> > > Haydn - Hummel - Neruda: Trumpet Concertos
Sonntag, 27. Mai 2018

Haydn - Hummel - Neruda - Trumpet Concertos

Historischer Starkult


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf dem Schallplattenmarkt gibt es eine große Anzahl von Aufnahmen mit Trompetenkonzerten: Der Bielefelder Katalog etwa führt mehr als drei Dutzend Tonträger an, die Haydns Trompetenkonzert in Es-Dur enthalten. Die nun vorgelegte Compact Disc aus dem Hause Naxos fügt eine weitere Aufnahme hinzu: Und, das sei gleich vorausgeschickt, keine überflüssige, sondern eine durchaus hörenswerte. Naxos hat sich zunächst als Billig-Label einen Namen gemacht und damit auch Menschen den Genuß von Musik ermöglicht, die sich die teuren Aufnahmen nicht leisten konnten oder wollten. Lange Zeit ging dies allerdings auf Kosten der Qualität: Naxos hat mitunter schauerliche Aufnahmen vorgelegt, die selbst das wenige Geld, das diese Compact Discs kosteten, nicht wert waren. Aber in den letzten Jahren überrascht das Label immer wieder mit ganz vorzüglichen Einspielungen. Zu diesen ist auch jene zu rechnen, die unter dem englischsprachigen Titel ?Trumpet Concertos? daherkommt. Im üblichen Naxos-Design enthält diese CD vier Konzerte: zwei von bekannten Meistern der musikalischen Klassik, nämlich Hummel und Haydn, zwei von unbekannten Komponisten: Johann Baptist Georg Neruda und Friedrich Dionys Weber.
Interpreten sind das Swedish Chamber Orchestra und der Trompeter Niklas Eklund unter der Leitung von Roy Goodman. Der 1969 in Göteborg/Schweden geborene Eklund ist kein Unbekannter: Zusammen mit dem famosen Drottingholm Baroque Ensemble hat er ? ebenfalls für Naxos ? bei der Reihe ?The Art of the Baroque Trumpet? mitgewirkt. Daneben spielte er bereits unter der Leitung von anderen Alte-Musik-Experten, etwa John Eliot Gardiner oder Nicholas McGegan. Auch Roy Goodman ist ein alter Bekannter, insbesondere durch seine Zusammenarbeit mit dem Ensemble ?Hannover Band?.

Das Schwedische Kammerorchester ist kein Orchester, das auf historischen Instrumenten spielt, sondern auf modernen. Die vorliegende Aufnahme macht jedoch deutlich, dass weniger die Wahl der Instrumente ausschlaggebend ist als die Spielweise. Auch mit modernen Instrumenten lässt sich ein schlanker, beweglicher Streicherklang erzeugen. Musikalische Strukturen offen zu legen ist ebenfalls eine Frage der Interpretation, nicht der Instrumente. Schon im Eingangssatz des Hummel-Konzerts stellt das Schwedische Kammerorchester unter der Leitung von Roy Goodman sein Können unter Beweis: Das Orchester spielt klar und differenziert, es werden klare Akzente gesetzt und kein Streicherbrei geboten.
Eklund besticht sowohl mit technischem als musikalischem Können: Er kann Themen kantabel gestalten (Hummel-Konzert), virtuos auftrumpfen (Rondo des Hummel-Konzerts, Variation II von Weber), sensibel und beeindruckend Triller und Solokadenzen ausführen (Schlußsatz des Neruda-Konzerts).
Ob die Auswahl der Stücke wirklich überzeugend ist, ist Geschmackssache. Zumindest das Konzert von Neruda, das musikhistorisch der sogenannten ?Vorklassik? angehört, kommt über das Gefällige nicht hinaus. Höhepunkt ist das Haydnsche Trompetenkonzert, das ganz im Sinne des 18. Jahrhunderts, mit Continuo-Cembalo dargeboten wird. Spezialisten mögen darüber streiten, ob nicht ein Fortepiano angebrachter gewesen wäre ...

Aufnahmetechnisch hätte man sich ? abgesehen von einigen Nebengeräuschen (Track 13) ? vielleicht gewünscht, dass die Trompetenstimme akustisch mehr in den Orchesterpart eingebunden wird. Die Trompete dominiert das musikalische Geschehen in einer Art, die wohl eher dem 19. Jahrhundert mit seinem Star- und Solistenkult angemessen ist. Aber das sind im Vergleich zur Qualität der Interpretation Kleinigkeiten: Ohne Umschweife sei diese vorzügliche und zudem preisgünstige Aufnahme empfohlen.
Ärgerlich ist ? in dieser Hinsicht hat sich Naxos noch nicht von seinen Anfängen gelöst ? das Booklet. Sowohl die optische als auch inhaltliche Gestaltung ist, man muss es offen sagen, grässlich. Aber das wird sich mit den Jahren vielleicht auch noch geben.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Dr. Michael Fischer ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haydn - Hummel - Neruda: Trumpet Concertos

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Naxos
1
02.06.2003
57:15
1999
2003
EAN:
BestellNr.:

0636943480625
8.54806


Cover vergössern

Haydn, Joseph
Hummel, Johann Nepomuk
Neruda, Johann Baptist Georg
Weber, Friedrich Dionys


Cover vergössern

Dirigent(en):Goodman, Roy
Orchester/Ensemble:Swedish Chamber Orchestra
Interpret(en):Eklund, Niklas (Trumpet)


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Cage für Flöte: Die erste Kompletteinspielung von Cages Werken für Flöte ist eine zwiespältige Angelegenheit. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Vergessene Gesangskunst: Die 'Belcanto'-Dokumentation von Jan Schmidt-Garre überzeugt mit einer umfangreichen Sammlung von Texten, Filmen und Tonaufnahmen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Charakterstarke Ausdeutung: Marin Alsop und das Baltimore Symphony Orchestra liefern eine bemerkenswerte Gesamteinspielung von Prokofjews 'Romeo und Julia'. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Fischer:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Fischer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Altus-Freuden: Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album ‚Clear or Cloudy‘ vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mahler für die Couch: Jansons dirigiert die Neunte mit dem BR-Symphonieorchester wenig aufregend. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Bedrich Smetana: Die Moldau

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich