> > > J. Haydn: Die Jahreszeiten: Enoch zu Guttenberg
Dienstag, 27. Juni 2017

J. Haydn: Die Jahreszeiten - Enoch zu Guttenberg

Mit viel Glanz durchs (Haydn)-Jahr


Label/Verlag: Farao Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Aufführung der 'Jahreszeiten' sollte man sich im Veröffentlichungskalender des Haydn-Jahrs rot anstreichen.

Wer es schon einmal besucht hat, wird bestätigen können, dass man sich der Faszination des Bayreuther Markgräflichen Opernhauses mit seinem prunkvoll-opulenten Interieur schwerlich entziehen kann. Keine Oper allerdings, sondern eine Aufzeichnung von Haydns Oratorium ‘Die Jahreszeiten’ aus dem Jahr 2004 enthält diese, beim Label Farao erschienene DVD. Buchstäblich wohlklingend ist allein schon der Name des Orchesters, der KlangVerwaltung, die seit ihrer Gründung 1997 tatsächlich diesen Namen trägt und aus Musikern international renommierter Ensembles, aber auch namhaften Solisten zusammengesetzt ist. Ergänzt wird das klangliche Fundament durch die Chorgemeinschaft Neubeuern, die musikalische Leitung hat deren Chef Enoch zu Guttenberg.

Im Menü kann man zu Beginn zwischen der reinen Konzertwiedergabe und einer Version mit separatem Einführungsvortrag zu jedem der vier Teile wählen, der Modus lässt sich freilich auch zwischendurch nach Belieben wechseln. Letztere Fassung lohnt sich indessen unbedingt: Kurzweilig und anschaulich erläutert Maestro zu Guttenberg persönlich Wissenswertes über Entstehungsgeschichte des Werks, kompositorische Stilmittel und musikalisch-thematische Bezüge, die immer wieder mittels tönender Ausschnitte vor Augen bzw. Ohren geführt werden.

Von der Ouvertüre an erweist sich der Name der KlangVerwaltung als Programm: Wahrhaft sorgfältig ‘verwaltet’ das Orchester die reichen programmatischen Schätze der Partitur, die bis ins dynamische und agogische Detail zu farbenprächtigem, atmosphärisch dichtem Leben erwachen, so dass man darüber sogar fast vergisst, den Kopf über van Swietens gelegentlich allzu naiv-dilettantische, bekanntlich auch für Haydn selbst schon schwer erträgliche Texte zu schütteln. Exemplarisch für die mit Bedacht entworfenen Natur- und Land(wirt-)schaftsbilder gönnt man sich im ‘Sommer’ den originellen klanglichen Luxus, ein echtes Alphorn einzusetzen.

Namhaft besetzt sind zudem die Solopartien: Miriam Meyer singt die Partie der Hanne schlank und mit präziser Phrasierung, und ‘Lokalmatador’ Ralf Lukas glänzt  als Simon durch ausdrucksstarke gestalterische Linie und volles, warmes Timbre. Hingegen wirkt James Taylors Artikulation in der Rolle des Lukas in manchen Passagen etwas zu aufgeregt und agogisch einen Tick zu dick aufgetragen.

Die Chorgemeinschaft Neubeuern überzeugt wiederum voll und ganz: Mit traumwandlerischer Sicherheit greifen die einzelnen Stimmen ineinander und erzeugen intensive, subtil abgestufte Raumwirkungen.

Das Fazit fällt dementsprechend eindeutig aus: Diese Jahreszeiten begeistern – zu jeder Jahreszeit, und nicht nur im Haydn-Jahr.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    J. Haydn: Die Jahreszeiten: Enoch zu Guttenberg

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Farao Classics
1
20.03.2009
167:37
2004
EAN:
BestellNr.:

4025438080550
D 108 055


Cover vergössern

"

JOSEPH HAYDN „DIE JAHRESZEITEN“ AUF DVD-VIDEO UND CD


Miriam Meyer, James Taylor, Ralf Lukas
Chorgemeinschaft Neubeuern
KlangVerwaltung
Enoch zu Guttenberg, Leitung


Nach Haydn‘s gigantischem Erfolg des Oratoriums Die Schöpfung, wurde er unmittelbar um ein weiteres Werk dieses Genres gebeten. Baron van Swieten, der Librettist der Schöpfung, bot sich an, den Gedichtezyklus The Seasons des schottischen Schriftstellers James Thomson aus dem Englischen zu übersetzen. Die Zusammenarbeit mit dem Wiener Aristokraten kostete den fast 70jährigen Haydn immense Kraft. Als van Swieten dann auch noch Einfluss auf Haydns Kompositionsstil nehmen wollte, kam es zu einem vorübergehenden Zerwürfnis. „Die Jahreszeiten haben mir den Rest gegeben“, so Haydn „ich hätte sie nicht komponieren sollen“. Nichts von all der mühsamen Entstehungsgeschichte ist im gesamten Oratorium zu hören. Ganz im Gegenteil: Joseph Haydn weiß mit Ideenreichtum und Klangvielfalt geschickt sein Publikum für sich einzunehmen.

Das Oratorium besteht, korrespondierend zu Frühling, Sommer, Herbst und Winter, aus vier Teilen, mit Arien, Rezitativen und Chören.
Es schildert den Jahresverlauf der Natur aus Sicht der Bauersleute, deren landwirtschaftliche Tätigkeiten mit den täglichen Freuden und Sorgen des Wetters sowie deren Leben in der dörflichen Gemeinschaft.

Im Frühling arbeitet Haydn auf geniale Weise das Erwachen der Natur aus, der Sommer illustriert Wachstum, aber auch Erschöpfung, den ersehnten Regen wie bedrohliche Unwetter, der Herbst schildert die Freude der Bauern über die Ernte sowie den Beginn der Jagd. Die düsteren Klänge des Winters lassen die strengen Schneefälle in damaligen Zeiten in unserer Fantasie wieder aufleben.

Enoch zu Guttenberg will mit Musik Botschaften weitertragen. Für ihn, als beharrlichen Verfechter einer ökologisch orientierten Politik, sind Die Jahreszeiten eine einzige Anklage. Ein Vorwurf an das, was wir mit dem Planeten Erde treiben. Diese Symbiose Mensch und Natur, wie sie in den Jahreszeiten besungen wird, habe er als Kind gerade noch so erlebt. Heute, wenn er Die Jahreszeiten dirigiert, bekommt er tiefes Heimweh nach seinen ersten Naturerlebnissen, die damals noch so waren, wie im Winter von Haydn beschrieben. Eine Jahreszeit, die es so nicht mehr geben wird.
1790, als Joseph Haydn nach England kam, erlebte er die Anfänge der Industrialisierung. Hört man Die Jahreszeiten unter Berücksichtigung dieses Hintergrunds, überkommt einen leicht das Gefühl, der Komponist erahnte bereits den bevorstehenden Klimawandel und wusste, dass die Natur, wie in seinem Werk beschrieben, in dieser Form nicht mehr lange Bestand haben wird, glaubt Enoch zu Guttenberg. Aus dieser Sicht bekommt das Werk eine Tiefe, die über die augenscheinliche Banalität der Texte weit hinausreicht.

Im Bonusmaterial spricht Enoch zu Guttenberg ausführlich über die Sichtweise Haydns zu Mensch und Natur in der modernen Zeit und erklärt in diesem Zusammenhang seine Interpretation des Werkes.

Das Orchester der KlangVerwaltung, das Enoch zu Guttenberg seit seiner Gründung im Jahre 1997 leitet, präsentiert alle Nuancen eines durchsichtigen und großen Orchesterklanges; die Chorgemeinschaft Neubeuern besticht durch Klangpracht und deutliche Diktion. Zusammen mit den gut ausgewählten Solisten wurde das kraftvolle Alterswerk Haydns zu einem lebendigen Konzertereignis.


Aufgezeichnet wurden Konzert und Vortrag im Markgräflichen Opernhaus in Bayreuth.

FARAO classics, März 2009"


Cover vergössern

Applaus: "?[...] hörenswerte Einführung in das Oratorium [...] Präzise werden die Naturdarstellungen herausgearbeitet, die verschiedenen Stimmungen der Jahreszeiten werden erlebbar. Dabei unterstützen ihn nicht nur das Orchester der KlangVerwaltung und die Chorgemeinschaft Neubeuern, die auf gewohnt hohem Niveau musizieren, sondern auch die exzellenten Solisten. Besonders gelungen ist der Winter, in dem der düstere Stillstand von Alltagsleben und Natur musikalisch nachgezeichnet wird. Wer (wie ich) mit diesem Haydn-Werk bisher wenig anzufangen wusste, kann es in dieser Aufnahme neu verstehen und richtig kennenlernen.?
kh "

hifi records: "?... Zu Guttenberg pflegt die Kunst des sprechenden Details, und, wichtiger noch, er formt die großen Bögen. Er hält das fabelhafte und engagiert folgende Orchester zu federnder Rhythmik, zur feindynamisch nuancierten und agogisch flexiblen Artikulation an. Ausdrucksmächtig und gleichwohl klangschön und homogen agiert die Chorgemeinschaft Neubeuern. James Taylors heller lyrischer Tenor berückt insbesondere durch sein klingendes Piano. Nicht minder beredt formen Miriam Meyer und Ralf Lukas ihren Text [...] In ihrem trocken präsenten, bühnenrealistischen Klang dokumentieren die CDs eine mitreißende Aufführung, deren Intensität die Aufnahmen von Jacobs oder Harnoncourt mitunter noch übertrifft.? "

musikansich.de: " ?[...] ein gelungener Beitrag zum Haydn-Jahr [...].?
Sven Kerkhoff "

Oberbayerisches Volksblatt: "?[...] plastische Naturschilderungen im Orchester ... mitreißende Wucht der Chöre. Guttenbergs rhetorische Beschwörung der Natur gewinnt in der Musik Haydns eine Kraft, die im Zuhörer Heimweh nach dieser Natur erzeugt. ...?br> Rainer W. Janka "

Württembergische Blätter für Kirchenmusik: "?... Das ist eine gelungene Sache, ein überzeugendes Konzept. [...] die Musik hat etwas Zupackendes, Überzeugendes. Soli, Chor und Orchester musizieren in wirklicher Einheit. ...? "


Cover vergössern

Farao Classics

Ein Idee wird zum Erfolg

FARAO classics wurde vor über einem Jahrzehnt mit der Vision gegründet, den künstlerischen Prozess einer Musikproduktion von der Planung über die Aufnahme, den Schnitt und die Mischung bis zur Veröffentlichung maßgeblich in die Hände von Musikern zu legen. Mit dem Ziel eine einzigartige Aufnahme mit künstlerischer Persönlichkeit zu schaffen, finden bei uns kurzlebige kommerzielle Erfolgsaussichten und marketingtechnisches Kalkül keine Berücksichtigung. Vielmehr stellt sich vor jeder neuen Produktion die Kernfrage: Gibt es einen zwingenden künstlerischen Grund, warum die Aufnahme erscheinen soll? Auch in den Bereichen Vertrieb und Öffentlichkeitsarbeit zeigen sich die Vorteile einer unabhängigen Plattenfirma - kurze Wege, persönliches Engagement und Liebe zum Produkt.

In München zu Hause, international anerkannt

Erstklassige Künstler, spannende Projekte und Interpretationen, hervorragende Klangqualität und eine aufwändige Produktausstattung sorgen bei Presse und Publikum immer wieder für Furore. So konnten sich unsere Veröffentlichungen auch weltweit im Tonträgerhandel etablieren und sind in allen wichtigen Märkten erhältlich.

Hörgenuss in Surround - Pure Audio Blu-ray Disc | SACD

Eine außergewöhnliche Klangqualität unserer Aufnahmen ist seit jeher eines der wichtigsten Ziele von FARAO classics. Musik außerhalb des Opernhauses oder Konzertsaales hören und dennoch ein Höchstmaß an musikalischer Authentizität und klanglicher Brillanz zu genießen, war und ist bei uns Standard. Der Traum aber, den Zuhörer zuhause in ein verblüffend reales Hörerlebnis zu versetzen ist Realität geworden - 5.0 Surround!

Die hochauflösenden Tonträger Pure Audio Blu-ray Disc und SACD mit ihrer Fähigkeit Musik dreidimensional wiederzugeben, stellen eine neue Dimension des Hörens dar. Eine geeignete Surround-Anlage vorausgesetzt, "befindet" sich der Zuhörer inmitten des Klangeschehens und kann so die Musik viel plastischer miterleben, als dies jemals zuvor möglich gewesen wäre! Auch wird die Klangqualität der CD, bedingt durch die höhere digitale Auflösung, um ein Vielfaches übertroffen.

Pure Audio Blu-ray Disc

Resultierend aus der hohen Speicherkapazität der Blu-ray Disc (kurz BD) ist es erstmals möglich den Ton absolut verlustfrei zu speichern und die Aufnahme somit in voller, hochauflösender Studioqualität wiederzugegeben - was man hört entspricht der Qualität der Masteraufnahme!

Die Blu-ray Disc unterstützt die Tonformate der nächsten Generation: Dolby TrueHD, DTS-HD und originäres LPCM. FARAO classics produziert in Stereo (LPCM 96 kHz/24bit) und im Surround Format 5.0 (DTS-HD).

Ein weiterer wesentlicher Vorteil der erheblich höheren Kapazität der Blu-ray Disc: neben vielen Stunden Spielzeit im hochauflösenden Stereo- bzw. 5.0 Surround Format können auch Filme mit Interviews und Portraits der Künstler in HD-Qualität als Bonusmaterial enthalten sein.

Wie der Name Pure Audio Blu-ray Disc aber schon sagt, das eigentliche Programm enthält kein Bildmaterial des Konzerts oder der Studioaufnahme. Die Pure Audio Blu-ray Disc kann genau wie eine CD abgespielt werden, ohne das TV-Gerät einschalten zu müssen. Die Tonspuren, wahlweise Stereo LPCM oder 5.0 DTS-HD, werden über die Farbtasten der Fernbedienung des Blu-ray Players ausgewählt. Die einzelnen Titel lassen sich auch mit den Zifferntasten direkt ansteuern. Die visuellen Optionen (Bildschirm-Menü) können, müssen aber nicht benutzt werden. Um die Aufnahmen auch im Auto, auf herkömmlichen CD-Playern oder anderen Geräten abspielen zu können, liefern wir die Pure Audio Blu-ray Disc zusammen mit einer zusätzlichen CD aus - ohne Aufpreis!

Eine SACD-Hybrid kann sowohl auf CD-Playern (in CD-Qualität), als auch auf SACD-Playern (hochauflösend in Stereo oder Mehrkanal) abgespielt werden. Durch diese Kompatibilität macht der Kauf einer SACD auch dann Sinn, wenn die entsprechende Anlage erst in der Zukunft angeschafft werden soll.

Musik in Klang und Bild - DVD-Video

Mit den DVD-Videos "Orphée et Eurydice" und "Rodelinda" haben wir Neuland betreten - bewegtes Bild. Während man auf dem Bildschirm der Inszenierung und den Künstlern optisch folgen kann, erfährt das Ohr dank des auf das Bild abgestimmten Surroundklangs die Illusion, sich tatsächlich im Opernhaus oder Konzertsaal zu befinden. Für "Rodelinda" wurden wir 2005 mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

Wir hoffen, Ihnen mit unseren Produktionen musikalische Freude zu bereiten!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Farao Classics:

  • Zur Kritik... Schlüssige Interpretation mit kleinen Schwächen: Die Göteborger Symphoniker unter der Leitung von Kent Nagano überzeugen in ihrer Interpretation von Richard Strauss' 'Alpensinfonie' mit einem hohen Niveau an spielerischem Können und einer durchdachten Ausarbeitung musikalischer Details. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Transzendente Monumentalität und Akkuratesse: Absolute Präzision, beeindruckende Transparenz und auf Monumentalität ausgerichtete Tempi bestimmen Bruckners Achte Sinfonie in der Urfassung mit dem Bayerischen Staatsorchester unter Kent Nagano. Ein spannungsreiches Hörerlebnis! Weiter...
    (Anne Zehrt, )
  • Zur Kritik... Eleganz einer untergegangenen Welt: David Pia, ehemaliger Solocellist des Münchner Rundfunkorchesters, hat sich für sein Plattendebüt Raritäten ausgesucht und bringt sie mit seinen früheren Kollegen äußerst feinsinnig zu Gehör. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Farao Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

  • Zur Kritik... Starke Präsenz: Auf ihrem Debüt-Album lässt Elisabeth Brauß großes pianistisches Potential und stilistische Wandelbarkeit erkennen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Händel kompakt: Die Reihe 'BR-Klassik Wissen' fügt ihren bisherigen Folgen eine weitere hochwertige hinzu. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Kein virtuoser Funkenflug: Auf Caroline Fischers drittem Album bleiben die virtuos angehauchten Stücke zu blass. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Würdigung eines wichtigen Komponisten: Pünktlich zum zehnten Todestag von Günther Becker veröffentlicht das Label Cybele eine Anthologie mit drei SACDs, die sich in Klang und Ton dem 2007 verstorbenen Komponisten und seiner Klaviermusik widmet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Frisch und gediegen: Johannes Moesus und das Süddeutsche Kammerorchester Pforzheim bereichern die Rosetti-Reihe bei cpo mit einer frischen und musikalisch-dramatischen Umsetzung der Werke. Insgesamt wirkt der Zugang jedoch ein wenig zu gediegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Kraft des Gebets: In dieser Einspielung vereint das Warsaw Philharmonic Orchestra zwei Vertonungen religiöser Texte verschiedener Religionen, die musikalisch völlig unterschiedliche Sprachen sprechen, doch jeweils von einer unglaublichen Ausdrucksintensität geprägt sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Christoph Graupner: Erzittre, toll und freche Welt, GWV 1120/41 - Arioso: Ach, Vater in der Höhe (Bass)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich