> > > Max Bruch: Complete Symphonies: Bamberger Symphoniker, Robert Trevino
Samstag, 19. September 2020

Max Bruch: Complete Symphonies - Bamberger Symphoniker, Robert Trevino

Mehr als eine Rehabilitation


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die fast notorische Unterbewertung des Symphonikers Max Bruch (1838-1920) sollte mit dieser herausragenden Gesamteinspielung ein Ende haben: Robert Trevino und die Bamberger Symphoniker stellen diese Musik vollends neben Brahms und Bruckner.

Zumindest Max Bruchs Erste Symphonie von 1868 sollte – wie das zeitnah entstandene, einzig populäre Werk Bruchs, das erste Violinkonzert op. 26 – einen festen Platz in Konzertprogrammen erhalten. Vielleicht wirkte Kurt Masurs seit den 1980er Jahren prädominante Gesamtaufnahme mit dem Gewandhausorchester Leipzig abschreckend: Masur hat oft kein Händchen für spannende Temporelationen, und das dadurch meist etwas behäbig wirkende orchestrale Klangbild versteckt Bruchs Geschick als Orchestrator zu oft in pauschal aufgenommenem Mischklang. Spätere Aufnahmen unter James Conlon (EMI) und Richard Hickox (Chandos, Erste Symphonie schön gekoppelt mit dem Dritten Violinkonzert) illuminierten bereits das größere Potential: Conlons Kölner Orchester lässt allerdings stellenweise jenes Maß an spieltechnischer Virtuosität missen, das Hickox mit dem London Symphony Orchestra fast schon übertreibt (besonders das Scherzo der Ersten Symphonie ist dennoch als grandiose prä-wagnerianische Apotheose der Satz-Archetypen Mendelssohns bei den Londonern eine Wucht).

Überschaubare Konkurrenz

Robert Trevino (Jahrgang 1984) kommt ebenfalls aus der ebenfalls stark virtuos ausgerichteten amerikanischen Orchesterlandschaft mit Ausbildungserfahrungen bei Levine, Ozawa und Tilson Thomas, als (zweiter) Chefdirigent zudem fünf Jahre tätig in Cincinatti (immerhin ein ‚Big-Ten-Orchester‘). Viele wichtige europäische Orchester hat er inzwischen als Gast geleitet, Chef ist er seit 2019 als Nachfolger Marc Soustrots in Malmö (und schon seit 2017 im Baskenland). Mit den Bamberger Symphonikern scheint er sich in dieser Bruch-Aufnahmereihe des Bayerischen Rundfunks sehr gut verstanden zu haben: Die Abstimmungen sind durchgängig perfekt, das Orchester folgt auch bei längeren und dadurch oft diffizilen Tempo-Steigerungen wie im Kopfsatz der Ersten Symphonie so organisch, dass die Stärke und Notwendigkeit einer solchen eher historisch angemessen ‚expressiven‘ Gestaltung von Bruchs Musik mehr als deutlich wird. Dirigent und technische Aufnahmeleitung staffeln das satte und farbenreiche Bläser-Klangbild genau und lassen der hervorragenden Streichergruppe dennoch ihren breiten Raum. Ein Beispiel ist hier das – neben Opern-Vorspielen als die zweite CD füllende Zugabe – Vorspiel aus dem Oratorium 'Odysseus', das den suchenden griechischen Seefahrer 1871/72 musikalisch schon ganz an Parzifals Gralssuche bei Wagner heranrückt.

Bruchs Weg zwischen Schumann und Wagner

Wie sehr sich Bruch nach drei verschollenen Jugendwerken in einer schwierigen Phase der symphonischen Gattungsgeschichte zwischen 1868 und 1886 wandelte, ohne eindeutig einem Lager wie den Neudeutschen zuzustreben, machen Symphonien und auch die Orchesterstücke aus musikdramatischem Kontext deutlich: In der hier (erstmals?) eingespielten fünfsätzigen Fassung (mit H-Dur-Intermezzo vor dem Scherzo und langsamem Grave-Satz) hat die Es-Dur-Symphonie gerade in ihrer Anknüpfung an Schumann und Mendelssohn auch so viel Innovatives, dramatisch-expressiv Überbordendes zu bieten, dass eine intensive Kenntnisnahme nur zu empfehlen ist.

Dem gegenüber fallen die beiden späteren Symphonien etwas ab. Dunkel und mit deutlicheren Stereotypen aus der Symphonik Schumanns und einschlägiger Bühnenmusik die dreisätzige f-Moll-Symphonie von 1870, der Trevinos spannende Tempo-Regie noch mehr ästhetisch nutzt als der Ersten; hier ist das wundervoll und ergreifend vom Orchester ‚gesungene‘ 'Adagio ma non troppo' Herz der Komposition und Aufnahme. Bruchs Faible für langsame Sätze trägt wie bei 'Odysseus' auch in der 1882 komponierten und wenig später revidierten Dritten Symphonie: Hier finden sich in Kopfsatz und Adagio lebendige Thematik und schöne Studien im orchestralen Mischklang und seiner prozessualen Entfaltung; im eher kurz zum finalen Jubilus führenden Scherzo- und Final-Teil rettet die Interpretation ein wenig durch einen hier in den repetierten Lauffiguren doch zu konstatierenden Ideenmangel. Hier ist wirklich die vorhandene größere klangliche Brillanz hilfreich im Vergleich zu Masur oder Conlon.

Empatisch und emphatisch

Ein umfangreicher, inhaltlich etwas verschlungener und dennoch beherzter und informativer Booklet-Text von cpo-Hausautor Eckhardt van den Hoogen rundet das Gesamtbild dieser Produktion ab, die ohne jedes Zögern als neue Referenz nicht nur Fans des Komponisten empfohlen werden kann (die ja die früheren Aufnahmen auch schon kennen und haben), sondern auch den Repertoire-Hörern, die diese Musik noch nicht kennen (an der gegenüber älteren Einspielungen verbesserten Qualität von Interpretation und Aufnahmetechnik sowie den Zugaben aus 'Hermione', 'Loreley' und eben 'Odysseus' bemisst sich auch der hohe aktuelle Repertoirewert). Bruch ist jederzeit ein so abwechslungsreicher und handwerklich brillanter Komponist, dass in dieser empathischen wie emphatischen Einspielung unter Trevino nun wahrlich keine Langeweile mehr aufkommen kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Max Bruch: Complete Symphonies: Bamberger Symphoniker, Robert Trevino

Label:
Anzahl Medien:
cpo
2
Medium:
EAN:

CD
761203525225


Cover vergössern

Bruch, Max
 - Symphony No.1 op.28 in E flat major - Allegro maestoso
 - Symphony No.1 op.28 in E flat major - Intermezzo. Andante con moto
 - Symphony No.1 op.28 in E flat major - Scherzo. Presto
 - Symphony No.1 op.28 in E flat major - Quasi fantasia. Grave
 - Symphony No.1 op.28 in E flat major - Finale. Allegro guerriero
 - Symphony No.2 op.36 in F minor - Allegro passionato, ma un poco maestoso
 - Symphony No.2 op.36 in F minor - Adagio ma non troppo
 - Symphony No.2 op.36 in F minor - Allegro molto tranquillo


Cover vergössern

Dirigent(en):Trevino, Robert
Orchester/Ensemble:Bamberger Sinfoniker


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Vier in einem: Das Isasi Quartett brilliert ein zweites Mal mit Marteau. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Querdenker: Woldemar Bargiel, Kammermusikkomponist weit entfernt von verwandtschaftlichen Verwicklungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hochzeit im Grünen: Frank Beermann macht sich für den Spätromantiker Karl Goldmark stark. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Erfüllung, nicht nur Stereotype: Schubert: für Khatia Buniatishvili Inbegriff 'weiblicher' Sanglichkeit. Das Cover: Erotik oder Wasserleiche? Das Klavierspiel: extrem schwankend in Tempo und Dynamik, aber voll feinsinniger Klangfarben. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Flotter Telemann: Gilles Colliard erinnert mit seinem Orchestre du Chambre de Toulouse mit mitreißender Spielfreude und Virtuosität an die schwung- und verdienstvolle Telemann-Pflege von Musica Antiqua Köln. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Höchstmaß an Plastizität: Mit dem Aufführungsprojekt 'Shostakovich 15' gewann das Carducci String Quartet 2016 einen der Royal Philharmonic Society Music Awards. Die zweite Folge einer laufenden Studio-Einspielung der 15 Quartette unterstreicht die großen Qualitäten der Briten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: 3 Stücke für Klavier op. 1 - Barcarole - Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich