> > > Titz, Anton Ferdinand: Streichquartette für den St. Petersburger Hof Vol. 2
Dienstag, 12. Dezember 2017

Titz, Anton Ferdinand - Streichquartette für den St. Petersburger Hof Vol. 2

Bisher unbekannte Lücke geschlossen


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Keiner kennt Anton Ferdinand Titz und seine Kammermusik! Das sollte sich spätestens mit dem zweiten Teil der Gesamteinspielung seiner Streichquartette durch das Hoffmeister Quartett ändern. Sie ist ein Hörerlebnis der besonderen Art.

Kennen Sie Anton Ferdinand Titz (1742-1810)? Wenn ja, dann sind Sie wahrscheinlich stolzer Besitzer des Volume 1 aus der Serie ‚String Quartets for the Imperial Court of St. Petersburg’ oder haben eines der Konzerte des Hoffmeister Quartetts besucht. Wenn nicht, sind Sie in guter Gesellschaft, denn sein Name fehlt in den meisten Musiklexika, und über sein Leben ist bisher auch nur sehr wenig bekannt geworden. Anscheinend gibt es nur eine Quelle, aus der wir erfahren können, dass er wahrscheinlich 1742 unter dem Namen Dietzsch in Nürnberg zur Welt kam und sich zum Geiger ausbilden ließ. Mit ungefähr 20 Jahren verschlug es ihn nach Wien, wo ihm Christoph Willibald Gluck zu einer Anstellung im Opernorchester verhalf. Über den Fürsten Lobkowitz lernte er hohe russische Beamte kennen, die ihn 1771 zur Übersiedelung nach St. Petersburg bewegten, wo er unter anderem zum Kammermusiker Katharinas der Großen ernannt wurde und den Musikunterricht des späteren Zaren Alexander I. übernahm. Mit seinem Kammermusikensemble machte er die St. Petersburger nicht nur mit den Kompositionen der Wiener Meister bekannt, sondern führte er auch seine eigenen Streichquartette, -quintette, Sonaten und Duos auf. 1810 starb er in St. Petersburg.

Das Hoffmeister Quartett hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese unbekannten Schätze der Kammermusik zu heben und bekannt zu machen. Von Anton Ferdinand Titz erschienen insgesamt drei Serien von Streichquartetten im Druck. Die erste erschien 1781 unter anderem bei Artaria in Wien, im gleichen Jahr übrigens wie Haydns epochale Quartette op.33. Ob Titz diese gekannt hat, bleibt Spekulation. Seine frühen Quartette – möglicherweise die frühesten in Russland komponierten Streichquartette – orientieren sich allerdings stilistisch stark an Haydn. Das Trio des sechsten Quartetts aus der ersten Serie mit seinem Duo der beiden Violinen erinnert sogar an Haydns ‚Vogel-Quartett’ op.33/3.

Wie bei Haydn sind auch bei Titz alle Instrumente nahezu gleichberechtigt am musikalischen Geschehen beteiligt, wobei Titz ihnen mehr instrumentale Soli zugesteht als der Wiener Meister. Dies wird vor allem ab der zweiten Serie von drei Quartetten aus dem Jahr 1802 deutlich, deren zweites auf dieser CD zu finden ist. Im ersten Satz mit einer relativ freien Variationsform finden sich extrem virtuose Passagen, jeweils sehr charakteristisch auf das jeweilige Instrument zugeschnitten, für alle vier Musiker, sogar für die zweite Geige. Dabei zeugt die geforderte Virtuosität dieser Abschnitte vom hohen Niveau der Musiker, die Titz am Hof in St. Petersburg zur Verfügung gestanden haben müssen, bzw. von seinem eigenen geigerischen Können. Uneinheitlich ist die Anzahl der Sätze in Titz’ Quartetten. Während das späte Quartett aus der Serie von 1808 und schon erwähnte sechste Streichquartett aus der Serie von 1781 vier Sätze aufweisen, sind es beim dritten aus der gleichen Serie nur zwei und bei dem aus der mittleren Serie drei. Auch wenn er sich generell formal an den klassischen Mustern orientiert, findet er doch zum Teil sehr individuelle Lösungen. Er schafft unerwartete Übergänge zwischen den Sätzen (Quartett 1802/2) und integriert russische Volksmusik und –lieder, so z.B. ein nur dreitaktiges Thema im Minuetto des Quartetts aus der dritten Serie von 1808, oder zahlreiche Bordun-Abschnitte. Titz’ große Fantasie und zahllose musikalische Einfälle verleihen den Werken eine Vielfalt, die bei Zeitgenossen selten in dieser Qualität anzutreffen ist.

Diese Vielfalt paart sich bei dieser Aufnahme mit dem abwechslungsreichen Spiel des Hoffmeister Quartetts. Die vier Musiker, alle Experten im Bereich der historischen Aufführungspraxis, meistern die zum Teil hoch virtuosen Parts mit einer Leichtigkeit, die das Anhören dieser CD zu einem wahren Genuss werden lässt. Die Tempi erscheinen jederzeit natürlich und passend, die Intonation ist nahezu makellos und der Wechsel an der Position der Primgeige zwischen Ulla Bundies und Christoph Heidemann kommt vor allem den virtuosen Passagen in der zweiten Geige zugute, bei denen kein instrumentaler Qualitätsunterschied zu hören ist. Wenn man bedenkt, dass ein so berühmter Zeitgenosse wie Louis Spohr über Titz urteilte ‚ist er doch unbezweifelt ein musikalisches Genie, wie seine Kompositionen hinlänglich beweisen’, so erscheint es unerklärlich, warum er heute so unbekannt ist. Diese CD schließt somit eine bisher unbekannte Lücke in der so vielfältigen Geschichte des Streichquartetts und sollte in keiner Kammermusik-Sammlung fehlen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Titz, Anton Ferdinand: Streichquartette für den St. Petersburger Hof Vol. 2

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
19.06.2009
EAN:

881488904659


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Die vierte Neunte: Historisch wertwoll mit leichter klangtechnischer Patina: Das NDR Sinfonieorchester spielt unter Kurt Sanderling Mahlers Neunte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Schubert auf russisch: Swjatoslaw Richter spielt Schubert und erkundet dabei fast durchweg extreme Ausdrucksbereiche. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mit Augen voll Tränen: 'Der Rosenkavalier' hier sorgsam edierte 'Rosenkavalier' von 1950 unter Rudolf Kempe sowie rarstes Bonusmaterial machen diese Produktion unverzichtbar. Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Starke:

blättern

Alle Kritiken von Christian Starke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jede Menge Bearbeitungen - und ein Original: Ilya Gringolts und Peter Laul überzeugen mit einer Wiedergabe von Igor Strawinskys Werken für Violine und Klavier. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... De Rore im Porträt: Björn Schmelzer setzt seinen Weg mit Graindelavoix konsequent und unbeirrt fort. Vor allem immer reflektiert und gut begründet. Man weiß eben nicht, wie diese Musik wirklich gesungen wurde. Und Schmelzer kann zeigen, dass es auch so gewesen sein könnte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Schelle: Machet die Tore weit

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich