> > > Schostakowitsch, Dimitri: Violinkonzerte Nr. 1 & 2
Mittwoch, 8. Juli 2020

Schostakowitsch, Dimitri - Violinkonzerte Nr. 1 & 2

Emotionales Drama


Label/Verlag: naive
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Schostakowitsch zum ersten: Sergey Khachatryan spielt Schostakowitschs Violinkonzerte mit einer schier überwältigenden Intensität und schafft einen Meilenstein in der Interpretationsgeschichte beider Kompositionen.

Anlässlich des einhundertsten Geburtstags von Dmitrij Schostakowitsch im Jahr 2006 erfuhren seine beiden Violinkonzerte – Nr. 1 a-Moll op. 99 und Nr. 2 cis-Moll op. 129 – einzeln oder im Doppelpack eine ganze Reihe von mehr oder weniger überzeugenden Einspielungen. Unter ihn...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Bedingt geglückt: In jedem Fall hinterlassen die 'Wanderungen einer Seele' den gelungeneren Eindruck. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 12.02.2006)
  • Zur Kritik... Mit Sogwirkung: Hierbei handelt es sich somit um Musik, die nach geistiger Durchdringung verlangt, nach großem Intellekt, aber auch nach großer Musikalität. Weiter...
    (Markus Rubow, 21.05.2006)
  • Zur Kritik... Schostakowitsch als Therapie: Was Josefowicz von ihren Konkurrenten unterscheidet und abhebt, ist die konsequente Verweigerung selbstdarstellerischen Posierens, ihr gänzlich uneitles Musizieren. Weiter...
    (Felix Stephan, 15.09.2006)
  • Zur Kritik... Mit feinnervigem Spiel in den Violin-Olymp: Chang balanciert gekonnt zwischen den heiter dahinfließenden Passagen und der grüblerischen Schwere, die dem Stück zu eigen ist. Weiter...
    (Christiane Bayer, 05.04.2006)

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Qualität von der Seite: Das rund und komplett klingende Ensemble De Profundis singt hochattraktive Musik von Juan Esquivel, die zu hören ein Genuss ist und die zu kennen sich unbedingt lohnt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... 'Regietheater' vom Allerfeinsten: Eine rundum vorbildliche, differenzierte Inszenierung von Mozarts exotischem Singspiel 'Die Entführung aus dem Serail' in Glyndebourne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Poesie und Spaß im Kleinen: Wirklich unbekannt sind diese Stücke natürlich nicht, auch wenn 'Für Elise' hier durch 'Für Sarah Payne' oder 'Für Piringer' ersetzt wird. Matthias Kirschnereit folgt mit Auswahl und intelligenter Interpretation Vorbildern wie Brendel oder Buchbinder. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ivan Zajc: Nikola Subic Zrinjski

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich