> > > Pesson, Gérard: Werke für Ensemble, Klavier & Orchester
Montag, 19. August 2019

Pesson, Gérard - Werke für Ensemble, Klavier & Orchester

Musik mit Wunderblock


Label/Verlag: aeon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gérard Pesson ist ein Meister der musikalischen Anspielungen und des subtilen Klanges. Eine Portrait-CD mit hervorragenden Aufnahmen macht das deutlich.

Mit einem Wunderblock versuchte Sigmund Freud einst, die verschiedenen Ebenen des Gedächtnisses zu verdeutlichen. Die kleine Tafel, auf der man schreiben, und das Geschriebene sofort wieder löschen kann, trägt ganz unsichtbar alles ihr Mitgeteilte in der untersten Wachsschicht in sich. ‚Er ist in unbegrenzter Weise aufnahmefähig für immer neue Wahrnehmungen und schafft doch dauerhafte – wenn auch nicht unveränderliche – Erinnerungsspuren von ihnen.’

Wie ein klingender Wunderblock trägt die Musik Gérard Pesson eine Vielzahl musikalischer Stimulanzien mit sich. ‚Objets trouvés’, musikalische Fetische, Fundstücke bilden einen Referenzkatalog, der im zeitgenössischen Musikschaffen einzigartig ist. Gérard Pessons Musik zeichnet sich durch ein engmaschig geknüpftes Netz kultureller Bezüge aus, ein Netz, in dem immer wieder Bruchstücke von vermeintlich Vertrautem hängenbleiben und ihre Materie neu offenbaren. Eine Portrait-CD seines Schaffens ist bei aeon erschienen.

Gérard Pesson ist ein Komponist, der in seinen Werken mit dem Bewusstsein spielt, mit der Erinnerung des Hörers, und dieses Hören ganz konkret in seine musikalischen Texturen mit einbezieht. ‘Rescousse (marginalia)’ für Ensemble besteht aus neunzehn ineinander übergehenden Sequenzen, denen bestimmte Kontexte zugeordnet sind, flüchtige Gedanken, die am Rande eines kompositorischen Prozesses entstehen. Die Liste ist lang, sie reicht von literarischen Bezügen über außereuropäische Rhythmusmodelle bis hin zu musikalischen Vorbildern wie Bruckner, Lachenmann oder Nancarrow. Oft bewegt sich die Musik dabei am Rande der Hörgrenze mit ihren Wisch- und Schabgeräuschen, und das alles in einem rasanten Tempo.

Auch in ‘Aggravations et final’ für Orchester arbeitet Pesson mit der Geschwindigkeit als Stilmittel, eine Schwindel erregende Geschwindigkeit, die aber in ihren loopähnlichen Wiederholungen gleichzeitig ein Meta-Tempo des Stillstands erzeugt. Pesson jongliert virtuos mit orchestraler Charakteristik und zeigt das Klischee als solches. Den Verführungen, die der traditionelle Orchesterapparat mit sich bringt, widersteht er, in denen er ihnen nachgibt – er dekonstruiert, dehydriert das Material, um es immer wieder skelettiert kurz aufflackern zu lassen.

Noch stärker wird dieses Arbeitsprinzip in seinem Werk für Akkordeon und Orchester ‘Wunderblock – Nebenstück II’ deutlich. ‘Versuch einer Ausradierung des Maestoso aus Anton Bruckners Sechster Sinfonie’ ist das Werk untertitelt, und tatsächlich hat Pesson sich den Satz aus Bruckners Sinfonie als Formschema vorgegeben, Takt für Takt, und das Werk wie auf einem Wunderblock überschrieben und ausradiert. So bleiben unterbewusst immer die Brucknersche Form und ein Hauch der typischen Orchestrierung übrig, über dem sich zum einen die spielerischen Klänge von Gläsern, Celesta, Glockenspiel und Kinderklavier, zum anderen aber auch die Brucknersche Erhabenheit und Transzendenz entfalten.

Zwei kammermusikalische Werke ergänzen diese Sammlung: Drei Vexierbilder für Klavier, die von ferne an die Klavierwerke Debussys oder Ravels erinnern, und eine Cassation für Streichtrio, Klarinette und Klavier. Die Cassation ist eine divertimentoähnliche Form der Klassik, doch Pesson schreibt hier keine hübsche Serenade, sondern überträgt assoziativ Gesten in seine heutige Sprache, begonnen bei dem gitarrenartigen Spiel der Streichinstrumente bis zum erwürgten Gesang der Klarinette. Und auch der Musikgeschichte wird Reverenz erwiesen mit einem Form bildenden Akkord aus einem Serenaden-Essay Richard Wagners.

Für die Aufnahme, die in Koproduktion mit dem Westdeutschen Rundfunk entstanden ist, konnten Interpreten auf höchstem Niveau gefunden werden: Das WDR Sinfonieorchester Köln und Gérard Pesson sind gewissermaßen alte Bekannte, und so können Johannes Kalitzke und Lucas Vis Interpretationen von höchster Präzision und subtilem Klangsinn erzielen. Für die anderen Werke zeichnen die Mitglieder des Ensemble Modern verantwortlich, vom stoisch-virtuosen Klavierspiel Hermann Kretschmars bis zum gestochen scharfen Ensemblestück unter der Leitung von Brad Lubman. So bietet diese Zusammenstellung mit Referenzcharakter einen hervorragenden Einblick in das Schaffen Pessons.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pesson, Gérard: Werke für Ensemble, Klavier & Orchester

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
aeon
1
01.05.2009
Medium:
EAN:

CD
3760058368763


Cover vergössern

aeon

Äon bedeutet im Altgriechischen soviel wie Zeitalter bzw. Ewigkeit. Wenngleich letztendlich keine Aufnahme für die Ewigkeit sein kann, so kann sie doch zumindest Gültigkeit für ein Zeitalter oder Menschenalter beanspruchen. Diesem nicht geringen Anspruch versucht man bei AEON mit bereits fast hundert Titeln gerecht zu werden. Für seine Einlösung spricht, dass das Label seit seiner Gründung 2001 schnell zu einer der ersten Adressen aus Frankreich wurde. Den Labelgründern Damien und Kaisa Pousset ist es wichtig, einen Katalog zu schaffen, dessen einzelne Titel jeweils als ultimative Intention der beteiligten Musiker verstanden werden können. Künstler wie Alexandre Tharaud, Andreas Staier, Felicity Lott oder das Quatuor Ysaÿe haben hier Aufnahmen vorgelegt, die woanders so sicherlich nicht möglich gewesen wären. Der Katalog von AEON umfasst im Wesentlichen drei Hauptschwerpunkte: monographische CDs mit Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, dann das breitere, klassische Repertoire, das durch ausgewählte Künstler und Ensembles bestritten wird, sowie die frühe Musik des Mittelalters.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Paul Hübner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Ausblicke ins Nimmerland: Das französische Ensemble Alternance präsentiert zwei innovative Komponisten unserer Zeit auf der Suche nach verlorenen Klängen in unserem musikalischen Unterbewusstsein: Mauro Lanza und Gérard Pesson. Weiter...
    (Paul Hübner, 28.07.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag aeon:

  • Zur Kritik... Interpretation der Spitzenklasse: Der französische Pianist Cédric Pescia überzeugt mit einer faszinierend nuancierten Zugang zu Cages 'Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier'. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Kulturelle Anverwandlung: Thierry Pécous Werke erweisen sich als spannende anarchische Weltenmusik, die Grenzen mühelos übergeht. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Schlackenloser Vokalklang: In einer starken CD-Produktion fokussiert das Ensemble Exaudi mit Kompositionen Wolfgang Rihms und Luigi Nonos auf unterschiedliche Facetten zeitgenössischer Vokalkunst. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von aeon...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein Tscheche in Amerika: Jirí Belohlávek bringt mit der Tschechischen Philharmonie Bohuslav Martinus Opernpastorale 'What men live by' und die erste Symphonie zum Leuchten. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich