> > > Franz Léhar: Cloclo: Chor des Léhar Festivals Bad Ischl, Franz Léhar Orchester, Marius Burkert
Samstag, 6. März 2021

Franz Léhar: Cloclo - Chor des Léhar Festivals Bad Ischl, Franz Léhar Orchester, Marius Burkert

Ein regelrechter Knaller


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit dieser Veröffentlichung von Franz Lehárs viel zu lange vernachlässigter Operette 'Cloclo' ist dem Label cpo ein wirklicher Knaller gelungen – und den Festspielen in Bad Ischl, wo der Mitschnitt im August 2019 entstanden ist, allemal.

Mit dieser Veröffentlichung von Franz Lehárs viel zu lange vernachlässigter Operette 'Cloclo' ist dem Label cpo ein wirklicher Knaller gelungen – und den Festspielen in Bad Ischl, wo der Mitschnitt im August 2019 entstanden ist, allemal. Man möchte sagen: ‚Überzeugender geht’s nicht!‘ Hier stimmt einfach alles, weil ein turbulentes und kurzweiliges Werk auf temperamentvolle und stilistisch versierte Künstler trifft. 'Cloclo' macht Spaß von der ersten bis zur letzten Sekunde. Und neben der zu genießenden Ohrwurmflut ist diese Produktion auch eine Herausforderung für die Lachmuskeln.

Während Franz Lehár schon an 'Paganini' arbeitete, der eine Kehrtwende zur lyrischen Operette mit Unhappy-End markieren sollte, bekannte er sich noch einmal zur schmissigen Boulevard-Operette mit glaubhaft gezeichneten Charakteren und griffigen Typen. So entstand in den Jahren 1923 und 1924 der Dreiakter 'Cloclo', der in Wien seine Uraufführung erlebte und einen stattlichen Erfolg verzeichnen konnte. Die Geschichte um die notorisch an der Grenze zur Pleite lebenden Pariser Tänzerin Cloclo ist voll von absurden und explosiven Situationen, die sekündlich für Überraschungen sorgen. Cloclo liebt den jungen Maxime, der aber eigentlich anderweitig eine Beziehung führt, während Cloclo versucht, bei einer älteren Amourschaft Geld abzuzwacken. Diese Amourschaft heißt Cornichon und ist ein angesehener Provinzbürgermeister. Cloclo nennt ihn neckend Papa, was Cornichons nichtsahnende Ehefrau auf den Gedanken bringt, es handle sich bei Cloclo tatsächlich um eine uneheliche Tochter. Prompt nimmt sie das Mädchen bei sich auf und die Turbulenzen sind nicht mehr aufzuhalten. Mondäne Pariser Erotik trifft auf provinzielles Spießertum, Halbseidenes auf moralisch Betuchtes, Alt auf Jung und überhaupt tanzen die Hormone Walzer, Foxtrott und Tango.


‚‘

In Bad Ischl hat man sich im Sommer 2019 der 'Cloclo' mit viel Liebe zum Genre und zu Lehárs augenzwinkernder Musik angenommen. Die letzte Produktion im deutschsprachigen Raum ist für 1971 in Dresden verbucht – es wurde also höchste Zeit. Die großen Dialogsequenzen sind für die Aufführungen in Ischl klug gekürzt worden, ein Erzähler – hier der eloquente Frank Voß – gibt trocken die Regieanweisungen zum Besten. Das verpasst der ohnehin komischen Handlung eine wunderbar ironische Note. Um ein paar wenige komplizierte szenische Vorgänge ist es freilich schade, aber für diese temporeiche Komik müsste eine entsprechende Bühnenrealisation folgen. Für eine rein akustische Dokumentation ist die hier verwendete Version wasserdicht und äußerst unterhaltsam.

Marius Burkert bringt die Schönheiten von Lehárs Partitur mit seinem Franz Lehár-Orchester zum Blühen. Rhythmisch prägnant, mit der richtigen Prise Feuer und Schmiss bringt er einen Hit nach dem anderen zum Leuchten, versteht es aber ebenso, die lyrischen, zarten Momente glaubhaft zu stützen.

Das herrliche Solistenensemble wird von Sieglinde Feldhofer in der Titelpartie angeführt. Ihr Sopran besitzt das nötige Volumen und die Glut, die Mittellage ist klangstark und die Höhe organisch daraus entwickelt. Charmant und lebendig verkörpert sie eine Cloclo, die man nicht so schnell vergisst. Dass sie im gesprochenen Dialog nicht dieselbe Natürlichkeit entwickelt wie im Gesang, fällt kaum ins Gewicht. Viel zu eloquent und einnehmend ist ihr Gesang, gepaart mit hervorragender Artikulation. Ebenbürtig steht ihr der Cornichon von Gerd Vogel mit sonorem Bariton und komödiantischer Leichtigkeit zur Seite. So edel besetzt hört man die ‚älteren Operettenherren‘ selten. Daniel Jenz beeindruckt durch seine Direktheit im Dialog und seine ausnehmend gepflegte tenorale Kunst, die auch eine gewisse Steifheit mit sich bringt. Rollendeckend und überzeugend ist Jenz aber fraglos.

Schon bei der Uraufführung stahl eine Wiener Starinterpretin in der Rolle der Gattin Melousine Cornichon allen anderen fast die Show. Auf ähnlichen Pfaden wandelt hier die singende Schauspielerin Susanna Hirschler. Sie ist schlicht eine Wucht. Schmerzfrei und mit einer enormen Verdrängung zieht sie alle Register. Es wird gejuchzt, geröhrt, geblökt und umgarnt. Hirschler ist eine schonungslose Komödiantin, die tatsächlich für die meisten Lacher sorgt. Die Gesangspassagen liegen ihr zwar nicht optimal in der Kehle, aber das wäre die falsche Anspruchskategorie. Hirschels Melousine ist ein unschlagbares Gesamtpaket.

Der feinsinnige Spieltenor Riccardo Frenzel Baudisch gestaltet den Klavierlehrer Chablis mit herzzerreißendem Enthusiasmus und Matthias Störmer weiß seine effektvolle Szene als Polizist Petipouf optimal zu nutzen. Der Chor des Lehár Festivals Bad Ischl ergänzt stimmstark die entsprechenden Nummern, wobei hier die zahlreichen Chorsoli leider nicht namentlich im Booklet aufgelistet sind. Das ist gerade angesichts einer so stimmigen und begeisternden Doppel-CD ein deutliches Versäumnis. Diese 'Cloclo' ist ein Muss für alle Operettenfans und noch viel mehr für alle mutigen Bühnen, die trotz unbekanntem Titel einen Publikumsrenner suchen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Franz Léhar: Cloclo: Chor des Léhar Festivals Bad Ischl, Franz Léhar Orchester, Marius Burkert

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD
761203770823


Cover vergössern

Lehár, Franz
 - Cloclo - Ouverture
 - Cloclo - Die Garde Cloclo's
 - Cloclo -
 - Cloclo - Ich suche einen Mann.
 - Cloclo -
 - Cloclo - Geh schön nach Haus.
 - Cloclo -
 - Cloclo - Wenn man über fünfzig ist.
 - Cloclo -
 - Cloclo - Nur ein einziges Stündchen
 - Cloclo -
 - Cloclo - Ich geh' aufs Land hinaus
 - Cloclo -
 - Cloclo - Finale
 - Cloclo - Glocken klingen leise
 - Cloclo -
 - Cloclo - Tango und Melodram
 - Cloclo -
 - Cloclo -
 - Cloclo -
 - Cloclo - Feurige Tänzer


Cover vergössern

Dirigent(en):Burkert, Marius
Orchester/Ensemble:Franz Lehár-Orchester


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... 'Meine Liebe ist euer Tod': Eine fulminante Katharina Thalbach macht diese Einspielung von Bendas 'Medea'-Melodram zum Ereignis. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Wildwest aus Ost: Diese neue 'Fanciulla del West' kann sich hören lassen, stößt aber kaum eine andere frühere Aufnahme vom CD-Regal. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Aus dem Archiv ans Licht: Das erste Soloalbum von Philipp Mathmann und der Capella Jenensis unter der Leitung von Gerd Amelung punktet mit einer klugen und innovativen Programmgestaltung und in jeder Note mitklingendem Herzblut. Davon möchte man gerne mehr hören. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schilflieder im japanischen Frühling: Die Doppel-CD 'Aus leuchtender Romantik in dunkle Zeit' macht neugierig auf unbekannte Liederzyklen und Kammermusik. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Belcanto-Oper für Arbeiter: Im Rahmen einer Tournee für die Arbeiterkammer Wien spielte das Ensemble der Wiener Staatsoper 1977 'Don Pasquale' in einer Mehrzweckhalle in der Steiermark. Mit dabei: die junge Edita Gruberova neben Tenor Luigi Alva. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Bildgewaltige Erzählung: Schönbergs episches Oratorium ist in den Händen von Christian Thielemann und der Staatskapelle Dresden gut aufgehoben. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonio Rosetti: Violin Concerto in C Major, Murray C5 - Rondeau. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich