> > > Leopold Godowsky: 53 studies on Chopin Etudes: Konstantin Scherbakov, Klavier
Donnerstag, 1. Oktober 2020

Leopold Godowsky: 53 studies on Chopin Etudes - Konstantin Scherbakov, Klavier

Quadratur des Kreises


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Godowskys extrem hohe technische Hürden überspringt Konstantin Scherbakov in dieser zyklischen Folge nicht.

Mittlerweile bei Folge 14 ist die bei Naxos erscheinende Reihe mit dem pianistischen Œuvre Leopold Godowskys angelangt. Wer sich mit Chopins Etüden op. 10 und op. 25 befasst oder vielleicht sogar selbst die eine oder andere gespielt hat, weiß, dass diese – allein schon in technischer Hinsicht – schon für sich genommen zu den ultimativen Herausforderungen der Klavierliteratur gehören. Selbst gestandene Konzertpianisten meistern sie keineswegs selbstverständlich unfallfrei. Nun gab es aber tatsächlich Leute wie Leopold Godowsky (1870-1938), der – seines Zeichens einer der größten Virtuosen seiner Zeit – auf die Idee kam, mit zusätzlich extra erschwerten Bearbeitungen der Originalversionen noch eins drauf zu setzen. '53 Studien über die Etüden Chopins' hat Godowsky insgesamt angefertigt, wem die Anzahl auf Anhieb unschlüssig vorkommt, hat Recht: Gleich mehrere Umarbeitungen derselben Etüden hat Godowsky teils vorgenommen (allein sieben existieren von op. 10/5).

Erreicht hat er diese pianistische ‚Quadratur des Kreises‘ mit unterschiedlichsten Stilmitteln, mal mit der Umkehrung der Hände, mal (genauer gesagt: in 22 Fällen) mit Arrangements für die linke Hand allein, teils aber eben auch unter Hinzufügung ganz neuer, etwa kontrapunktischer Aspekte von bis zu drei (!) Stimmen oder sogar mittels spiegelbildlich angeordneter melodischer Figurationen. Damit noch nicht genug – sogar noch einen Schritt weiter ging Godowsky, indem er als besonderen ‚Kick‘ einzelne Etüden (wie etwa im Fall von op. 10/5 bzw. 10/9 und op. 25/9) zu einem daraus kombinierten Stück zusammenfügte.

Technische Probleme

Als ‚Sakrileg‘ am Original oder effekthascherischen Salon-Hokuspokus mögen manche das abtun, ihrem musikalisch und kompositorisch neu entstehenden Gehalt wird das aber keineswegs gerecht. Eine Auswahl aus diesen Studien spielt auf dieser CD Konstantin Scherbakov, der bereits für die vorangegangenen Folgen der Serie verantwortlich zeichnete und dabei etliche überzeugende Resultate abgeliefert hat (klassik.com berichtete). In diesem Fall gibt es allerdings ein Problem – und dass ist die wirklich ungeheure technische Schwierigkeit dieser ‚Cover-Versionen‘. Musikalisch überaus spannend ist das Projekt allemal – auf ganz unterschiedlich grundierte Abwandlungen trifft man in dieser Sammlung. In einigen erkennt man das Original auf Anhieb wieder – bei anderen muss man schon genauer hinhören, um die kunstvoll-vertrackten Verarbeitungen in den entsprechenden Kontext bringen zu können. Zur ersteren Kategorie gehört die C-Dur-Etüde op. 10/1 mit ihren auf und ab perlenden Arpeggien. Die musikalisch hochinteressanten, der ursprünglichen Fassung hinzugefügten Modifikationen scheinen durch Scherbakovs Interpretation zwar hindurch. Was man allerdings auch hört: Technisch hat er schon hier Mühe, Geschwindigkeit, musikalischen Fluss, Artikulation und dynamische Ausgestaltung unter einen Hut zu bringen. Schon das Original können, wie einst schon Joachim Kaiser anmerkte, die wenigsten Pianisten überhaupt in Perfektion ausführen, schon zu diesem Kreis gehört Scherbakov nicht.

Höchstschwierigkeiten

Erst recht kann er die virtuos gesteigerten Anforderungen nicht erfüllen. Und das geht mehrfach so weiter, beispielsweise in den Varianten von op. 10/2 und op. 10/4. Letztere ist ganz besonders gespickt mit Höchstschwierigkeiten, verbunden mit der extra ‚gemeinen‘ Vortragsanweisung, fast durchgehend Pianissimo zu spielen. Hier wirken Phrasierung und musikalische Diktion immer wieder ungelenk und träge, es fehlt schlicht an virtuoser Souveränität und Leichtigkeit. Vereinzelt punkten kann Scherbakov in lyrisch gemäßigten Passagen, etwa in op. 10/6. Technisch einigermaßen mithalten kann er exemplarisch gerade noch in op. 10/7, 10/9, 25/6 und 25/12, ansonsten hakt es aber (z. B. in den Etüden op. 10/10, 10/11, 10/12, 25/3, 25/4, 25/8, 25/10 oder auch besonders in 25/11) in diesem Punkt gewaltig. Logische Folge: Die musikalisch-gestalterischen Details herauszuarbeiten, ist ihm von vornherein gar nicht erst möglich, zu sehr ist er mit der Konzentration auf die ‚handwerkliche‘ Ausführung beschäftigt. Immer wieder wirken Passagenwerk, Skalen oder Akkordfolgen starr und behäbig.

Nun kann zwar beim besten Willen nicht jeder ein Godowsky sein – dessen Fähigkeiten suchten schon zu seinen Lebzeiten ihresgleichen. Die Messlatte hat er im Grunde selbst so hochgelegt, dass man beinahe meinen möchte, außer ihm selbst könne überhaupt kein Sterblicher diese pianistischen Monster bezwingen. Tatsächlich gibt es aber auch heute Kollegen, die dazu in der Lage sind. Marc-André Hamelin etwa hat mit seiner Aufnahme der kompletten Studien bewiesen, dass es sehr wohl möglich ist. Von einem völlig anderen, virtuos unangestrengten, musikalisch und emotional funkelnden Kaliber sind seine charismatisch-geistreichen Interpretationen, bei ihm hört man die wahre Intention Godowskys heraus.

Pianistische Pioniere

Auch Boris Berezovsky hat eine kleine Auswahl überzeugend gemeistert. Spontan fallen einem daneben Edeltechniker wie Daniil Trifonov oder Jewgenij Kissin ein, die dazu in der Lage wären. Dahinter wird die pianistische Luft dann aber schon dünn. Insofern ist das Urteil über diese Einspielung nicht falsch zu verstehen: Unter all jenen, die mit diesen ‚Ungetümen‘ überfordert wären, befindet sich Scherbakov in zahlreich prominenter Gesellschaft. Seine unbestrittenen Verdienste um die Wiederbelegung von Godowskys Œuvre soll all das im Gegenteil nicht schmälern. Es liegt eben allein an den vorliegend extrem harten spieltechnischen Nüssen, die auch in heutigen Klavierzeiten von ‚höher, schneller, weiter‘ von den allerwenigsten zu knacken sind. Um es mit Marc-André Hamelins Worten auszudrücken: Neben den ‚unerwarteten Schwierigkeitsgraden‘ geht es auch um ‚geistige Herausforderungen, denen man anderswo im Repertoire höchst selten (wenn überhaupt) begegnet.‘ Sicherlich ein Hauptgrund dafür, weshalb diesen Stücken wie dem gesamten Werk Godowskys lange Zeit keine erfolgreichere Adaption beschieden war. Das zu ändern, haben sich einige pianistischen Pioniere zum Glück auf den Weg gemacht.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Und ich habe es wirklich versucht ...
    Ich überlegte nun längere Zeit, ob ich auf die Rezension detailliert antworten solle oder nicht. Aber ich lasse das. Es ließe sich nahezu jede Behauptung ob technischer Unzulänglichkeit nachvollziehbar widerlegen. Letztlich will der Rezensent kein gutes Haar an der Aufnahme lassen. Nur so nebenbei: die ersten beiden Transkriptionen (10-1 + 10-2) sind in dieser Klarheit und Kontrolle kaum zuvor gehört worden, nicht einmal von Hamelin. Am Ende wird noch auf zwei "Idealtypen" des Interpreten verwiesen - "die beiden könnten das sicher" (sinngemäß). Klar doch: könnten täten es wahrscheinlich viele Pianisten - umsetzen tun es jedoch nur die wenigsten - aus guten Gründen. Ich denke man sollte sich selbst ein Bild machen. Eine fulminante Aufnahme - nur so nebenbei ...

    Nutzer_ROHWDGB, 07.06.2020, 10:06 Uhr
    Registriert seit: 07.06.2020

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Leopold Godowsky: 53 studies on Chopin Etudes: Konstantin Scherbakov, Klavier

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
636943537220


Cover vergössern

Godowski, Leopold


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Zu wenig Abwechslung: Die hier zu hörenden fünf Violinkonzerte von Myroslaw Skoryk werden zwar solide musiziert, ähneln sich aber zu sehr, als dass man sie empfehlen könnte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bach mit den Ohren Busonis: Die elfte und vorläufig vorletzte Folge der Busoni-Einspielungen durch Wolf Harden ist wiederum geprägt durch die Liebe des Komponisten zu Johann Sebastian Bach und die Kompetenz des Interpreten. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Brasilianischer Krimi: José Antônio de Almeida Prado, Komponist aus Brasilien, ist ein Meister der Klangfarben und Spannung. Die Klavierkonzerte fesseln vom ersten bis zum letzten Ton. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Gehrig:

blättern

Alle Kritiken von Thomas Gehrig...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Düstere Beschwörungen: Pianist Frank Peters und Mezzosopranistin Ekaterina Levental beginnen eine Gesamteinspielung der ziemlich individuellen Lieder des Russen Nikolaj Medtner. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klänge des 21. Jahrhunderts: Das London Symphony Orchestra bietet zwölf jungen Komponistinnen und Komponisten eine freie Spielfläche. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen klassischem Klavierkonzert und Filmwalzer: Der Pianist Oliver Triendl und der Dirigent Ernst Theis werben auf einer schönen CD für die klassische Seite des Operettenkomponisten Oscar Straus. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich