> > > Wagner, Richard: Der fliegende Holländer
Dienstag, 23. April 2019

Wagner, Richard - Der fliegende Holländer

Mit schlaffen Segeln ins Nirvana


Label/Verlag: Testament Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


. Leider ist der Mitschnitt recht enttäuschend. Das Festspielorchester unter Joseph Keilberth musiziert auffällig schwerfällig.

Wieland Wagner hätte am 5. Januar seinen 90. Geburtstag feiern können. Seine Inszenierungen setzen immer noch für viele Wagnerfreunde Maßstäbe. Besucht man die Website der Bayreuther Festspiele, belegen Szenenphotos, dass Wieland Wagners ästhetische Bühnenbilde...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Midou Grossmann Kritik von Midou Grossmann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Ganz anderer Meinung
    Wie unterschiedlich die Wahrnehmung doch sein kann... Für mich gehört Keilberths Testament-"Holländer" zu den Referenzeinspielungen überhaupt - allen voran wegen Uhde und Varnay. Dass Keilberth nicht zu den "Schnellläufern" gehörte, fällt immer wieder auf (keine einzige seiner "Arabellas" "hebt ab" und hat dadurch über die Zeiten keinen guten Stand gehalten), doch macht er dies durch Intensität der Darbietung mehr als wett (allerdings stellt man auch fest, dass es mit der Exaktheit von Pitz' Chören leider recht weit her ist). Vergleicht man mit Sawallischs Philips-Live-Aufnahme, ist mir sowohl klanglich als auch gesanglich unter Keilberth Besseres geboten als mit Silja, Crass und Greindl (der m.E. von Ludwig Weber gleichfalls überboten wird).

    bedford, 14.01.2019, 11:10 Uhr
    Registriert seit: 24.11.2008



Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Kritik... Cinderella aus den Südstaaten: Jessye Normans Autobiographie ist eine interessante Ergänzung zu ihren Aufnahmen. Ihre Lebensschilderung bleibt aber doch eher an der Oberfläche. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Oper für Blockflöte: Das Ensemble L'Ornamento verlegt barocke Arien auf die Blockflöte. Das instrumentale Singen ist verspielt, aber ohne den Schattierungsreichtum, der einer Singstimme zur Verfügung steht. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
  • Zur Kritik... Düstere Geschichten in neuem Gewand: Aribert Reimanns 'Lear' kam 2012 in Hamburg neu auf die Bühne. Dieser Mitschnitt aus dem Jahr 2014 lässt keine Wünsche offen, sonfern man sich darauf einlässt, einer Aufführung ohne Momente des Lichts und der Hoffnung beizuwohnen. Weiter...
    (Midou Grossmann, )
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Russische Moderne: Das Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko zeigt auch auf dieser Einspielung seine tiefe Vertrautheit mit der russischen Musik. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich