> > > Bach, Johann Sebastian: Orgelwerke: Masaaki Suzuki, Orgel
Samstag, 19. Oktober 2019

Bach, Johann Sebastian: Orgelwerke - Masaaki Suzuki, Orgel

Bach in Freiberg


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bach, der Orgelkomponist: Von der üppigen Fülle der Toccata über die Formstrenge der Fuge bis zur klangfantastisch farbigen Choralpartita. Masaaki Suzuki macht diese Welt auf der wunderbaren Silbermann-Orgel des Freiberger Doms erfahrbar.

In seiner dritten Folge mit Orgelwerken Johann Sebastian Bachs stellt Masaaki Suzuki ein wiederum bemerkenswert komplettes Programm vor. Am Beginn stehen, einem Portal gleich, Präludium und Fuge C-Dur BWV 531 und Fantasie und Fuge c-Moll BWV 537; dann folgt nach drei Choralvorspielen über 'Allein Gott in der Höh sei Ehr' BWV 711, 715 und 717 die große Choralpartita über 'Ach, was soll ich Sünder machen?' BWV 770, gefolgt von der Toccata C-Dur BWV 566a, Präludium und Fuge c-Moll BWV 546 und den beiden Choralvorspielen zu 'Herr Jesu Christ, dich zu uns wend' BWV 709 und 726.

Einen dem gewichtigen Beginn symmetrisch entsprechenden Abschluss bildet die ebenso große wie großartige Passacaglia c-Moll BWV 582. Alles Typische ist prominent vertreten, vom charakteristischen Formenpaar Präludium und Fuge über Choralvorspiele, eine ausgedehnte Choralpartita, die räsonierende Freiheit einer großen Toccata bis zur kunstvoll explizierten Strenge der Passacaglia mit ihren reichen variativen Möglichkeiten. Es entsteht ein komplettes Bild des Orgelmeisters Bach, so dass die Platte auch einzeln und abseits der Reihe mit großem Gewinn gehört werden kann. Es frappiert an den Werken vieles, vor allem, wie souverän Bach Traditionen etwa von Böhm und Buxtehude aufgegriffen, wie er sie mit müheloser Leichtigkeit auf immer neue Höhen geführt und seinem Personalstil anverwandelt hat.

Zum sehr günstigen Gesamteindruck trägt die Wahl des Instruments entscheidend bei: Masaaki Suzuki war für die dritte Folge seiner Orgel-Reihe im Freiberger Dom zu Gast und spielt auf dem dort fast unverändert erhaltenen Instrument von Gottfried Silbermann. Die Freiberger Orgel, zwischen 1711 und 1714 entstanden, ist die erste große Silbermann-Orgel, unter anderem von Bachs Amtsvorgänger Johann Kuhnau geprüft und abgenommen – und damit ein Instrument, das Bachs Klangideal hochwahrscheinlich sehr nahekommt. Die Orgel bietet eine riesige Farbpalette, mit klangkräftigen, grundtönigen Registern, auf prachtvoller 16-Fuß-Basis, mit einem wahrhaft raumfüllenden Plenum: Die ganze Pracht hochbarocker Orgelbaukunst ist in diesem Klang zu erleben.

Exzellenz

Das liegt natürlich auch daran, dass Masaaki Suzuki es überzeugend versteht, die Möglichkeiten des Instruments optimal einzusetzen: Mit Geduld und Imaginationskraft nutzt er alle Optionen zu einer bildkräftigen Registrierung. Paradebeispiel ist die in ihrer Faktur weit aufgefächerte Choralpartita BWV 770, die einen knappen, kontrastreichen Rundgang durch die gesamte instrumentale Fülle bietet. Manualiter und pedaliter ist Suzuki eine erwartungsgemäß unangefochtene Größe. Diese Erwartung hat der Organist selbst bei seinen Bach- und Buxtehude-Erkundungen nachdrücklich geweckt. Und bei all seinen Verdiensten als Dirigent und Ensembleleiter des Bach Collegium Japan konnte man den Klasse-Organisten – und übrigens kaum weniger eindrucksvollen Cembalisten – Suzuki beinahe vergessen. Zu Unrecht, wie er hier unterstreicht. Man hört in mancher Fuge den perkussiven Grundimpuls des Koopman-Schülers, dazu einen wachen Sinn für große Architekturen ebenso wie für das Filigrane, gelegentlich Nervöse der lichteren Sätze. Die Tempi sind in frischer Bewegung – eben, weil Suzuki technisch ungemein souverän ist, zollt er diesem bewegten Ansatz nie Tribut. Das Klangbild ist ausgezeichnet gelungen: Die instrumentale Wirkung ist mit den räumlichen Bedingungen in ideale Korrespondenz gebracht; die ganze Farbigkeit der Orgel wird geradezu plastisch erfahrbar.

All das ist Bach, der Orgelkomponist: Von der üppigen Fülle der Toccata über die Formstrenge der Fuge bis zur klangfantastisch farbigen Choralpartita. Masaaki Suzuki macht diese Welt auf der wunderbaren Silbermann-Orgel des Freiberger Doms erfahrbar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Orgelwerke: Masaaki Suzuki, Orgel

Label:
Anzahl Medien:
BIS Records
1
Medium:
EAN:

CD
7318599924212


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Der finno-ugrische Prinz: Insgesamt eine überzeugende Interpretation der beiden Bartók-Ballette, denen ein wenig mehr Schmackes jedoch nicht geschadet hätte. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Eine neue Hoffnung: Episode IV im Mahlerzyklus von Osmo Vänskä und dem Minnesota Orchestra bietet großes Kino mit kleineren Schwächen im Drehbuch. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Für Studienzwecke geeignet: Schumanns Streichquartette sind Meisterwerke der Kompositionskunst. Das Engegård Quartet aus Norwegen nähert sich akademisch. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Kontrapunktischer Idealzustand: Ein fulminantes Plädoyer für die geistliche Musik von Cipriano de Rore, fabelhaft gesungen von den zehn Herren von Weser-Renaissance Bremen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Erste Hälfte: Eine erste Hälfte des Händelschen Opus 6, die Lust auf die Fortsetzung macht. Dieser noble Zeitvertreib ist auch heute eine große Freude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bruckner auf dem Klavier: Vor allem Bruckner-Enthusiasten können die Lücke im Pianistischen um der lieben Vollständigkeit willen füllen, müssen es aber nicht. Francesco Pasqualotto entledigt sich dieser gewiss nicht sehr dankbaren Aufgabe mit Können und Geschmack. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Das alternative Brahms-Erlebnis mit Otto Klemperer: Bevor Otto Klemperer die Brahms-Symphonien für EMI in London im Studio einspielte und damit einen Meilenstein der Brahms-Diskografie schuf, dirigierte er die Vierte 1957 live in München. Jetzt wurde der Mitschnitt neu remastered auf CD veröffentlicht. Weiter...
    (Dr. Kevin Clarke, )
  • Zur Kritik... Klarer Anschlag: Oliver Triendl hat zusammen mit dem Orchester der norwegischen Stadt Kristiansand unter Hermann Bäumer drei hörenswerte Klavierkonzerte von Julius Röntgen eingespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Le Royaume de Neptune - Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich