> > > Offenbach, Jacques: Folies symphoniques: Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Howard Griffiths
Freitag, 24. Januar 2020

Offenbach, Jacques: Folies symphoniques - Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Howard Griffiths

Raffinierter Witz


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter Howard Griffiths präsentiert Offenbach-Vorspiele in mitreißenden Interpretationen.

Sollte man die Leichte Muse ernst nehmen? Auf jeden Fall! Aber ohne sie schwer zu nehmen. Howard Griffiths hat sich von Frankfurt an der Oder unter anderem mit der vorliegenden Orchester-CD mit zwölf Ouvertüren und Vorspielen aus eher weniger bekannten Opéra-bouffes verabschiedet. Da wird nicht jedem möglichen Effekt nachgelaufen – das ist auch gar nicht nötig: Jacques Offenbach wirkt auch gerade durch den raffinierten Witz, durch sorgfältige Instrumentation, durch das unerwartete Umschlagen ins Skurrile. Aber auch durch die ruhigeren Momente, das Auskosten unterschiedlicher Stimmungen und musikalischer und lokaler Couleurs.

Nur ganz wenige der berücksichtigten Werke finden angelegentlich den Weg zurück auf die Bühne ('Les Brigands' etwa oder 'Monsieur Choufleuri'), und diverse der hier zu hörenden Werke haben eigentlich keine richtigen Ouvertüren, vielmehr kurze, Appetit machende Vorspiele, die unmittelbar in die Handlung führen; um hier eine musikalische Logik abbilden zu können, wurden aus dem weiteren musikalischen Verlauf der Werke abschließende Abschnitte ergänzt, teilweise auch substanzieller Art. Wir finden da Pastorales, Elegantes, Dramatisches, ‚Exotisches‘, aber auch Skizzenhaftes. Die Ouvertüren der sogenannten Offenbachiaden waren zumeist, wenn auch in sich geschlossen, extrem kurz und eher potpourriartig (d. h. eine knappe Zusammenfassung der kommenden Melodien).

Meister des Melodienreichtums

Wir erleben Offenbach als Meister des Melodienreichtums, nie seicht, nur ganz selten (und dann mit Absicht) platt-aufdringlich, harmonisch nie langweilig, instrumentatorisch vielfältig. Die Musiker des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt und ihr scheidender Chefdirigent haben hörbar ihren Spaß an der Musik, zelebrieren Offenbachs Doppelbödigkeit, erfreuen sich aber auch an schlichter Melodik, dramatischen Steigerungen und dem ‚interplay‘ untereinander. Wenn auf so hohem Niveau dargeboten, kann Offenbach eigentlich für jeden etwas bieten. Und vor allem können unnötige und/oder peinliche ‚Updates‘ der musikalischen Substanz, die auf der Bühne nicht selten unvermeidbar zu sein scheinen, nichts anhaben.

Der Spaß, den der Hörer hat, hätte auch der Bookletleser gerne in ähnlichem Maß und Umfang gehabt; bei dem Versuch, Information, Charme und Faktenwissen zu verbinden, sind leider alle Bereiche ein wenig zu kurz gekommen. Sehr erfreulich die umfassenden Informationen zu den Interpreten. Nach Nikos Athinäos hat auch Howard Griffiths in Frankfurt an der Oder Epochales geleistet – wollen wir hoffen, dass auch sein Nachfolger die Erfolgsstory des Orchesters ungemindert weiterschreiben kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Offenbach, Jacques: Folies symphoniques: Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt, Howard Griffiths

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203527526


Cover vergössern

Offenbach, Jacques
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Les Bavards
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Les Bergers
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Le Roi Carotte
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Monsieur Choufleuri restera chez lui, le...
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Les Brigands
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Ba-Ta-Clan
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Genevieve de Brabant
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Monsieur et Madame Denis
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - La Créole
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - La Princesse de Trébizonde
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Madame Favart
 - Ouvertures des opéras bouffes et comiques - L'ile de Tulipatan


Cover vergössern

Dirigent(en):Griffiths, Howard
Orchester/Ensemble:Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Weihnachtswunder: Ein stilistisch weiter, sehr schön gesungener weihnachtlicher Bogen, der viel vom wunderbaren Geheimnis dieses Fests mitteilt und die illustre Diskografie des Sächsischen Vokalensembles ganz sicher bereichert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch gewagt: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie überzeugen mit Homilius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ohne Formeln: Dem Sinfonieorchester Münster gelingt eine Ehrenrettung Volbachs, aber keine Interpretation, die jeder Freund sinfonischer Musik um 1900 unbedingt im Regal haben muss. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Musik der inneren Einkehr: Massimo Salotti bemüht sich um die eher laienhaften Klavierkompositionen von Georges Ivanovic Gurjieff und Thomas De Hartmann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Blitzsauber: Das Trio Marvin, Preisträger des ARD-Wettbewerbs, bietet perfekte Umsetzungen des Notentextes, aber noch keine genialen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In die erste Reihe: Eine weitere Großleistung in der Haydn-Edition des London Haydn Quartet. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Virtuose Lässigkeit: Claire Huangci begeistert mit polnischem Repertoire auf ihrem ersten Konzertalbum. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit und Risiko: Von den drei hier zu hörenden Werken für Violine und Orchester kann zwar nur das Konzert von Carl Nielsen überzeugen – dieses jedoch vollauf. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Furios und zornig: Iyad Sughayer hat auf einer eindrucksvollen neuen Platte Khatschaturjans Klaviersonate und weitere Klavierwerke aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2020) herunterladen (2483 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

George Antheil: Serenade No.2 for String Orchestra - Moderately fast - poco piu mosso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich