> > > Verismo: Werke von Cilea, Giordano, Puccini, u.a.
Freitag, 23. Februar 2018

Verismo - Werke von Cilea, Giordano, Puccini, u.a.

Neues Terrain erfolgreich erobert


Label/Verlag: Deutsche Grammophon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Anna Netrebko und Antonio Pappano erwecken die wichtigsten und bekanntesten Arien des Verismo mit enormer Klang- und Leuchtkraft zum Leben.

In den letzten zehn Jahren hat sich die Stimme von Anna Netrebko enorm entwickelt. Susanna und Violetta sind in die Ferne gerückt, dafür singt sie nun Tatjana, Lady Macbeth und Elsa. Und immer mehr findet die Sängerin zu ihrem eigenen Ausdrucksspektrum, entwickelt – mithilfe ...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Bisherige Kommentare zu diesem Artikel

  1. Puccini - Verismo?
    Die erstaunlich kritiklose, einseitige Belobigung dieses sog. Verismo-Albums der keinesfalls makellos singenden Netrebko disqualifiziert diese Rezension erheblich, zumal auch Puccinis 'Verismo' nicht mal ansatzweise infrage gestellt wird.

    gemihaus, 21.04.2017, 11:49 Uhr
    Registriert seit: 20.01.2016



Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Ein Herzensprojekt: Timothy Sharp gelingen wunderbar unaufgeregte Interpretationen unterschiedlichster Lieder von Richard Strauss. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Von den Umständen belastet: Die letzte Gesamtaufnahme des Baritons zeigt Dmitri Hvorostovsky stimmlich und darstellerisch in Höchstform. Ein junges Sängerensemble komplettiert die Aufnahme. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Schön, aber nicht bezwingend: Pretty Yende gefällt mit unaufgeregten Interpretationen und ihrer leuchtenden, schönen Sopranstimme. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gegen den Strich gebürstet: Valery Gergiev zeigt neue interpretatorische Einsichten in Rachmaninows Erste Sinfonie. Aber nicht alles überzeugt gleichermaßen. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Genau informiert: Auf der Suche nach größtmöglicher Authentizität und mit schlankem Klang widmet sich das Ensemble Anima Eterna Brugge den großen Gershwin-Klassikern, bleibt dabei aber etwas nüchtern. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2018) herunterladen (2465 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giuseppe Verdi: La Traviata - É tardi ... Addio, del passato bei sogni ridenti

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich