> > > Berliner Weihnacht a cappella: Sirventes Berlin, Stefan Schuck
Samstag, 23. Februar 2019

Berliner Weihnacht a cappella - Sirventes Berlin, Stefan Schuck

Berliner Weihnacht


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble sirventes berlin hat eine niveauvoll gesungene, programmatisch relevante Platte vorgelegt.

Alle Jahre wieder beginnt im späten Herbst die Suche nach Alternativen im adventlichen und weihnachtlichen Repertoire – am besten etwas abseits von Schütz, Bach und anderem Barock, dennoch ernsthaft in ästhetischer Ambition und musikalischem Gehalt. Stefan Schuck hat sich mit seinem Ensemble sirventes berlin auf die Suche begeben und ist dabei einem vielversprechenden Pfad gefolgt: Er hat zurückgeschaut in die lange Tradition Berliner Vokalmusik, zum Beispiel in den Bereich der 1791 gegründeten Sing-Akademie zu Berlin oder des heutigen Staats- und Domchors, früher als Königlicher Domchor bekannt und mit Wurzeln bis ins Jahr 1465. Entlang dieser Linie zu suchen war eine ungemein fruchtbare Idee. Viel Schönes aus dem 19. und 20. Jahrhundert haben die Vokalisten jetzt unter dem Titel 'Berliner Weihnacht' zu einem stimmigen, durchaus nicht nur harmlosen Programm versammelt.

Für gesteigerte kompositorische Ambition stehen Felix Mendelssohn Bartholdy, Max Bruch, Albert Becker, Heinrich von Herzogenberg, dazu Peter Cornelius – hier in kongenialen Bearbeitungen von Clytus Gottwald zu erleben –, Günter Raphael und Hugo Distler. Dazu, etwas jüngeren Datums, Helmut Barbe und Frank Schwemmer. Andere Sätze, etwa von Carl Thiel, Ludwig Erk, Franz Wüllner oder Max Gulbins, sind eher stimmungsorientiert gehalten und weniger an Struktur und Tiefe interessiert. Doch auch sie erfüllen im Kontext des Programms ihre Aufgaben.

Es gibt wirklich originelle, auch etwas größer geratene Arbeiten, wie Bruchs 'In der Christnacht', Albert Beckers 'Weihnachtsmotette' oder 'Ihr Himmel, tauet hernieder', dann Herzogenbergs 'Schifferlied' und die vielteiligen Variationen über 'Es ist ein Ros entsprungen' von Distler – letztere möglicherweise der Kern des Programms. Genauso wichtig sind die hervorragenden Bearbeitungen bekannter Melodien: Wie Frank Schwemmer 'O Heiland, reiß die Himmel auf' durchdringt, wie Günter Raphael 'Maria durch ein Dornwald ging' aufgreift und vollendet, wie Helmut Barbe 'O Tannenbaum, du trägst ein grünes Kleid' verlebendigt – auch das ist wirklich große Kunst in manchmal kleiner Form, auch das beansprucht berechtigt Aufmerksamkeit.

Schlank und flexibel

Das Ensemble sirventes berlin ist schon mehrfach vernehmlich hervorgetreten, vor allem eine stil- und effektsichere Platte mit Motetten von Homilius ist in guter Erinnerung: sehr gelungen seinerzeit, wie sicher der Ton zwischen satztechnischer Ambition und schlichter Grundgeste getroffen wurde. Und der mit zwölf Stimmen besetzten Formation ist auch das Weihnachtsprogramm ein echtes Anliegen: Alle Vokalisten investieren in charmante, ausgeglichene Register, alle tragen zu einem schlanken und flexiblen Klang bei, der angesichts deutlich wechselnder Besetzungen in den verschiedenen Aufnahmesitzungen von erstaunlicher Kontinuität ist.

Die Intonation ist makellos, auch das für ein nicht ständig gemeinsam musizierendes Ensemble durchaus erwähnenswert. Stefan Schuck lässt das Programm in verhalten fließenden Tempi singen – ohne heimelig zu entschleunigen und allein dem schönen Augenblick zu frönen, aber doch angemessen ruhevoll. Dynamisch nutzen die Interpreten alle Möglichkeiten ihrer schlanken Besetzung beinahe lustvoll aus. Lyrischer Glanz wird souverän mit ansprechender Textsensibilität verbunden. Das Klangbild ist räumlich passend, wirkt erwärmt, gleichzeitig gut organisiert und mit erstaunlich wenig Brüchen zwischen den Ergebnissen der verschiedenen Aufnahmetermine.

Insgesamt also eine schöne Alternative im Repertoire, das auf jeden Fall. Und sogar noch mehr: Denn die CD lässt sich auch ohne die – zugegeben – etwas nervöse Suche nach dem Anderen einfach als niveauvoll gesungene, programmatisch relevante Platte hören.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Berliner Weihnacht a cappella: Sirventes Berlin, Stefan Schuck

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Carus
1
05.10.2018
EAN:

4009350834934


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frisch im Duktus: Frieder Bernius und seine Stuttgarter Ensembles legen eine weitere Einspielung einer Zelenka-Messe vor. Die lässt sich hören. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Blütenlese: Eine schöne chorische Präsentation des Vocal Concert Dresden: lebendig, blutvoll und frisch. Dem Rang des gelegentlich belächelten, in seiner stilistischen Breite gleichwohl wertvollen Florilegium Portense wird damit entsprochen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Erkundungen der Vielfalt: Diese Platte ist ein weiteres Beispiel dafür, wie vielfältig Bachs Kantatenwerk ist. Und dafür, wie souverän und inspiriert Richard Lutz und seine Mitstreiter diesen Reichtum erkunden. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Später Franko-Flame: Giovanni de Macque wird von Manfred Cordes und seinem Ensemble Weser-Renaissance Bremen als vergleichsweise unbekannte Stimme der sehr späten Renaissance am Übergang zum Barock in einem faszinierenden Porträt vorgestellt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kompromisslos: Das Beethoven Orchester Bonn unter Stefan Blunier gefällt auch mit seinen Interpretationen zweier nicht ganz so ikonischer Beethoven-Sinfonien. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Anspruchsvolles Gesamtpaket: Ganz im Sinne des Albumtitels lässt 'Estrellita' wertvolle Evergreen- und Encore-Juwelen funkeln. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: Grande Sonate G-Dur op.37 TH 139 - Andante non troppo quasi moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich