> > > Hassler, Hans Leo: Variationen "Ich gieng einmal spatieren"
Dienstag, 29. November 2022

Hassler, Hans Leo - Variationen "Ich gieng einmal spatieren"

Dynamische Interpretationen aus dem Museum


Label/Verlag: Ramée
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Tastenmusik der Brüder Hans Leo und Jacob Hassler in Interpretationen von Léon Berben: discographisch wertvoll, eine wissenschaftliche Bereicherung und nicht zuletzt von brillantem Unterhaltungswert.

Hans Leo und Jacob, der älteste und der jüngste der drei Hassler-Brüder beschritten beide ähnliche Lebenswege. Beide wurden sie in Nürnberg geboren, beide studierten sie in Venedig, beide standen zeitweise im Organistendienst der Fugger in Augsburg. Hans Leos Wege führten ihn weiter nach Nürnberg zurück, dann nach Ulm, nach Dresden. Gestorben ist er während des Reichstags 1612 in Frankfurt am Main. Jacob trat 1597 in den Dienst des Grafen von Hohenzollern-Hechingen. Mehrere Vaterschaftsklagen zwangen ihn zum Ortswechsel. In Prag fand er Anstellung als Kammerorganist der Kaiserlichen Hofkapelle. Zwischen 1621 und 1622 starb er.

Es gehört eine große Portion Mut dazu, eine CD mit Musik zu produzieren, die in der Beschränkung auf ein Tasteninstrument für einen Großteil der Hörerschaft von vornherein eine Reduktion des Kaufreizes bedeutet, noch dazu, wenn es sich dabei um Musik aus jenem Abschnitt der Musikgeschichte handelt, als die Instrumentalmusik, und insbesondere die Tastenmusik, sich gegenüber der Vokalmusik autonom zu etablieren begann und die Komponisten nun mit den gewonnenen Möglichkeiten des Instruments zu experimentieren begannen. Da nimmt es nicht Wunder, dass Léon Berben, der bei Ton Koopman studiert hat, bei Reinhard Goebels Musica Antiqua Köln als Cembalist mitwirkt und für die Deutsche Grammophon mehrere Aufnahmen mit diesem Ensemble gemacht hat und der zuvor bereits beim Amsterdam Baroque Orchestra und dem Freiburger Barockorchester spielte, sich mit seinen Solo-Alben eher kleineren Labels wie ‚Ramée’ anvertraut. Berben hat Referenzen, hat er doch für seine Solo-CDs bislang zahlreiche Preise bekommen, darunter ‚Le Monde de la Musique’, ‚Diapason’ und den Preis der ‚Deutschen Schallplattenkritik’. Für das Label Grund genug, eben jenen unternehmerischen Mut walten zu lassen, Berben ein Programm mit Cembalo-Musik von Hans Leo und Jacob Hassler einspielen zu lassen – ein beileibe nicht überstrapaziertes Repertoire.

Dass Berben das Patavinus-Cembalo des Deutschen Museums in München für die Aufnahmen gewählt hat, hat seinen Grund. Der wahrscheinlich venezianische Instrumentenbauer Franciscus Patavinus baute 1561 ein Cembalo, das eventuell im Besitz der Augsburger Fugger war, denn diese besaßen mehrere von Patavinus gebaute Cembali, wie aus einem Inventar der Fugger von 1566 hervorgeht. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Hasslers diese Instrumente spielten und dass das Instrument, das seit 1910 im Besitz des Deutschen Museums ist, eines aus dem Besitz der Fugger ist.

Sechs Stücke aus dem Tasteninstrument-Oeuvre Jacob Hasslers hat Léon Berben für diese Einspielung ausgewählt, vornehmlich gebräuchliche Gattungen jener Zeit: Toccata, Ricercar, Fantasia, Canzon und Fuga. Danach steht dem Hörer die über 40minütigen 31 Variationen Hans Leo Hasslers über ‚Ich gieng einmal spatieren’ bevor, deren Cantus firmus dem einen oder anderen bekannt vorkommen mag, ist seine Kontrafaktur doch in den evangelischen Gesangbüchern als ‚Von Gott will ich nicht lassen’ bzw. auch ‚Mit Ernst, o Menschenkinder’ verzeichnet. Präsentiert León Berben also eigentlich lediglich Studienmaterial für den musikwissenschaftlich Interessierten? Was macht den Reiz dieser Einspielung aus, wo es in dieser Musik doch von lauter Figuration und stereotyper Ornamentik nur so wimmelt? Solche Fragen sind unberechtigt. Die Sorge, dass eine solche Aufnahme nur für den Akademiker von Interesse sein könnte, für den Laien schlichtweg langweilig, kann Berben insofern entkräften, als er das Notenmaterial nicht in trockener Gleichförmigkeit mechanisch abspult, sondern auf der Folie rhythmisch prägnanter Artikulation die kunstvoll kontrastsreich voneinander abgehobenen Schichten polyphonen Geflechts und blockhafter Akkordik plastisch ausdifferenziert. Der herrlich weich abgerundete, volltönende Klang des Patavinus-Cembalos leistet ihm dabei gute Dienste. Figurativ-ornamentales formt Berben nicht manieristisch aus, sondern schließt sie in die fein gebundenen Phrasen mit ein, die er ausdrucksstark zu kräftigen weiß. Bündigkeit der Phrasen, Intensität der Binnenspannung innerhalb der Textur und Griffigkeit des Anschlags evozieren zudem ein dynamisches Spektrum, das ein Cembalo an sich nicht zu leisten vermag.

Berben spielt technisch makellos, brillant und virtuos und kann auf diese Weise zwei Hörerschichten ansprechen: jene, die in der Tat wissenschaftliches Interesse an dieser doch bereits sehr speziellen Musik bekunden und jene, die des reinen Vergnügens willen sich dieser Musik widmen. Der trockene Akademismus jedenfalls liegt Berben fern. Dazu ist sein Spiel zu energetisch und von zu glutvoller Überzeugungskraft. Noch dazu steuert Berben eines der detailliertesten und editorisch gelungensten Booklets bei, die man sich nur vorstellen kann. Die Tontechnik hat mit der akustischen Dokumentation des natürlichen Raumklangs des alten Instruments eine Meisterleistung vollbracht. Empfehlenswert!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Hassler, Hans Leo: Variationen "Ich gieng einmal spatieren"

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Ramée
1
01.09.2010
Medium:
EAN:

CD
4250128505017


Cover vergössern

Ramée

Das Label RAMÉE wurde im Jahre 2004 von Rainer Arndt gegründet.
In den ersten vier Jahren seiner Existenz hat sich RAMÉE bereits als eine vielbeachtete Marke am CD-Markt der Alten Musik etabliert. Etliche Veröffentlichungen des noch kleinen Katalogs haben das Lob von Fachpresse und Publikum gefunden und sind mit Preisen prämiert worden. Sechs bis acht »handverlesene« Produktionen pro Jahr des Ein-Mann-Betriebes konzentrieren sich vor allem auf selten oder noch nicht eingespielte Literatur der Alten Musik oder auf bekanntere Werke in neuen und ungewöhnlichen Interpretationen.
Dabei werden nicht nur höchste Ansprüche an die Aufnahme selbst gestellt, sondern ebenso an die graphischen und taktilen Eigenschaften der Hülle sowie an die literarische und wissenschaftliche Qualität des Textheftes: RAMÉE-CDs sollen poetische Objekte als Ganzes sein, denn das Vergnügen des Ohres ist untrennbar mit dem des Auges und der Hand verbunden. Eine Edition für anspruchsvolle Liebhaber guter Musik!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Ramée:

  • Zur Kritik... Für den feinen Geschmack: Diese Begegnung mit Philippe de Monte ist ein wirkliches Vergnügen: Der Blick lohnt, mag de Monte nun Spektakuläres an sich haben oder nicht. Die Ratas del viejo mundo zeigen es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zurück zu den Quellen: Diese CD bietet Musik für Tasteninstrumente aus der Frühzeit der abendländischen Mehrstimmigkeit in vorbildlicher Interpretation. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Seufzende Seele: 'Ich besinge die seufzende Seele', dieser Titel der vorliegenden CD weist schon darauf hin: Es geht um die Grenzerfahrung und Endlichkeit der menschlichen Seele und damit des ganzen Menschen. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
blättern

Alle Kritiken von Ramée...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hörgenuss französischer Cello-Konzerte: Daniel Müller-Schott und Alexandre Bloch am Pult des Deutschen Symphonie-Orchester Berlin bieten französische Meisterwerke höchst expressiv als Ganzes und mitreißend in jedem Detail. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Camilla Nylund at her best: Diese 'Tote Stadt' schickt gewiss keine der älteren Aufnahmen aus dem Rennen, ist aber allein schon wegen Camilla Nylund eine lohnenswerte Ergänzung. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Unterhaltungsmusik à la Great Britain : Die siebte Folge der British-Light-Music Serie von Naxos präsentiert die kompositorische Vielfalt von Robert Docker. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Adagio piu tosto largo - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich