> > > Russian Music for Solo Violin and Orchestra: Annelle Gregory, Kyiv Virtuosi Symphony Orchestra, Dmitry Yablonsky
Sonntag, 25. Oktober 2020

Russian Music for Solo Violin and Orchestra - Annelle Gregory, Kyiv Virtuosi Symphony Orchestra, Dmitry Yablonsky

Ziemlich nüchtern


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Annelle K. Gregory kann mit ihrer Aufnahme von Sergej Tanejews Konzertsuite kaum überzeugen. Eine bessere Figur macht sie in Nikolai Rimskij-Korsakows Konzertfantasie.

Die ersten Eindrücke dieser neuen Platte sind weniger positiv. Annelle K. Gregorys Geige ist klanglich im Vergleich zum Kyiv Virtuosi Symphony Orchestra viel zu stark hervorgehoben, die Balance wirkt nicht natürlich. Und von einer artikulatorischen Gestaltung der jungen Solistin kann im Prélude von Sergej Tanejews Konzertsuite op. 28 kaum die Rede sein. Dieser erste Satz ist ohnehin nicht der stärkste des Werkes, wofür natürlich die Interpreten nichts können, doch das recht eintönige Dauerlegato der Solistin macht ihn auch nicht gerade interessanter. Das ändert sich zwar im zweiten Satz, einer Gavotte, doch technisch ist ihre Leistung hier nicht allzu brillant, und der Satz wirkt auch etwas behäbig, verglichen mit anderen Einspielungen. Davon gibt es nicht allzu viele, aber immerhin hat auch ein David Oistrach Tanejews Suite gespielt, und zwar mit keinem Geringeren als Kurt Sanderling am Pult.

Bemerkenswertes Werk

Tanejews Konzertsuite ist nicht allzu bekannt, aber ein bemerkenswertes Werk: In fünf Sätzen und ungefähr einer Dreiviertelstunde hat Tanejew ein ausgesprochen buntes und vielseitiges Werk geschaffen, inspiriert und nie langweilig, häufig in Anlehnung an ältere Musik. Sehr viel gelungener als die beiden ersten Sätze ist in der Neuaufnahme der düstere, mit 'Märchen' betitelte dritte Satz: Sowohl Solistin als auch Orchester realisieren hier die Vorgaben der Partitur und die damit verbundenen Stimmungen plastisch und inspiriert. Leider ist im folgenden Variationensatz der Eindruck wieder eher blass. Die ruhigen Variationen sind gut gelungen, doch andere Interpreten, zum Beispiel Pekka Kuusisto und das von Vladimir Ashkenazy geleitete Helsinki Philharmonic Orchestra, brennen in diesem Satz ein wahres Feuerwerk ab. Ähnlich ist die Situation im Finale, einer Presto-Tarantella. Bemerkenswert ist allerdings, wie viele Details Dmitry Yablonsky am Pult des Kyiv Virtuosi Symphony Orchestra hier aus Tanejews ziemlich üppig gesetzter Partitur heraus arbeitet.

Erstaunlicherweise gibt es nur wenige Aufnahmen von Nikolai Rimskij-Korsakows Konzertfantasie op. 33 über russische Themen, dabei enthält dieses kurze, hier 15 Minuten lange Werk einige jener bezaubernden Stellen, die wohl nur ein Rimskij-Korsakow schreiben konnte. Dennoch ist es insbesondere leider schwierig, eine wirklich befriedigende Aufnahme zu finden. So lässt etwa Aaron Rosand einen kurzen, eigentlich wunderschönen Teil aus und Lydia Mordkovich spielt fast unerträglich langsam. Obwohl also Annelle K. Gregorys Vortrag an einigen Stellen expressiver sein könnte und der Tonfall dieser Neuaufnahme grundsätzlich ziemlich nüchtern wirkt, schneidet sie daher insgesamt gar nicht schlecht ab: Die Kontraste sind wirklich sehr gut umgesetzt, Das Orchester spielt extrem transparent, die Tempi wirken stimmig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Russian Music for Solo Violin and Orchestra: Annelle Gregory, Kyiv Virtuosi Symphony Orchestra, Dmitry Yablonsky

Label:
Anzahl Medien:
Naxos
1
Medium:
EAN:

CD
747313905270


Cover vergössern

Rimsky-Korsakow, Nikolai
Tanejew, Sergej


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Liebesidylle auf der Alm : Dario Salvi hält mit der CD-Premiere der Oper 'Jery und Bätely' ein überzeugendes Plädoyer für die vergessene Komponistin Ingeborg von Bronsart. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Ein Oratorium in Gedenken an die Sklaverei: Paul Moravecs Oratorium 'Sanctuary Road' zeichnet musikalisch die Fluchtschicksale von Sklaven nach. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Zu wenig Abwechslung: Die hier zu hörenden fünf Violinkonzerte von Myroslaw Skoryk werden zwar solide musiziert, ähneln sich aber zu sehr, als dass man sie empfehlen könnte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Düstere Beschwörungen: Pianist Frank Peters und Mezzosopranistin Ekaterina Levental beginnen eine Gesamteinspielung der ziemlich individuellen Lieder des Russen Nikolaj Medtner. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Englischer Wohlklang: Michael Collins interpretiert als Dirigent und Klarinettist mit dem Philharmonia Orchestra Musik von Ralph Vaughan Williams und Gerald Finzi. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Bemerkenswertes Engagement: Der Klarinettist Andrzej Wojciechowski, die Cellistin Anna Sawicka und die Pianistin Anna Mikolon spielen Kammermusik des völlig vergessenen Franzosen René de Boisdeffre, darunter einige ganz entzückende Stücke. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pietro Antonio Cesti: La Dori

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich