> > > Clementi. Muzio: Sämtliche Klaviersonaten Vol. 3
Montag, 21. Mai 2018

Clementi. Muzio - Sämtliche Klaviersonaten Vol. 3

Würdiger Beethoven-Zeitgenosse


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Muzio Clementis Claviersonaten erstrahlen in dieser bei Brillant erschienen Einspielung in bestem Lichte.

Jeder Klavierschüler kennt die Sonaten oder Sonatinen Muzio Clementis, jenes Hansdampfs in fast allen Gassen des Musiklebens: Komponist, Verleger, Musikalienhändler – eines Geschäftsmannes fast heutigen Zuschnitts. Dabei wird leicht vergessen, dass seine Eltern ihn im Alter von dreizehn Jahren an einen wohlhabenden Engländer unter anderem als Hausmusiker verkauft hatten. Möglicherweise stammte Clementis starker Wille, selbst wohlhabend zu werden, aus diesen frühen Erfahrungen. Clementi schuf neben Sinfonien, einem heute verschollenen Klavierkonzert, ein paar Sonaten für Klavier und Violine oder Flöte oder für Klavier vierhändig, wenig Vokalmusik und einigen pädagogischen Werken vor allem Klaviermusik, von der die früheste noch aus seiner Zeit der Leibeigenschaft stammt. Darunter finden sich rund hundert Sonaten für Cembalo bzw. Hammerklavier, von denen nur wenige regelrechte Bekanntheit erlangt haben. Das wohl berühmteste Werk der vorliegenden drei CDs ist die Sonate f-Moll op. 13 Nr. 6, 1785 veröffentlicht. Die Sonaten Nr. 4–6 wurden wohl nach 1800 nochmals überarbeitet – sie kündigten, auch nach Clementis eigener Äußerung, eine Stiländerung an.

Neun Sonaten (opp. 11, 12 Nr. 1–4, 13 Nr. 4–6 und 20) finden sich auf diesen CDs, dazu drei Einzelstücke – eine zu op. 11 gehörende Toccata B-Dur, eine Sonate mit dem Titel 'La Chasse’ in D-Dur op. 16 sowie ein Capriccio B-Dur op. 17. Insofern scheint es auch nicht unbedingt zutreffend, wie auf dem Cover von Londoner Sonaten zu sprechen, da zumindest opp. 11 und 12 bereits 1784 erschienen, als Clementi noch auf dem europäischen Kontinent unterwegs war.

Costantino Mastroprimiano gehört zu jener eher raren Spezies von Hammerklavierspezialisten, die nicht aus der flämisch-britischen Interpretenschule hervorgingen; seine gesamte Ausbildung scheint in Italien erfolgt zu sein. Das von Mastroprimiano genutzte Instrument ist ein Kirckman-Hammerflügel von 1798. Es ist wunderbar farbenreich, die geringfügig freischwebende Stimmung mag tendenziell erfolgreicher sein als jene bei Katin, sie ähnelt jener, die Staier verwendet. Kraft und Poesie vereint Mastroprimiano in seinen Interpretationen, und es ist eine Freude, einen Klavierkomponisten zu entdecken, der in einer Zeit von Mozart, Haydn und Beethoven seinen durchaus eigenen Weg ging. Mastroprimiano hat ohne Frage die Technik und auch das Feeling für Clementi – und dazu hat er das Glück, an Clementi ‚enzyklopädisch’ herangehen zu können. Ob 'La Chasse’ tatsächlich die Wiederbelebung wert ist, mag gefragt werden, doch kann man dies bei Gesamtaufnahmen immer fragen. Die Initiative ist bewunderungswürdig und man entdeckt Juwelen, die unbesehen Haydn oder selbst Mozart zugeordnet werden könnten – ohne dass Clementi den Stil der anderen imitiert hätte.

Eines ist ganz klar – nach den Einzel-CDs von Andreas Staier (Warner), Peter Katin (Athene/Divine Art) und Jos van Immerseel (Accent) festigt Mastroprimiano Clementis Ruf als nicht bloß zu pädagogischen Zwecken zu konsultierender Komponist – ein Pianist vom Kaliber eines Pietro Spada, lange Zeit fast allein auf weiter Flur, kann da längst nicht mehr mithalten. Die Aufnahmetechnik ist wohltuend klar und unverstellt, das Booklet (wie immer bei Brilliant) eher dürftig und nur auf Englisch. Insgesamt eine erfreuliche Produktion.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Clementi. Muzio: Sämtliche Klaviersonaten Vol. 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
23.10.2009
EAN:

5028421939742


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Bestechend durchsichtig: Daniele Boccaccio hat auf der Kirchenorgel eine interessante Interpretation von Bachs 'Wohltemperiertem Klavier' vorgelegt. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Russisches für Neugierige: Zwar hinterlassen einige Aufnahmen einen nur mäßigen bis schwachen Eindruck, doch für Neugierige ist diese Box aufgrund der vielen unbekannten Konzerte interessant. Zudem enthält sie einige echte Schätze. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Wechselvolle Geschichte: Eklektische Werke für Viola d’amore in einer Zeit des Umbruches. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wechselvolle Geschichte: Eklektische Werke für Viola d’amore in einer Zeit des Umbruches. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich