> > > Pamela Thorby und Elizabeth Kenny spielen: Werke für Blockflöte & Laute von Philidor, Dieupart, Couperin u.a
Donnerstag, 25. Mai 2017

Pamela Thorby und Elizabeth Kenny spielen - Werke für Blockflöte & Laute von Philidor, Dieupart, Couperin u.a

Delikatessen


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Französische Flötenmusik mit Lautenbegleitung: Einige interessante Kompositionen des Barock in einer charmanten und unaufgeregten Einspielung mit Pamela Thorby und Elizabeth Kenny.

Die englische Blockflötistin Pamela Thorby hat sich in der Vergangenheit mit einigen beachtenswerten Veröffentlichungen positioniert, zum Beispiel mit Händel-Sonaten, begleitet vom famosen Richard Egarr, aber auch mit einem programmatisch interessanten Beitrag zum Renaissance-Reper...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Anverwandelt: Man kann Bach immer wieder neu lebendig machen. Auffällig ist das durchgehend hohe Niveau des Kantatenwerks, egal ob ursprünglich Kirchenkantate oder umgearbeitetes Gelegenheitswerk. Grychtolik und seine Mitstreiter bringen das gekonnt zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Düster: Eine Folge der Kantaten-Reihe mit sehr schmalen Besetzungen, die Bach einerseits in frühvollendeter Meisterschaft als Protagonisten älterer Vorbilder genauso zeigt wie als innovativen Explorator des textmotiviert affektiv Möglichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Prächtig: Insgesamt ist es einfach Prachtrepertoire für Weser-Renaissance Bremen: Die Interpreten lassen die großformatigen Sätze wirklich lebendig werden. Ein schöner Beitrag zur noch immer ausbaufähigen Praetorius-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dvořák mit Premiumsound: Wie reagiert man in den USA heute, inmitten von kritischen Debatten um kulturelle Aneignung und Rassismus, aus die Symphonie aus der Neuen Welt? Die Houston Symphony findet eine sehr individuelle Antwort. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Viel Leichtigkeit: Das Klaviertrio Amsterdam legt eine solide, vor allem auf einen straffen Zugriff hin angelegte Deutung der beiden Klaviertrios von Franz Schubert vor. Bei aller Noblesse und Leichtfüßigkeit kommt das dramatische Element etwas zu kurz. Weiter...
    (Oksana Danych, )
  • Zur Kritik... Klingende Bilder: Bartlomiej Kominek schafft einen Zugang zu Prokofjews Klavierwerken, der von der klangsinnlich-lyrischern Seite her die barbarische Wucht zähmt. Diese Perspektive stellt sich manchem Gewohnten entgegen, erweist sich jedoch als schlüssig. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ernest Chausson: Poème für Violine und Orchester op. 25 - Fassung für Violine und Klavier des Komponisten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich