> > > Erdmann, Eduard: Symphony No.3 - Capricci
Montag, 27. Februar 2017

Erdmann, Eduard - Symphony No.3 - Capricci

Lebendige Sinfonik


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das vorzüglich disponierte Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt folgt Israel Yinon mit spürbarem Interesse und leidenschaftlichem Impetus durch das dichte Geflecht motivischer Arbeit.

Eduard Erdmann, geboren 1896 in Riga, wurde vor allem als einer der bedeutendsten deutschen Pianisten bekannt. Seine Bach- und Schubert-Interpretationen werden auch heute noch – 47 Jahre nach seinem Tod – sehr hoch geschätzt. Den Komponisten Erdmann kennt man dagegen fast gar nicht; dass er vier großartige Sinfonien hinterließ, dürfte den wenigsten bekannt sein. Erdmann gehört zu den Musikern, die ihre Fähigkeiten gleichermaßen als Interpret wie auch als Komponist unter Beweis stellte. Ins öffentliche Interesse rückte jedoch primär die Virtuosenlaufbahn. Dieser Sachverhalt ist z.B. auch bei Arthur Schnabel zu beobachten oder auch etwa bei Robert Casadesus, der unter anderem nicht wenige Sinfonien hinterließ. Wo dieser allerdings eher neoklassizistische Häppchen ablieferte, da gibt Eduard Erdmann Sinfonien von großem Format und höchster kompositorischer Qualität ab.

Mitreisender Strom

Israel Yinon, dessen Einspielungen mehrmals mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurden, widmet sich hier der Dritten Sinfonie op. 19 und ‘Capricci’ op. 21. Vollendet wurde die vorletzte Sinfonie Erdmanns im Jahre 1947. Der Deutsch-Balte stellt sich mit diesem tiefgründigen Werk dem geschichtsphilosophischen Vorbehalt gegenüber der traditionsreichen Form nach dem Zweiten Weltkrieg entgegen; und macht deutlich, dass man auch in dieser Zeit noch lebendige Sinfonik schaffen konnte, die nicht die Augen gegenüber dem Gewesenen und der damals aktuellen Situation verschließt.

Erdmanns Partitur verrät ein enormes Maß an kompositorischer Finesse; dennoch klingt diese Musik nicht nach nüchternem Handwerk. Schon das erste Thema, in dem Quarten und Quinten geschichtet werden, zeigt Erdmanns Festhalten an der tonalen Tradition, auch wenn die Grenzen sehr weit ausgedehnt werden.

Das vorzüglich disponierte Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt folgt Israel Yinon mit spürbarem Interesse und leidenschaftlichem Impetus durch das dichte Geflecht motivischer Arbeit. Der Dirigent macht hier einmal mehr deutlich, dass er ein Kenner der Sinfonik des 20. Jahrhunderts ist; wie selbstverständlich schafft er einen mitreisenden Strom. Sein analytischer, die Satzstruktur durchleuchtender Zugang, wird von dem wunderbar transparent klingenden Orchester zum Klingen gebracht. Yinon setzt keine äußerlichen Effekte auf, sondern bindet die expressionistischen Klangfarben in einen übergeordneten Zusammenhang, der weite Bögen schafft. Im ‘Adagio’ lässt sich eine fast kammermusikalische Transparenz erleben, das schwungvolle ‘Scherzo’ glänzt vor allem durch gekonnte Instrumentation und einen energischen Gestus. Die Balance des Orchesters ist durchweg sehr gut, auch die Blechbläser treten nicht zu sehr in den Vordergrund. Besonderes Lob verdienen die oft hervortretenden Holzbläser. Mit Leichtigkeit und viel Ausdruck erfüllen sie die eher spröden Melodielinien. Natürliche und bestens abgestimmte Phrasierung und eine lebhafte rhythmische Gestaltung lassen das Rondo-Finale zu einem besonderen Leckerbissen werden.

Die besondere Stärke dieser Aufnahme liegt neben dem traumwandlerisch sicheren Dirigat Israel Yinons in der bis in die Extreme gehenden fein abgestuften Dynamik, die hervorragend eingefangen wurde. Die Tontechnik hat hier eine wahre Meisterleistung abgeliefert.

Den krönenden und leichtfüßigen Abschluss bildet das kurze ‘kleine Kaleidoskop für Orchester’ mit dem Titel ‘Capricci’, entstanden als Geburtstagsgeschenk für Philipp Jarnach. In ständiger Metamorphose schwirren die Motive durch den Raum, farbig instrumentiert und mit Verve interpretiert.

Lohnenswerte Entdeckung

Nachdem das Label cpo schon die ersten beiden Sinfonien Eduard Erdmanns produzierte, liegt hier mit der Dritten Sinfonie ein in allen Belangen überzeugendes Werk vor, das vom Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt unter der Leitung von Israel Yinon fabelhaft interpretiert wird. Hört man diese Musik, so fragt man sich unweigerlich, wieso man nach 1945 keine Sinfonie mehr schreiben konnte. Ein solches Talent wie Erdmann konnte es.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Erdmann, Eduard: Symphony No.3 - Capricci

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
cpo
1
20.09.2005
63:25
2004
EAN:
BestellNr.:

761203706822
777 068-2


Cover vergössern

Erdmann, Eduard
 - Symphony No 3 op.19 - Andante - Allegro molto / Adagio / Scherzo (Allegro vivace) / Andante tranquillo - Allegro, ma non troppo
 - Capricci op.21 - Ein kleines Kaleidoskop für Orchester


Cover vergössern

Dirigent(en):Yinon, Israel
Orchester/Ensemble:Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Lohnend: Johann Kuhnau zu rechtfertigen, ist diskografisch noch deutlich geboten, vielleicht noch mehr als bei manchen seiner Vorgänger oder Altersgenossen. Eine sehr schöne Platte in einer hoch verdienstvollen Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Das Herz in Heidelberg verloren: John Mauceri und sein Ensemble bescheren Sigmund Rombergs Broadway-Operette 'The Student Prince' ein überzeugendes Revival. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Reznicek für Entdecker: Marcus Bosch gelingt mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin eine famose Einspielung dieser leider wenig bekannten Orchestermusik von Emil Nikolaus von Reznicek. Die Aufnahme ist beste Werbung für toll instrumentierte Musik. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Große Fußstapfen: Mit dieser Nachverfolgung von Nielsens Fußspuren hinterlässt das Ensemble Carion selbst große Fußstapfen. Es wäre zu wünschen, dass Nachahmer die Fährte aufnehmen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Wissend und fühlend: Auch die dritte Folge des Rachmaninoff-Zyklus von Dmitrij Kitajenko ist zugleich von hoher Spannkraft und gelöster Klangentfaltung bestimmt. Eine in allen Belangen so tiefenscharfe Lesart findet sich in unserer heutigen Interpretationskultur nur selten. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Klangsinnlich und süßlich: Andrew Littons neuerliche Rachmaninoff-Lektüre greift idiomatische Ausdrucksmittel auf, neigt dabei aber zur Übertreibung. Das verleiht dieser grandiosen Sinfonie eine sentimentale, überzuckerte Note. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Großer Bogen: Das Schubert Ensemble erkundet mit Sinn für kompositorisch-musiksprachliche Eigentümlichkeiten Klavierquartette von Saint-Saëns und Chausson. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gesucht und gefunden: Die Kombination von Akkordeon und Zither bietet eine stimmige klangfarbliche Verbindung, das von diesem großartigen Duo auf selten begangenen Wegen erkundet wird. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Klangschöner Mozart: Die Sopranistin Maria Bengtsson begeistert mit dieser CD, auf der sie in Arien aus fünf verschiedenen Opern mit einer klangschönen, fast makallosen Stimme zu begeistern weiß. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

SWR: Abo 6  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Schumann: Waldszenen op. 82 - Abschied / Nicht schnell

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich