> > > Brahms, Johannes: Klaviersonaten Nr. 1 & 2
Dienstag, 16. Juli 2019

Brahms, Johannes - Klaviersonaten Nr. 1 & 2

Wahrhaft und wesentlich


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zum zweiten Mal widmet sich der Pianist Tilman Krämer dem Brahms?schen Frühwerk - und fasziniert erneut durch majestätische Klangfülle, tiefe Konzentriertheit und packende Spiellust.

Drei Jahre sind ins Land gegangen, doch nun ist es endlich soweit: Der württembergische Pianist Tilman Krämer setzt seine Hommage an Brahms’ frühe Klavierwerke fort. 2006 hatte er für das in Leonberg beheimatete Kleinstlabel Venus Records die f-Moll-Klaviersonate op. 5 und die Balladen op. 10 aufgenommen – und für eine veritable Überraschung gesorgt. Denn fernab von den vermeintlich großen Interpreten großer Plattenfirmen stellte sich Tilman Krämer, Jahrgang 1973, als einer der versiertesten Brahms-Fürsprecher der letzten Jahre vor. Quasi aus dem Verborgenen heraus gelangen ihm authentische, mustergültige Aufnahmen, die in ihrer majestätischen Klangfülle und lyrischen Zartheit ohne Übertreibung an den großen Grigory Sokolov erinnerten.

Zeitweilig sah es dann allerdings so aus, als würde Krämers Brahms-Projekt zugunsten seiner Lehrtätigkeit an der Freiburger Musikhochschule für lange Zeit ruhen. Doch die zweite CD mit den noch ausstehenden Klaviersonaten op. 1 und 2 sowie dem Scherzo op. 4 – diesmal für das Darmstädter Label Coviello Classics – legt eine andere Deutung nahe: Krämer hat seine Interpretationen bedachtsam erarbeitet und reifen lassen. Und wieder fasziniert jene Mischung aus kontemplativer Versenkung und akribischer Klanggestaltung, aus tiefer Konzentration und natürlichem Spielfluss, wie sie bereits der ersten Brahms-CD zueigen war. Tilman Krämer stehen – und das ist keineswegs selbstverständlich – alle manuellen Voraussetzungen zur Verfügung, um die orchestrale Pracht der frühen Brahmsschen Sonaten hervorzukehren. Sein durch kluge Gewichtstechnik fundiertes Klavierspiel ist wuchtig, aber nicht brutal, zupackend, aber nicht aggressiv, massig, aber nicht dickbäuchig. Krämers edler, kultivierter Ton behält auch im weichsten Pianissimo Substanz und Klarheit.

Gewiss: Man kann Brahms exzentrischer und feuriger spielen – besonders die fis-Moll-Sonate op. 2 (chronologisch gesehen Brahms’ erste Klaviersonate), von der es eine so wunderbar passionierte Einspielung der jungen Hélène Grimaud von 1988 gibt (Denon, neu aufgelegt von Brilliant Classics). Krämer dagegen setzt auf einen zeitlosen Brahms, auf einen Brahms, der weder jugendlich noch alt klingt, auf einen frühvollendeten Brahms, der mittels meisterlich ausgearbeiteter formaler Konstruktionen sein eigenes romantisches Schwärmen hinterfragt. Zwar fächert Krämer das ungestüme, beinahe dämonische es-Moll-Scherzo op. 4 allzu gemächlich auf – man vergleiche, um wie viel brillanter und gewitzter Krystian Zimerman seinerzeit zu Werke ging (1982, Deutsche Grammophon) –, doch im Falle der C-Dur-Klaviersonate op. 1 ist ihm ein ganz großer Wurf gelungen.

Die innere Gefasstheit, der schwelgerische Ernst des ersten Satzes, die herbe Süße, das dunkle Sehnen des nocturneartigen 'Andante’ und der schicksalhafte, impulsive Trieb des Scherzos – all dies wirkt so überzeugend, dass man es gar nicht mehr anders hören möchte. Im Finale der C-Dur-Sonate kommt Krämers Vorliebe für eher gemäßigte Tempi gerade recht, denn bei anderen Pianisten versinkt das Werk oftmals in überhastetem affirmativem Dauerjubel. Krämer hingegen wahrt die erhabene, monumentale Würde des Ausdrucks bis zum letzten Takt. Hohe Bewertungen auch für die natürliche, präsente Aufnahmetechnik.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Felix Stephan,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Klaviersonaten Nr. 1 & 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.10.2009
Medium:
EAN:

CD
4039956509134


Cover vergössern

Brahms, Johannes
 - Klaviersonate Nr. 1 C-Dur op. 1 - Allegro
 - Klaviersonate Nr. 1 C-Dur op. 1 - Andante
 - Klaviersonate Nr. 1 C-Dur op. 1 - Scherzo. Allegro molto e con fuoco - Trio (piu mosso)
 - Klaviersonate Nr. 1 C-Dur op. 1 - Finale. Allegro con fuoco
 - Klaviersonate Nr. 2 fis-Moll op. 2 - Allegro non troppo
 - Klaviersonate Nr. 2 fis-Moll op. 2 - Andante con espressione
 - Klaviersonate Nr. 2 fis-Moll op. 2 - Scherzo. Allegro - Trio (Pocco piu moderato)
 - Klaviersonate Nr. 2 fis-Moll op. 2 - Finale (Introduzione. Sostenuto - Allegro non troppo e rubato - Molto sostenuto)
 - Scherzo es-Moll op. 4 - Rasch und feurig


Cover vergössern

Interpret(en):Krämer, Tilman


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zu Unrecht vernachlässigt: Böhmisches Kolorit ist für Dvorak typisch. Dass er sich in seiner ersten Symphonie demgegenüber auf Vorbilder wie Beethoven und Schumann konzentrierte, belegt die Einspielung von Markus Bosch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur häuslich: Einblicke in das reiche Schaffen eines gar nicht provinziellen Mozart-Zeitgenossen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Felix Stephan:

  • Zur Kritik... Zwiespältiges Ergebnis: Korsticks vielgerühmter Beethoven-Zyklus geht in die voraussichtlich vorletzte Runde - mit zwiespältigem Ergebnis. Weiter...
    (Felix Stephan, )
  • Zur Kritik... Bewundernswert attraktiv: Tolles Konzept, gelungenes Layout, immense Informationsdichte, enorme Bandbreite: Trotz ein paar kleineren Schwächen im Detail ist Amons "Lexikon der musikalischen Form" zu empfehlen. Weiter...
    (Felix Stephan, )
  • Zur Kritik... Gepflegte Langeweile: Brav, vorhersehbar und teilweise unausgereift - so wirkt dieser Schubert-Live-Mitschnitt des Amerikaners Jonathan Biss aus der Londoner Wigmore Hall. Weiter...
    (Felix Stephan, )
blättern

Alle Kritiken von Felix Stephan...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schwabenbass-Legende: Auf den ersten Blick mag es so scheinen, als wäre dieses Porträt Gottlob Fricks eine Wiederauflage der ewig gleichen Frick-Highlights, aber es gibt bei genauerem Hinsehen und Hinhören eben doch noch eine ganze Menge 'Neues' zu entdecken und zu genießen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Goldfisch in breitem, kühlem Fluss: Stephen Houghs Repertoirebreite erstaunt immer wieder, insbesondere aufgrund des ganz eigenen Tons, der auch dieser seiner ersten Debussy-Monographie den Wert manch neuer Perspektivik verleiht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Meisterliche Mugge: Freunde der romantischen Kammermusik für Klavier und Streicher dürften mit dieser hybriden SACD ihre Freunde haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Anonymous: Im silbernen Wassergrund

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich