen und nationalen Verwurzelung entsprach Neumann jedoch nicht dem Klischee böhmischen Musikantentums, denn gerade in seinem klassisch-romantischen symphonischen Repertoire brachte er es zu überaus markanten und kontrollierten Einspielungen.

Samtener Streicherklang

Neumann, ein gelernter Geiger und Bratschist, entwickelte den Orchesterklang und seine Interpretationen stets aus einem betont weichen Streicherklang. Beeindruckend gelingt dies hier in der 'Missa Glagolitica'. Den Hörer umfängt hier ein selten gehörtes, samtenes Spiel der Streichinstrumente, das dieses in weiten Teilen so schroff wirkende, von kurzen Motivwechseln und raschen, unvermittelten Übergängen geprägte Werk zusammenhält. Neumann führt erhaben kontrollierend durch die Untiefen der Messe, wobei auch der Philharmonische Chor Prag und das Tschechische Philharmonische Orchester keine Schwächen zeigen, sondern stets technisch und klanglich souverän musizieren. Beeindruckend hier auch die Homogenität, mit der der Chor etwa das 'Gloria' intoniert, oder die Sopranistin Gabriela BeHa ková den wunderbar aufstrebenden und nach außen drängenden Charakter des 'Sanctus' vokal gestaltet. Das ist keineswegs selbstverständlich für ein Werk, das deutlich von konventionellen Mess-Kompositionen verinnerlichender Frömmigkeit abweicht.

Die Aufführung im Rudolfinum, der Heimat des Philharmonischen Orchesters, unterstützt diesen Eindruck. Dezente Zooms und Kameraschwenks zeigen das Gespann Neumann als Zeremonienmeister und das Orchester sowie den Chor in der Kulisse eines imposanten Baus der Neo-Renaissance.

Erfrischend unsentimental

Anders die Aufführung der ‚Sinfonie aus der Neuen Welt‘ mit dem Gustav Mahler Jugendorchesters im moderneren Saal der Alten Oper in Frankfurt/Main. Auch hier beeindruckt die klare, präzise Körpersprache und Mimik des Dirigenten, die das Orchester zu Höchstleistungen animiert. Mittlerweile zu einem der renommiertesten Jugendorchester der Welt gereift, bestand es zur Zeit der Aufzeichnung gerade einmal vier Jahre. Hochkonzentriert und fasziniert vom erfahrenen Orchestererzieher Neumann spielen die jungen Musiker enthusiastisch, und trotz kleinerer Patzer stellt sich durchweg ein runder Eindruck ein.

Gerade der Kopfsatz 'Adagio–Allegro molto' ist hier weniger vorwärtstreibend und impulsiv musiziert, als man es beispielsweise bei George Solti hören konnte; hier überwiegt eine schnörkellose Weichheit des Klangs, die an keiner Stelle roh oder martialisch wirkt, obwohl gerade die unvermittelten Kontrabasseinwürfe am Beginn diese Lesart nahe legen würden. Interpretatorisches Ziel scheint gerade nicht das überpointierte Herausarbeiten von Kontrasten zu sein. Neumann forciert nicht die Dramatik der angenehm unsentimental vorgetragenen populären Themen und Motive in den ersten beiden Sätzen. Das stürmische 'Allegro con fuoco' des dritten Satzes nimmt Neumann im Vergleich anderen Einspielungen dieser Sinfonie mäßig schnell, ohne jedoch die rhythmischen Finessen dieses Satzes allzu sehr zu nivellieren. Beeindruckend auch hier, mit welcher Selbstverständlichkeit die jungen Musiker des Gustav Mahler Jugendorchesters einen wunderbar weichen Streicherklang hervorzaubern, indem sich die druckvollen Bläser bruchlos einfügen. Dadurch gelingt in einigen Passagen ein herrliches beinahe überirdisches Orchesterwogen.

Insgesamt ist mit der Aufzeichnung der beiden Konzerte ein abwechslungsreiches Bild über das Wirken des Dirigenten Vaclav Neumann mit zwei sehr unterschiedlichen Orchestern und Kompositionen gelungen, das ihn sowohl als Orchestererzieher als auch souverän waltenden Zeremonienmeister zeigt und die eher selten gespielte Messe in imposanter Kulisse präsentiert. Schade, dass sich auf der DVD keine weiteren Informationen zu Neumann finden; dafür entschädigt aber ein ausführliches Booklets.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:





Kritik von Alexander Datz,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dvorák, Antonín: Sinfonie Nr.9 in e-Moll, op.95

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
08.11.2010
Medium:
EAN:

DVD
807280153590


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Alexander Datz:

  • Zur Kritik... Das Rätsel bleibt: Das Carlos-Kleiber-Portrait von Georg Wübbolt beeindruckt mit hochkarätigen Interviewpartnern und seltenen Archivaufnahmen, reproduziert dabei allerdings die altbekannten Mythen. Weiter...
    (Alexander Datz, )
  • Zur Kritik... Atmosphärisch dichte Spurensuche: Eric Schulz folgt in diesem gelungenen Filmportrait atmosphärisch dicht den Spuren des Dirigenten Carlos Kleiber. Zahlreiche kompetente Interviewpartner und Archivaufnahmen gewähren Einblicke in Leben und Wirken eines Ausnahmemusikers. Weiter...
    (Alexander Datz, )
  • Zur Kritik... Klassiker des gefilmten Konzerts: Die gefilmten Konzerte des Film-noir-Regisseurs Henri-George Clouzot in Zusammenarbeit mit Herbert von Karajan zählen noch immer zu den unübertroffenen Klassikern des Genres. Das beweist eine DVD von EuroArts mit Yehudi Menuhin. Weiter...
    (Alexander Datz, )
blättern

Alle Kritiken von Alexander Datz...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich