> > > Händel, Georg Friedrich: Concerti grossi op. 6
Samstag, 27. Mai 2017

Händel, Georg Friedrich - Concerti grossi op. 6

Feiner Händel


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Händels Opus 6 in einer noblen und sensiblen Deutung des englischen Avison Ensembles, erschienen bei dem audiophilen Label Linn Records.

Georg Friedrich Händels kreative Produktivität und Leistungsfähigkeit sind bestens bekannt. Etliche Meisterwerke entstanden innerhalb kürzester Zeit, so auch die zwölf Concerti grossi, zusammengefasst in Opus 6: Händel schrieb diese Konzerte innerhalb weniger Wochen ...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Anverwandelt: Man kann Bach immer wieder neu lebendig machen. Auffällig ist das durchgehend hohe Niveau des Kantatenwerks, egal ob ursprünglich Kirchenkantate oder umgearbeitetes Gelegenheitswerk. Grychtolik und seine Mitstreiter bringen das gekonnt zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Düster: Eine Folge der Kantaten-Reihe mit sehr schmalen Besetzungen, die Bach einerseits in frühvollendeter Meisterschaft als Protagonisten älterer Vorbilder genauso zeigt wie als innovativen Explorator des textmotiviert affektiv Möglichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Prächtig: Insgesamt ist es einfach Prachtrepertoire für Weser-Renaissance Bremen: Die Interpreten lassen die großformatigen Sätze wirklich lebendig werden. Ein schöner Beitrag zur noch immer ausbaufähigen Praetorius-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verspielt: Anna Ibragimova, Violine, und Cedric Thibergien am modernen Konzertflügel beherrschen die Kunst einer persönlichen, ganz eigenen Klanggebung. Ihr Duo-Projekt der Violinsonaten Mozarts lässt aber darüber hinaus oft wesentliche Dramatik vermissen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Nur halbwegs knackig: Thomas Albertus Irnberger, David Geringas und Michael Korstick haben Schuberts Klaviertrios aufgenommen. Das Resultat ist leider nur durchwachsen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Dvořák mit Premiumsound: Wie reagiert man in den USA heute, inmitten von kritischen Debatten um kulturelle Aneignung und Rassismus, aus die Symphonie aus der Neuen Welt? Die Houston Symphony findet eine sehr individuelle Antwort. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Schwetzinger Festspiele (Live-Stream)

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Felix Draeseke: Quintett für 2 Violinen, Viola und 2 Violoncelli op. 77 - Finale. Langsam und düster - Rasch und feurig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Ensemble Armoniosa im Portrait "Unser Ensemble ist geprägt von wirklicher Harmonie"
Das Ensemble Armoniosa über seine neue CD, Historische Aufführungspraxis, gemeinsame Essen, selbstgebaute Instrumente und Musik im Internet.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich