> > > Dvorák, Antonín: Stabat Mater
Sonntag, 27. Mai 2018

Dvorák, Antonín - Stabat Mater

Live ohne Publikum


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Antonín Dvoráks 'Stabat Mater' liegt hier in einem DVD-Mitschnitt vor, der über weite Strecken für sich einzunehmen weiß, im großen Ganzen aber nicht restlos überzeugt.

Antonín Dvoráks 'Stabat Mater‘ op. 58 war eines jener Werke, die dem Komponisten zum internationalen Durchbruch verhalfen. Die Komposition ist ein zutiefst persönliches Werk, verstarben doch im Dezember 1875 zuerst seine Tochter Josefa zwei Tage nach der Geburt und im August 1877 innerhalb weniger Tage seine Tochter Ruzena und sein dreijähriger Sohn Otakar. Jeder Komponist hat seine eigene Art, mit der Trauer umzugehen, Dvorák goss sie in die Form des 'Stabat Mater‘, in dem die Muttergottes den Gekreuzigten beweint. Ein zutiefst religiöses Werk, ein zutiefst persönliches Werk, ein Werk, in das auch die Interpreten ihre persönlichen Empfindungen einbringen können.

Doch erwartet man von einer Konzertaufführung ein klares Konzept, eine klare Linie, nicht nur individuelle Zugänge der einzelnen. Zwar steht Václav Neumann voller Emphase vor seinen Musikern, Emphase, die man einem bekanntermaßen äußerst geradlinigen Dirigenten nicht anders als abnehmen kann. Warum wirkt das Gesamtergebnis dennoch etwas enttäuschend?

Supraphon hat die vorliegende Aufführung 1989 mitgeschnitten, auf dem Cover angekündigt als ‚Live from the Vladislav Hall in the Hradcany, Prague‘, 1989, in eben dem Jahr, als Neumann künstlerischer Protagonist der ‚sanften Revolution‘ in der damaligen Tschechoslowakei wurde und sich durch Auftrittsverweigerungen im Protest gegen die UdSSR solidarisch zeigte. In der Tat scheint dieser Film mehr ein Symbol denn eine wirkliche Aufführung zu sein. Die Architektur des Vladislav-Saals wird in dieser ‚Verfilmung‘ gleichsam zur schützenden Hülle wie auch zum ‚Gefängnis‘ dieser Aufführung, ohne Publikum, mit offensichtlich diversen nachgefilmten oder durch die Bildregie asynchron unterlegten Bildmaterialien. Wie eine Schutzwand steht der große Prager Philharmonischer Chor an der Rückwand des Saales, in einigem Abstand hiervon die Tschechische Philharmonie und die Gesangssolisten. Mikrophone sieht man kaum, und eben dieser ‚ästhetische Gewinn‘ in filmischer Hinsicht erweist sich als kontraproduktiv mit Blick auf die musikalische Gesamtleistung. Die großen Musikermengen könnten beeindruckend wirken und tun dies gelegentlich auch – doch erweisen sie sich im Piano immer wieder als nicht ganz sicher, bei einem so introspektiven Werk fatal. Außerdem klingt der Ton wie durch einen Schleier, nicht wirklich gestaffelt, räumlich, raumgreifend.

Die besonderen Gegebenheiten mögen Neumann nicht ganz so inspiriert haben, wie eine echte Live-Aufführung dies ermöglicht hätte – hier kann ihm dies nicht ganz gelingen, da kein Publikum vorhanden ist. Das Supraphon-Team war nicht in bester Form, denn auch die Solisten verschmelzen nicht zu einem Ensemble: Ján Galla hat eine große, aber gelegentlich etwas uninspiriert geführte Bassstimme. Der polnische Tenor Wieslaw Ochman (auf dem Cover leider falsch geschrieben), zum Zeitpunkt der Aufnahme bereits über fünfzig, hat den Höhepunkt seiner Laufbahn bereits überschritten; ein wenig ‚knödelig‘ klingt seine früher so wunderbar lyrische Stimme (Narraboth unter Karajan und unter Böhm, Laca in 'Jenufa‘ unter Mackerras und Queler, 'Idomeneo‘ unter Böhm, Orffs 'Catulli Carmina‘ unter Jochum), auch in der CD-Version von Dvoráks 'Stabat Mater‘ unter Rafael Kubelík zu hören, in der Höhe gefährlich angegriffen und unstet, und immer wieder erliegt er der Gefahr, weinerlich zu klingen. Da ist Eva Randová, berühmt als Bayreuther Fricka und Kundry, ganz anders bei Stimme, auch wenn diese nicht ganz glücklich eingefangen wird. Ihre große Stimme klingt vielleicht ein wenig kühl, doch immer präzis und textbezogen. Ihre volle Konzentration und immense Energie, die sich auch vermittelt, wenn sie fast statuenhaft ihren Part singt, wundert kein bisschen, weiß man, dass Randová in jüngeren Jahren Schwimmweltmeisterin war und von 1995 bis 1998 die Prager Oper leitete. Zuletzt Yvonne Kenny – die australische Sopranistin, die immer im Schatten von Joan Sutherland und Kiri Te Kanawa stand, obwohl sie beide was die Textausdeutung angeht mit Leichtigkeit übertrifft. Es ist mehr als betrüblich, dass die Tonträgerindustrie wunderbar klare und klangschöne Stimme nur in wenigen Hauptrollen, und dann nicht immer im besten Ambiente, festgehalten hat (Konstanze in 'Die Entführung aus dem Serail‘ unter Harnoncourt). Kenny war immer wieder die höchst verlässliche Interpretin von ‚Nischenrepertoire‘ wie unbekannteren Händel-Oratorien, englischen Liedern oder vergessenen Belcantoopern. Ganz offensichtlich ist sie von den vier Solisten dieser Aufführung am besten bei Stimme und vermittelt die stärksten emotionalen Momente.

Blendet man geistig den ‚Klangschleier‘ aus, so kann insgesamt auch Neumanns Klangvision nachvollziehen, doch die Bild- und besonders die mangelhafte Klangqualität beeinträchtigen das Gesamtergebnis leider zu sehr, als dass man von einer rundum gelungenen Produktion sprechen könnte. Auch das Booklet lässt Wünsche offen – man erfährt nichts über die Aufführung selbst und auch bei den Sängerbiografien sind ein paar Ungenauigkeiten stehen geblieben. Schade.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dvorák, Antonín: Stabat Mater

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
20.08.2007
EAN:

807280210996


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... So machen's zum Glück nicht alle: Die aktuelle Pariser 'Così fan tutte'-Produktion bietet musikalisch ein starkes Ensemble und szenisch vor allem ambitionierte Langeweile. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... An Grenzen: Im Abstand von mehreren Jahren seit der Erstveröffentlichung betrachtet hat diese Verfilmung nicht mehr den Glanz, den sie einstmals verströmte. Zumal sie in Konkurrenz tritt mit anderen bereits historisch gewordenen Filmfassungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... 5000 Liter Wasser: Alexander Ekman setzt sich in seinem ersten abendfüllenden Stück mit Tschaikowskys 'Schwanensee' auseinander. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Altus-Freuden: Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album ‚Clear or Cloudy‘ vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mahler für die Couch: Jansons dirigiert die Neunte mit dem BR-Symphonieorchester wenig aufregend. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bedrich Smetana: Die Moldau

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich