> > > Verismo: Werke von Cilea, Giordano, Puccini, u.a.
Donnerstag, 23. November 2017

Verismo - Werke von Cilea, Giordano, Puccini, u.a.

Neues Terrain erfolgreich erobert


Label/Verlag: Deutsche Grammophon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Anna Netrebko und Antonio Pappano erwecken die wichtigsten und bekanntesten Arien des Verismo mit enormer Klang- und Leuchtkraft zum Leben.

In den letzten zehn Jahren hat sich die Stimme von Anna Netrebko enorm entwickelt. Susanna und Violetta sind in die Ferne gerückt, dafür singt sie nun Tatjana, Lady Macbeth und Elsa. Und immer mehr findet die Sängerin zu ihrem eigenen Ausdrucksspektrum, entwickelt – mithilfe ...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Puccini - Verismo?
    Die erstaunlich kritiklose, einseitige Belobigung dieses sog. Verismo-Albums der keinesfalls makellos singenden Netrebko disqualifiziert diese Rezension erheblich, zumal auch Puccinis 'Verismo' nicht mal ansatzweise infrage gestellt wird.

    gemihaus, 21.04.2017, 11:49 Uhr
    Registriert seit: 20.01.2016



Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Starke Rossini-Frau: Die Sopranistin Marina Rebeka stellt mir ihrer Rossini-CD „Amor fatale“ ihre Vielseitigkeit ebenso wie die Vielfalt des Komponisten unter Beweis. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Ungewöhnliches Klangereignis: Countertenor Yaniv d'Or kann mit seiner Interpretation französischer Lieder überzeugen. Das gelingt ihm im Fall von Schummans 'Dichterliebe', die die CD eröffnet, leider nicht. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Äußerst kunstfertige Natürlichkeit: Die norwegische Sopranistin Siri Karoline Thornhill interpretiert gemeinsam mit Pianistin Reinild Mees vier Liedzyklen von Edward Grieg. Sie besticht dabei durch die Schönheit ihrer Stimme ebenso wie durch die Natürlichkeit ihrer Interpretation. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Das Chambre séparée bleibt heute leer: Diese Produktion von Heubergers 'Opernball' setzt leider keine Maßstäbe. Sie ist achtbar, wenn auch nicht von besonderem Esprit getragen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Rascher Aufstieg: Das Arcis Saxophon Quartett erkundet Bearbeitungen und Originalwerke und zeigt sich von inspirierender Frische. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: Sonate Nr. 3 h-Moll op. 58 - Finale: Presto ma non tanto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich