> > > W.A.Mozart: Le nozze die Figaro: Netherlands Chamber Orchestra, Ivor Bolton
Montag, 26. Juli 2021

W.A.Mozart: Le nozze die Figaro - Netherlands Chamber Orchestra, Ivor Bolton

Aktionistischer 'Figaro'


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Stars der vorliegenden Amsterdamer Produktion von 'Le nozze di Figaro' sind die Sopranistinnen.

In den Werbeunterlagen zur vorliegenden Doppel-DVD wird David Bösch als geborener Geschichtenerzähler beschrieben. Leider erfolgt dieses Geschichtenerzählen aber unabhängig von der Musik, sozusagen als freie Imagination ohne Rücksicht auf Verluste. Vieles driftet ins Stereotyp, ins Klamaukige ab, neue Einsichten in das vielgespielte Werk darf man nicht erwarten, vielmehr einen bedenklichen Rückfall in Sichtweisen vor 1980 (visuell allerdings à la 2.0 aufbereitet – etwa wenn Susanna den Beginn des zweiten Aktes auf dem iPhone startet).

Dass Ivor Bolton seinen Mozart kennt, davon darf man ausgehen. Er ist kein Dirigent der Extreme, weder was die Hervorhebung von Akzenten noch was die Tempowahl betrifft, aber er bietet einige erratische Rubati à la Harnoncourt at his worst. Er lässt der Musik (und den Musikern) Zeit zu atmen, zu empfinden (die aber gelegentlich dann doch dem Dirigat davonlaufen): und nicht immer alles ganz exakt herauskommt, darf man dies getrost dem Nederlands Kamerorkest anlasten, das eindeutig kein genuines Mozart-Orchester ist. Allerdings entsteht unter Bolton in der vorliegenden Produktion kaum einmal jene musikalische Magie, die die besten Mozart-Aufführungen so legendär machen. Immer wieder entstehen zwischen Bühne und Orchestergraben gewisse Irritationen, die der Verantwortung des Regisseur zuzuordnen sind, dessen Verständnis von der Musik Mozarts (gar nicht zu sprechen vom Wortlaut von Da Pontes Libretto oder den offenkundigen Regievorgaben) kaum existent ist. Immer wieder läuft seine Personenregie gegen die Musik, seine szenische Charakterisierung gegen das Werk.

Professionelle Sänger

Dass die Sängerinnen und Sänger häufig über diese Ignoranz triumphieren, spricht für ihre Professionalität. Selbst bei den albernsten Regiemätzchen gelingt es Alex Esposito (Figaro) und Christiane Karg (Susanna), den Charme der Musik zu verlebendigen. Karg, die vom Regisseur bis zum Äußersten gefordert wird, ist ganz zu Recht als eine der besten Mozart-Sängerinnen der Gegenwart bekannt, mit herrlicher, strahlend-ausdrucksstarker Stimme, ausgezeichneter Diktion und perfekter Bühnenpräsenz; die Rosenarie wird einer der Höhepunkt der ganzen Aufführung. Esposito kann vokal nicht ganz mithalten, bleibt im Verhältnis schmalspuriger, auch klangfarblich monochromer. Darstellerisch verirrt er sich zunächst immer wieder in die Partie des Grafen in Mimik oder Gestik, legt dann aber trotz der Widrigkeiten – gänzlich ausgesungen und musikalisch äußerst schwach – seine große Arie hin. Stéphane Degout als Conte Almaviva verfügt natürlich über Bühnenpräsenz und dramatische Eloquenz, ist dem Mozartgesang aber im Grunde eigentlich bereits entwachsen – ein George London mit kleinerer Stimme.

Ihre erste Cavatina verschenkt Eleonora Buratto als Contessa, schön gesungen, aber nicht mit hinreichendem Ausdruck und sich sichtlich in Böschs Inszenierung nicht wohlfühlend. In der Folge blüht sie zusehends auf, überzeugt musikalisch auch stärker als Degout, wird aber von der Regie stiefmütterlich, häufig eher pauschal als differenziert behandelt und rettet sich in immer wieder in Rampentheater. Eine erfreuliche Entdeckung ist Marianne Crebassas Cherubino – endlich wieder eine Sopranistin in der Partie, die die musikalischen Schätze und die charakterliche Vielschichtigkeit der Partie in jener Stärke transportieren kann, wie wir sie u.a. von Sena Jurinac oder Edith Mathis kannten. Auch singt sie die Canzonetta mit schönen stilvollen Verzierungen. Auch Louise Kemény als Barbarina überzeugt vokal (und ist von der Regie denkbar undankbar bedacht).

Viel Aktionismus

Umberto Chiummo ist ein überraschend schwachstimmiger Bartolo, unsicher in Intonation und Gestaltung, ohne Kraft und Überzeugung in der Stimme, so dass die Rachearie verpufft. Die Marcellina ist (wieder einmal) mit einer alternden Mezzosopranistin ohne hinreichende Stimme besetzt – aber immerhin besitzt die Amerikanerin Katharina Goeldner an Charakterisierungsstärke das, was Chiummo fehlt. Dass ihre Arie im vierten Akt gestrichen wurde, bezeugt einmal mehr das Unverständnis des Regisseurs den Proportionen der gesamten Oper gegenüber. Krystian Adam muss den Basilio als stereotype Tunte geben, singt leider auch den Part eher einfallslos; seine Arie ist gleichfalls gestrichen. Über Matteo Peirones Beitrag als Antonio und Jeroen de Vaals chargierend stotternden Curzio schweigt man besser. Das Gesamtergebnis der Produktion vermittelt kaum mehr als die Ambition einer Studentenaufführung, in die alle Ideen der Beteiligten gepackt werden sollten. Das bringt viel Aktionismus, dient aber der Oper nur sehr bedingt.

Die Ausstattung der DVDs ist eine Unverschämtheit; die Untertitelung basiert auf den ältesten Übersetzungen des späten 19. Jahrhunderts, ein Booklet sucht man vergebens. Im Internet entdeckt der Interessierte, dass die vorliegende Produktion am 6. September 2016 Premiere hatte. Wer aber eine spannende Inszenierung durchaus im Sinne der Musik erleben möchte, der sei nicht auf die vorliegende Produktion verwiesen, sondern etwa auf jene der Lettischen Nationaloper 2014 – mit kleineren Stimmen zwar, aber was für einem umwerfenden ‚Updating‘.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:







Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    W.A.Mozart: Le nozze die Figaro: Netherlands Chamber Orchestra, Ivor Bolton

Label:
Anzahl Medien:
Arthaus Musik
1
Medium:
EAN:

DVD
4058407093930


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Neue Referenz: Die erste Folge von Jean-Jacques Kantorows Gesamteinspielungen der Sinfonien von Camille Saint-Saens ist ein voller Erfolg. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In russischer Tradition: Ganz abschütteln kann Mieczysław Weinberg in seinen Klaviersonaten die großen Namen Prokofiev und Schostakowitsch nicht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwei Komponistinnen und ein Bassist: Zwei große Klavierquintette aus den USA sind echte Entdeckungen, in vorbildlicher Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wilhelm Furtwängler: Symphony No.1 in B minor - Largo. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich