> > > Lampson, Elmar: Fadenkreuze
Dienstag, 27. Juni 2017

Lampson, Elmar - Fadenkreuze

Befreiende Botschaft


Label/Verlag: col legno
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit der ?Neuen Musik? verhält es sich ein wenig wie mit dem Geschlechterkonflikt: Nicht ganz einfach. Man muss ja nicht gleich die Beschallung von Tanzgelagen oder Schützenfesten mit Nono'schen Orchesterwerken fordern, um dem Genre eine leichte Realitätsferne zu attestieren - und dies leider nicht im Sinne einer begrüßenswerten Transzendenz, sondern einer zumeist affektiert-künstlerischen Borniertheit. Da man mit Atonalität oder neuen Referenzsystemen keinen müden EURO verdienen kann, lassen sich die Komponisten, so scheint es, in der Währung des wahren Bohemien auszahlen: Dem EGO, welcher das Herz des Schöpfers beflügelt und das Gemüt des Rezipienten bedrückt: Was wurde zu den stilisierten Abstraktionen und mit dem Brei der Subventionen hochgepäppelten Werken der Neutönenden in den Konzertsälen dieser Welt gelitten und dazu gute Miene gemacht! Elmar Lampsons unermüdliches Engagement für die Wiederentdeckung der Erfahrung als grundlegendstes Phänomen des musikalischen Erlebnisses nimmt man deswegen nicht nur erleichtert und dankend entgegen, sondern darf in ihm auch den Vorboten eines möglicherweise bereits bald anstehenden Paradigmenwechsels in der Neuen Musik sehen.

Der da lautet: Zurück zum Hören! Wobei durchaus nicht gemeint sein soll, dass die bereits durch Radiodauerberieselung und die unvermeidlichen Klangteppiche an allen passenden und unpassenden öffentlichen Orten rot angelaufenen Ohren noch zusätzlich strapaziert werden sollten. Vielmehr verbirgt sich hinter dieser simplen Formulierung ein Aufruf zu einer qualitativen Aufwertung des Hörens hin zu einem bewussten Prozess, durch den Musik erst entsteht und jeder einzelne Ton einen beinahe physischen Charakter erhält. Lampson weist in dem spannenden Interview, welches sich in dem der CD beigelegten Booklet findet, darauf hin, dass der Geist des Beobachters hierbei im Idealfall einen neuen Aggregatzustand erreicht, in welchem Vergangenheit und Zukunft im erlebten Augenblick zusammenfließen und das stetig voranschreitende ?Jetzt? zum Puls wird. Wahrscheinlich eher zufällig denn geplant erinnert seine Herangehensweise dabei an die Methodik der Meditation, in der genau dieser Zustand als die ?Wahrnehmung der Wahrnehmung? bekannt ist und tatsächlich weisen die auf ?Fadenkreuze? versammelten Stücke ebenjene spirituelle Aura auf, die den meisten Kollegen aus der modernen E-Musik so schmerzlich abgeht.

Die beiden, in ihrem Entstehungszeitpunkt extrem weit auseinanderliegenden Sätze des ?Streichquartetts Nr.2? dienen dabei als idealer Einstieg ins Schaffen, sind zwar streckenweise so aneckend, wie man es ihnen nachsagt, niemals aber schockierend oder gar verstörend und enden in der zarten Schönheit einer harmonischen Naturerscheinung, welche versöhnend ihre heilenden Hände über die aufgerissenen Wunden legt. Schwierigere, doch kein bisschen weniger lohnenswerte Kost stellt ?Halleluja? dar, das 1996 für den verstorbenen Vater entstandene Requiem für Solo-Cello. Eine berührende Einleitung geht nahtlos in ausgedehnte, markant gezackte Sechzehntelfiguren über, die sich allmählich in den hohen Registern auflösen und den Raum für den kontemplativen Hauptteil freigeben, in welchem das Stück beinahe zum Stillstand kommt, doch gerade in den an der Grenze zur Hörbarkeit gestrichenen Saiten einen quasi umgekehrten Höhepunkt erreicht. Entscheidenden Beitrag zum Gelingen hat hier auch das grandiose Spiel von Wolfgang Sellner, der jeden Augenblick die fantasmagorische Atmosphäre zwischen Erleben und Erlöschen aufrecht erhält, ohne sich dabei in Gefühlsduseleien zu verlieren. Die vier abschließenden Stücke für Violine und Klavier sind ältesten Datums, klingen dennoch frisch und unverbraucht, dabei aber bedeutend bodenständiger und weniger radikal. Nicht umsonst ist bei ihnen die Assoziation mit Bartok gezielter Teil des Materials, während sich die vorangegangenen Kompositionen gängigen Referenzen und Systemen verweigern.

Wenn der Komponist Lampson dem Dekan Lampson an der Hochschule Witten/Herdecke schon jetzt in Sachen Öffentlichkeitswirkung ebenbürtig wäre, müsste man sich um die Entwicklung der neuen Musik keine Sorgen mehr machen. Merkwürdig deshalb, dass dem Wahl-Hamburger bei zwei Punkten ein Lapsus im eigenen Gedankenkonstrukt unterläuft. Seine generelle Verunglimpfung der U-Musik als ?Gummibärchen-Musik?, mag aus einer von gängigen Normen abweichenden Definition der Grundgesamtheit resultieren oder aus schlichter Unkenntnis der auf diesem Gebiet stattfindenden Entwicklungen (tatsächlich erreicht gerade in den Ausläufern dieser Sparte eine beachtliche Zahl an Werken den beabsichtigten Aggregatzustand der Zeitqualitäten). Doch dass seine Musik, wie ein Kuss oder ein Händedruck, nur im Konzertsaal wahrhaft fühlbar werde, mag nicht recht einleuchten. ?Musikalisch hörend sich einem klingenden Gegenstand zu nähern, heißt, Innen und Außen verschwimmen zu lassen.? Es ist gerade das Befreiende dieser Botschaft, dass dies überall möglich ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von tocafi,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lampson, Elmar: Fadenkreuze

Label:
Anzahl Medien:
col legno
1



Cover vergössern

Interpret(en):Danel, Marc
Danel, Guy
Millet, Gilles
Nys, Tony
Sellner, Wolfgang
Michiels, Jan


Cover vergössern

col legno

col legno bedeutet "mit dem Holz". Jeder Streicher weiß, was zu tun ist, wenn er diese Spielanweisung in seinen Noten liest: Er nimmt den Bogen, dreht ihn um und schlägt mit dem Holz auf die Saiten. Einst unerhört! Heute noch überraschend. Mit dieser spielerischen Offenheit dem Instrument gegenüber wurde die Klangvielfalt erweitert. Dieselbe Offenheit widmet col legno der Musik.

col legno veröffentlicht Neue Musik - umfassend und zeitgemäß. Das Label steht für die Vielseitigkeit der Gegenwart und aufregende Interpretationen von Musik der Vergangenheit. Unsere Hörer haben viel mit uns gemein: Sie heißen Neues willkommen, wechseln Perspektiven, genießen eine Prise Humor und lieben das Kribbeln beim Genuss kreativer Inspiration.

Die künstlerische Leitung des Labels wurde 2005 von Andreas Schett und Gustav Kuhn übernommen. Unter ihrer Führung hat sich der Katalog kontinuierlich und in klaren Zügen erweitert.

col legno nutzt die jeweils für die Produktionen optimalen Tonträger und Formate - von der CD über Multichannel Medien bis hin zu gänzlich neuen Entwicklungen. Dabei bieten wir unseren Hörern immer "state-of-the-art" Technik und beste Audioqualität.

col legno - new colors of music


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag col legno:

  • Zur Kritik... Phänomenale Klangwirkungen: Eine neue Produktion des Labels col legno befasst sich mit einer Auswahl von elektroakustischen Kompositionen aus den Jahren 1957 bis 1986 und kleidet sie - den Voraussetzungen der heutigen Technologie entsprechend - klanglich neu ein. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Mahler in neuer Deutung: Franui versammelt auf dieser CD sehr eigenwillige Werke nach Liedern Gustav Mahlers. Weiter...
    (Fabian Bell, )
  • Zur Kritik... Vokale Kunststückchen: Aus sich selbst heraus vermitteln sich die außergewöhnlichen Mouthpiece-Kompositionen der Vokalartistin Erin Gee. Weiter...
    (Jasemin Khaleli, )
blättern

Alle Kritiken von col legno...

Weitere CD-Besprechungen von tocafi:

blättern

Alle Kritiken von tocafi...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Frisch und gediegen: Johannes Moesus und das Süddeutsche Kammerorchester Pforzheim bereichern die Rosetti-Reihe bei cpo mit einer frischen und musikalisch-dramatischen Umsetzung der Werke. Insgesamt wirkt der Zugang jedoch ein wenig zu gediegen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Kraft des Gebets: In dieser Einspielung vereint das Warsaw Philharmonic Orchestra zwei Vertonungen religiöser Texte verschiedener Religionen, die musikalisch völlig unterschiedliche Sprachen sprechen, doch jeweils von einer unglaublichen Ausdrucksintensität geprägt sind. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Herzogenberg 2.0: Das Vienna Piano Trio tritt den Beweis an, dass manchmal als kompositorische Schwächen angesehene Eigenheiten in lebhafter Umsetzung und Einbettung durchaus als besondere Qualität erfahrbar werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Alfredo Casella: Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 12 - Lento grave solenne - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich