> > > Hinterhuber, Christopher spielt: Werke von Rzewski & Bach
Dienstag, 21. November 2017

Hinterhuber, Christopher spielt - Werke von Rzewski & Bach

Klänge der Unbezwingbarkeit


Label/Verlag: Paladino
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Pianist Christopher Hinterhuber agiert nicht nur technisch perfekt, sondern auch analytisch scharfsichtig. Bei allem will er kommunizieren. Mit Rzewskis Variationen erzählt er dem Zuhörer von der Freiheit aus 38 plus seinem Blickwinkel.

Virtuosität alleine reicht nicht aus. Pfeifen, Schreie, den Klavierdeckel donnernd zuklappen. Christopher Hinterhuber meistert es phänomenal und lässt unter die Haut fahren, was der amerikanische Pianist und Komponist Frederic Rzewski in seinem Werk 'The People United Never Be Defeated! ' mit 36 Variationen plus zwei Zugaben erzählt.

Das Werk entstand als Auftragswerk. Rzewskis Freundin Ursula Oppens hatte ihn darum gebeten, für ein Konzert im Kennedy Center in Washington D.C. im Februar 1976. Zu dieser Zeit beschäftigte sich die Pianistin mit Beethovens Diabelli-Variationen. Vielleicht brachte dies Rzewski auf die Idee, sein Werk in vergleichbarer Weise anzulegen.

Als Vorlage dient das gleichnamige Protestlied ‚El pueblo unido jamás será vencido!‘ von Sergio Ortega. Im letzten Jahr der Regierung Salvador Allendes komponiert, wurde es nach dem Putsch im Jahr 1973 zu einem Symbol des Widerstands gegen die Diktatur Augusto Pinochets. Der Refrain ‚Das vereinte Volk wird niemals besiegt werden‘ steht für die Entschlossenheit des chilenischen Volkes, das im Freiheitskampf allen Widrigkeiten trotzt.

Das macht Rzewski hörbar. Analytisch betrachtet basiert das rund 50minütige Werk auf einer fantastisch angelegten Konstruktion. Sechs Stufen zu je sechs Variationen, die Endsätze jeder Stufe bilden jeweils eine Zusammenfassung der vorangestellten fünf Variationen, die letzte Stufe eine Zusammenfassung der vorangegangenen fünf Stufen. So spielt er geschickt mit Fortschreibung und Erinnerung und prägt ein, was der Zuhörer von Anfang an und immer wieder zu erkennen glaubt. Stilistisch zieht er dazu alle Register. In der Vermengung aus italienischem Revolutionslied, antifaschistischem Solidaritätslied, Ostinato-Mustern, klassischer Tonalität und Avantgarde-Ingredienzien konstruiert er schwindelerregend virtuose Passagen, die in ihrer Wirkung wie improvisiert dahin rasen. Sein politisches Credo, das Rzewski mit dieser Musik verkündet, ist eindeutig: Suggestiv radikal sprengt er die Ketten der Knechtschaft aller unterdrückter Völker. Das ist sein Anliegen.

Der österreichische Klaviervirtuose Christopher Hinterhuber liebt die Geschichten hinter den Werken. Das heizt seine Fantasie an. Und er liebt zeitgenössische Musik, die das rein Intellektuelle hinter sich lässt, dafür mit und über das Werk kommuniziert. Rzewski bietet noch mehr. In der Schlussvariation darf der Interpret seine Inspirationen über das Thema in einer eigenen Improvisation einbringen. Die Beschäftigung Hinterhubers mit Rzewski ist damit unumgänglich.

Viele Passagen aus Rzewskis Variationen fordern eine Technik mit der Präzision von Automaten. Hinterhuber bleibt nichts schuldig. Jede Variation hat Rzewski mit einer Stimmungsanleitung versehen: 'Dreamlike, frozen', 'Evenly', 'optimistically', 'roughly in space', 'in a militant manner', 'hopeful'. Hinterhuber greift sie auf, interpretiert tiefgründig und zieht den Zuhörer, ob freiwillig oder nicht, in den Sog der Klänge des Aufbegehrens, der Raserei, der Unbezwingbarkeit, der Aggression und der Kampfeslust. In der Schlussvariation lässt Hinterhuber Bachs Choral 'O Haupt voll Blut und Wunden' durchschimmern.

Beruhigung erlebt der Zuhörende erst im ‚Anhang‘. Nur so mag man Bachs Variationen über eine Aria ‚alla maniera italiana‘ in dieser Konstellation verstehen, die sich nahtlos an Rzewskis Variationen anschließt. Hinterhuber zieht sich ganz zurück, lässt wirken, was in Bachs Musik begründet ist, das Spiel mit einer Idee um ihrer selbst Willen, reich verziert, in gewissem Maße unaufgeregt und meditativ. Die Einlassung auf diese ungewohnte Kombination lässt sich ungezählte Male wiederholen, ohne diesen Eindruck zu erwecken, da jedes Hören Ungehörtes zutage fördert.

Der Pianist selbst hat die Booklet-Erläuterungen verfasst. So bietet er zu Rzewski eine Werkanalyse, die in Ergänzung zum Hören die komplexe Struktur vergegenwärtigt. Auch Bachs Werk lässt er nicht unberücksichtigt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hinterhuber, Christopher spielt: Werke von Rzewski & Bach

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Paladino
1
07.01.2013
EAN:

9120040731014


Cover vergössern

Paladino

Das CD-Label paladino music wurde 2009 von dem Cellisten Martin Rummel gegründet und ist sozusagen die Keimzelle von paladino media, wozu mittlerweile neben paladino music auch Orlando Records, KAIROS und Austrian Gramophone gehören. Inzwischen bei einem Durchschnitt von 15 Veröffentlichungen pro Jahr angekommen, hat paladino music sich zu einem anerkannten Boutique-Independentlabel entwickelt. Die Veröffentlichungen sind zumeist auf einen Komponisten fokussiert, aber auch Rezitalprogramme und aufsehenerregende Debütaufnahmen sind neben Ersteinspielungen von Komponisten wie Franz Krommer, David Popper, Johann Joachim Quantz, Thomas Daniel Schlee, Robert Stark und Johann Wenzel Tomaschek entstanden. Herausragende Interpreten aller Generationen, von jungen Künstlern bis hin zu internationalen Stars wie Vladimir Ashkenazy garantieren, dass die künstlerische Qualität der Einspielungen außer Frage steht. Ursprünglich auf Kammermusik fokussiert, veröffentlicht paladino music in jüngster Zeit auch zunehmend Solokonzert- und andere Orchesteraufnahmen.

Zahlreiche Veröffentlichungen haben Auszeichnungen bekommen oder sind zumindest dafür nominiert worden, und Kritiker in internationalen Medien loben nicht nur die Aufnahmen und das Repertoire selbst, sondern auch die strikt durchgezogene Eleganz des Designs, dass aus dem Firmendesign von paladino media entwickelt ist. paladino music wird von Martin Rummel kuratiert, der von einem kleinen Team an Fachleuten in der Umsetzung, Fabrikation und Distribution unterstützt wird. Das Lager wird von Naxos Global Logistics verwaltet, und ein Netzwerk von über 50 internationalen Vertrieben garantieren, dass jede Aufnahme weltweit über den Fach- und Internethandel sowie über alle wesentlichen Streaming- und Downloadplattformen verfügbar ist.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Paladino:

  • Zur Kritik... Das Wohlinterpretierte Trautonium: Gänzlich neuartig und ansprechend wirken Harald Genzmers für den Trautonium-Pionier und bisherigen Monopolisten Oskar Sala geschaffene Kompositionen in den Lesarten bzw. Bearbeitungen von Peter Pichler. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Jenseits des Vorurteils: Jean Francaix gilt vielen als musikalischer Spaßmacher. Sein Werk hat allerdings mehr zu bieten, das zeigt der Klarinettist Dimitri Ashkenazy mit den hier aufgenommenen Werken. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wiederhören: Mit der achten Klaviersonate von Prokofjew und Beethovens Opus 111 offeriert Lisa Smirnova auf einem kleinen Label ein anspruchsvolles Programm - live from the Concertgebouw. Das verspricht einiges. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Paladino...

Weitere CD-Besprechungen von Christiane Franke:

  • Zur Kritik... Besser als die Vorlage: Der Pianist Blazej Kwiatkowski versteht Chopins Lieder als ganz persönliche Tagebucheinträge des Komponisten. Gemeinsam mit empathischen Stimmen und begleitet auf einem Breadwood von 1847 belässt er sie in ihrer Schlichtheit. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Im Einklang mit der Natur : Die Sea Ranch an der Pazifikküste in Sonoma City ist Sinnbild für naturnahe Ursprünglichkeit im Kontext alter indianischer Traditionen. Zum 50. Jubiläum hat sich das Kronos Quartett auf eine außergewöhnliche Hommage an diesen Ort eingelassen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Referenz an Komponist wie Interpretation: Als Anfang 2015 Israel Yinon mitten im Dirigat der 'Alpensinfonie' einen Herzinfarkt erlitt und kurz darauf starb, verlor die Musikwelt einen großen Dirigenten und Anwalt der Vergessenen. Jetzt würdigt das Label cpo Israel Yinon in mehrfacher Hinsicht. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Christiane Franke...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klarinetten-Facetten: Carolin Renner spürt mit dieser Zusammenstellung den vielfältigen Ausdruckswelten der Klarinette im frühen 20. Jahrhundert nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Eigenes in Eigenem: Die Pianistin Sabine Liebner überzeugt mit einer klugen und durchdachten Anordnung von Klavierstücken Mauricio Kagels. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Stillstellung der Zeit: Die neueste Produktion des Organisten Dominik Susteck bringt Werke mit ungewöhnlicher Zeitstruktur von John Cage und Toshio Hosokawa mit eigenen Orgelimprovisationen zusammen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich