> > > Adrianne Pieczonka singt Arien: Werke von Wagner und Strauss
Freitag, 5. März 2021

Adrianne Pieczonka singt Arien - Werke von Wagner und Strauss

Bayreuther Sieglinde stellt sich vor


Label/Verlag: ORFEO
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Pünktlich zu ihrem Debüt bei den Bayreuther Festspielen als Sieglinde in der neuen Ring-Produktion erscheint bei Orfeo eine Solo-CD mit Arien und Liedern von Richard Wagner und Richard Strauss.

Pünktlich zu ihrem Debüt bei den Bayreuther Festspielen als Sieglinde in der neuen Ring-Produktion erscheint bei Orfeo eine Solo-CD mit Arien und Liedern von Richard Wagner und Richard Strauss. Die kanadische Sängerin, die schon als ‚Lotte Lehmann unserer Tage’ bezeichnet wird, begann ihre Laufbahn in Wien. Zuerst wurde sie von der Volksoper engagiert, doch bald darauf sang sie schon in der Staatsoper die Gräfin in der ‚Hochzeit des Figaro’ und die Tatjana in Tschaikowskys ‚Onegin’, sehr schnell gastierte sie auch auf internationaler Ebene. Und dies zu Recht, wie es der ungemein wandelbare und ausdrucksstarke lyrische Sopran der Sängerin auf dieser CD beweist. Sie beginnt mit zwei Arien aus dem ‚Tannhäuser’, der Hallen-Arie und dem Gebet. Obwohl hier noch ein Hauch von Süße fehlt, besticht die Künstlerin mit einer glockenreinen Höhe und einer schönen Phrasierung. Mit der Erzählung der Sieglinde ‚Der Männer Sippe’ aus dem 1. Akt der ‚Walküre’ überrascht sie dann mit einem warmen und farbigen Timbre, mit einer ausdrucksstarken Mittellage und einer strahlenden Höhe. Diese Partie scheint der Sängerin perfekt in der Kehle zu liegen, die Stimme klingt gänzlich entspannt und gelöst. Überraschend dann die Wandlung zur Elsa des ‚Lohengrin’, hier nun besitzt die Stimme die nötige Süße und Unschuld. Adrianne Pieczonka zeigt, dass sie auch das Wagner-Legato vollkommen beherrscht. In den nachfolgenden fünf Wesendonk-Liedern klingt schon eine zukünftige Isolde durch. Diese Partie könnte sicherlich in einigen Jahren im Mittelpunkt ihres Repertoires stehen.

Nun zu Richard Strauss. Die CD beinhaltet den Monolog der Adriadne, den Schlussmonolog der Arabella und den der Gräfin aus ‚Capriccio’. Dass Strauss anders gesungen werden muss als Wagner, ist hier gut zu erkennen. Die Musik des jüngeren Richard ist eine Spur mehr berechnender und analytischer komponiert, daran sollte der Gesang angepasst werden und dennoch verlangen die großen Schlussmonologe eine Interpretation, die gleichermaßen prägnant und schwebend ist. So etwas erfordert natürlich ein Spagat in der Stimmgestaltung, aber auch das gelingt Adrianne Pieczonka fast perfekt. Musikalisch getragen wird das Ganze von einem grandios aufspielenden Münchner Rundfunkorchester unter Ulf Schirmer, das sehr einfühlsam und mit einem großen musikalischen Atem musiziert. Man darf zu Recht von einem festspielwürdigen Niveau sprechen. Immer wieder überrascht der Münchner Klangkörper mit einer enormen Vielseitigkeit und einer musikalischen Flexibilität, die bei vielen größeren Orchestern allzu oft vermisst wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Midou Grossmann Kritik von Midou Grossmann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Adrianne Pieczonka singt Arien: Werke von Wagner und Strauss

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ORFEO
1
23.03.2006
Medium:
EAN:

CD
4011790665122


Cover vergössern

Interpret(en):Adrianne, Pieczonka


Cover vergössern

ORFEO

Erschienen die ersten Aufnahmen des 1979 in München gegründeten Labels noch in Lizenz bei RCA und EMI, produziert und vertreibt ORFEO seit 1982 unter eigenem Namen. Durch konsequente Repertoire- und Künstlerpolitik konnte sich das Label seit seinem aufsehenerregenden Auftritt am Anfang der Digital-Ära dauerhafte Präsenz auf dem Markt verschaffen. Nicht nur bekannte Werke, sondern auch weniger gängige Musikliteratur und interessante Raritäten - davon viele in Ersteinspielungen - wurden dem Publikum in herausragenden Interpretationen zugänglich gemacht. Dabei ist es unser Bestreben, auch mit Überraschungen Treue zu klassischer Qualität zu beweisen.
Der Musik der Moderne wird mit den gleichen Qualitätsstandards Beachtung geschenkt - in exemplarischen Neuaufnahmen wie in Mitschnitten bedeutender Uraufführungen. Wichtige Akzente setzen dabei die Serien Edition zeitgenössisches Lied, die bis in die unmittelbare Gegenwart vorstößt, und Musica Rediviva mit Werken verbotener oder zu Unrecht vergessener Komponisten.
Zu den Künstlern zählen die besten Sängerinnen und Sänger, Instrumentalisten, Orchester und Dirigenten der letzten drei Jahrzehnte. Die Förderung aufstrebender Künstler der jüngeren Generation war und ist ORFEO stets ein Anliegen. Viele, die heute zu den Großen der Musikszene zählen, errangen bei uns ihre ersten Schallplattenerfolge.
Mit der Serie ORFEO D'OR wird auf die große interpretatorische Vergangenheit zurückgegriffen; legendäre Aufführungen u.a. aus Bayreuth, München, Wien und Salzburg werden dokumentiert. Hierbei wurde von Anfang an besonderer Wert auf sorgfältige Edition gelegt; durch - das dürfte auf dem Markt für historische Aufnahmen heute sehr selten sein - offizielle Zusammenarbeit mit den Künstlern, Erben und Institutionen hat ORFEO D'OR jeweils exklusiven Zugriff auf die besten erhaltenen Originalquellen.
Unser Ziel: Die Faszination, die klassische Musik ausüben kann, über die Generationen lebendig nahe zubringen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ORFEO:

  • Zur Kritik... Unerhört aufregend: Der 26-jährige Samuel Mariño lässt mit seinem außergewöhnlichen Sopran und Raritäten von Händel und Gluck die Ohren klingeln. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Seelenmusik: Pavol Breslik gelingt mit Janáceks 'Tagebuch eines Verschollenen' ein rundum authentisches und eigenwilliges Album. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Schöner Amerikaner nie klingen: Baiba Skride ist ganz klar aktuell Referenz hinsichtlich ihrer Ausdrucksintensität und Makellosigkeit der Tonbildung. Die drei hier vorliegenden amerikanischen Violinkonzerte unterstreichen das eindrucksvoll. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von ORFEO...

Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Kritik... Cinderella aus den Südstaaten: Jessye Normans Autobiographie ist eine interessante Ergänzung zu ihren Aufnahmen. Ihre Lebensschilderung bleibt aber doch eher an der Oberfläche. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Oper für Blockflöte: Das Ensemble L'Ornamento verlegt barocke Arien auf die Blockflöte. Das instrumentale Singen ist verspielt, aber ohne den Schattierungsreichtum, der einer Singstimme zur Verfügung steht. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Geschichten in neuem Gewand: Aribert Reimanns 'Lear' kam 2012 in Hamburg neu auf die Bühne. Dieser Mitschnitt aus dem Jahr 2014 lässt keine Wünsche offen, sonfern man sich darauf einlässt, einer Aufführung ohne Momente des Lichts und der Hoffnung beizuwohnen. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sir Hubert Parry: An English Suite - Sraband

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich