> > > Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 2 c - Moll ´Auferstehung´
Freitag, 5. März 2021

Mahler, Gustav - Sinfonie Nr. 2 c - Moll ´Auferstehung´

Wieder aufzublüh’n


Label/Verlag: Tudor
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auferstehen? Das wird der Hörer bei Jonathan Notts Einspielung von Mahlers Zweiter Sinfonie mit den Bamberger Symphonikern auf jeden Fall!

Langsam aber sicher wird es lästig mit Jonathan Nott und den Bamberger Symphonikern. Können dieses Orchester und sein Chefidirigent in ihrem laufenden Mahler-Zyklus nicht wenigstens einmal etwas falsch machen, aus dem sich ein (ganz dünner) Strick drehen ließe? Ein winziges Detail, an dem sich die Kritikerfeder spitzen könnte, würde ja schon reichen. Vergebens. Selbst der wachsame Rezensent, der misstrauisch in die Partitur der ‚Auferstehungs-Sinfonie‘ hinein blinzelt, um pedantisch nachzuprüfen, ob die Interpreten auch wirklich jede Spielanweisung Mahlers ernst nehmen, findet kein Haar in der metaphysisch angewürzten c-Moll-Suppe – und ist am Ende wieder hingerissen. Paavo Järvi und das HR-Sinfonieorchester werden es mit ihrer etwa zeitgleich erschienenen Konkurrenzeinspielung von Mahlers Zweiter Sinfonie (ebenfalls zwei SACDs) nicht leicht haben, das Niveau vorliegender Produktion zu erreichen. Klar gibt es bereits eine ganze Menge großartiger Aufnahmen von Mahlers Zweiter Sinfonie von Bruno Walter und Leonard Bernstein über Michael Gielen, Mariss Jansons oder Bernhard Haitink bis zu David Zinmann, um nur wenige Namen zu nennen. Doch Nott und die Bamberger finden sich in dieser Gesellschaft auf dem Gipfel der Mahler-Exegese – Herdenglocken tönen in der Ferne – ohne weiteres ein.

Was die Transparenz aus- und ineinanderstrebender Orchesterschichten angeht, können es der Engländer und ‚sein‘ Klangkörper locker etwa mit Gielens Einspielung aufnehmen. Überhaupt wird bei Nott wieder einmal deutlich, wie unterschiedlich ein Klangkörper je nach Dirigent und aufzuführendem Werk klingen kann. Hört man die Bamberger Symphoniker unter Hans Stadlmaier mit den Sinfonien Joseph Joachim Raffs, so meint man diese kaum wiederzuerkennen – nicht negativ, aber es wird deutlich, dass es sich bei Mahlers idealem Orchesterklang eben um einen Sonderfall handelt, der eines besonderen Zugriffs bedarf. Nott verleiht den Staccati im Trio des 'Andante moderato' eine seltsam geisterhafte Präsenz, wie man sie so bei keinem anderen Komponisten antreffen könnte. Die leise fortlaufenden Triolen verweisen hier in ihrer Feinheit gleichsam auf den doppelten Boden, in der Rückschau auf das schöne Vergangene; das Verfahren zur Erzeugung von musikalischer Idylle wird ausgestellt.

 Ähnlich verhält es sich beim 'Urlicht' im einleitenden Blechbläsersatz, der unerhört zart klingt, dabei aber ‚nur‘ 'choralmäßig' wirkt, weil er kein ‚richtiger‘ ist, sondern eben Musik darstellt, die einen Choral imitiert. Wie kaum bei einem anderen Dirigenten findet sich bei Nott somit der Anspruch verwirklicht, Mahlers Sinfonien als Musik über Musik zu verstehen und zu interpretieren. Der auch im pompösen noch kindlich naiv daherkommende, dabei anrührende Gestus von Religiosität in der ‚Auferstehungs-Sinfonie‘ – hier gelangt er, neben dem Grotesken in der ‚Fischpredigt‘-Humoreske, zur Entfaltung. Wie variabel und miteinander vermischt Mahlers Tonfälle sein können, lässt sich vor allem auch im Kopfsatz nachvollziehen. Zu verdanken ist dieser Umstand jedoch ebenfalls dem Chor der Bamberger Symphoniker. Selten hat sich der finale Gesang so nuanciert und ausdrucksstark von der leisesten Verkündung bis zur blendenden Affirmation gesteigert. Lioba Brauns Alt und Anne Schwanewilms Sopran spielen dabei gleichfalls keine geringe Rolle. Einziger Nachteil: Die einzelnen Abschnitte des 35 Minuten dauernden Finales sind nicht einzeln anwählbar. Aber diese Einspielung wird man ohnehin von vorn bis hinten gespannt durchhören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mahler, Gustav: Sinfonie Nr. 2 c - Moll ´Auferstehung´

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Tudor
2
19.04.2010
Medium:
EAN:

SACD
0812973011583


Cover vergössern

Mahler, Gustav
 - Sinfonie Nr. 2 c - Moll ´Auferstehung´ - Allegro maestoso. Mit durchaus ernstem und feierlichem Ausdruck
 - Sinfonie Nr. 2 c - Moll ´Auferstehung´ - Andante moderato. Sehr gemächlich! Nie eilen!
 - Sinfonie Nr. 2 c - Moll ´Auferstehung´ - In ruhig fliessender Bewegung
 - Sinfonie Nr. 2 c - Moll ´Auferstehung´ - ´Urlicht´ - Sehr feierlich, aber schlicht. Choralmäßig. Nicht schleppen
 - Sinfonie Nr. 2 c - Moll ´Auferstehung´ - Im Tempo des Scherzos. Wild herausfahrend


Cover vergössern

Dirigent(en):Nott, Jonathan
Orchester/Ensemble:Bamberger Symphoniker
Interpret(en):Schwanewilms, Anne
Braun, Lioba


Cover vergössern

Tudor

"Klein, aber fein!"
oder zitiert nach AUDIO
"Der Spezialitäten-Spezialist"


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Dr. Aron Sayed zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Wunderschöne Abschiedsironie: Nott und die Bamberger Symphoniker treffen den Nerv von Mahlers Musik, ihre immanente Widersprüchlichkeit, nahezu perfekt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 04.08.2009)
  • Zur Kritik... Der goldene Mittelweg: Jonathan Nott und die Bamberger Sinfoniker haben sich mit Mahlers Vierter selbst übertroffen. Gemeinsam mit der betörenden Sopranistin Mojca Erdmann entführen sie den Zuhörer in himmlische Höhen. Weiter...
    (Felix Stephan, 03.09.2008)
  • Zur Kritik... Mit Parodie: Mit den Bamberger Symphonikern legt Jonathan Nott eine wunderbare Einspielung von Gustav Mahlers erster Sinfonie vor. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 09.06.2008)
  • Zur Kritik... Unerwartete Glücksmomente: Weiter...
    (Frank Bayer, 08.08.2004)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Tudor:

blättern

Alle Kritiken von Tudor...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Francois - Joseph Gossec: La Nativité - Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich